Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jonah Hill
+
Jonah Hill kennen viele aus dem Film „Superbad“.

Neuer Film

Jonah Hill spielt Grateful Dead-Ikone in Scorsese-Film

Regisseur Martin Scorsese hat schon mehrere Musikfilme auf die Leinwand gebracht. Sein neuestes Projekt ist ein Streifen über die Band Grateful Dead - mit Jonah Hill in der Hauptrolle.

Los Angeles - Oscar-Preisträger Martin Scorsese (79, „Departed – Unter Feinden“) hat den Hauptdarsteller für seinen geplanten Spielfilm über die Band Grateful Dead gefunden.

Jonah Hill (37, „Superbad“) soll den legendären Bandleader der kalifornischen Kultgruppe spielen. Hill verlinkte einen Bericht des Filmportals „Deadline.com“ auf Instagram.

Jerry Garcia hatte die Psychedelic-Rockband Mitte der 60er Jahre in San Francisco gegründet. Ihre Musik mit Hits wie „Casey Jones“ war die Soundkulisse für die Drogen-Trips der Blumenkinder. Die Grateful Dead wurden von einer treuen Fangemeinde begleitet. Sogenannte Deadheads zogen mit der Band von einem Auftritt zum nächsten. Die Musiker verdienten ihr Geld überwiegend durch Konzerte und nicht durch Plattenverkäufe. Nach dem Tod von Garcia 1995 mit 53 Jahren löste sich die Band auf, doch später traten die „Dead“-Musiker um Bob Weir und Mickey Hart wieder gemeinsam auf.

Hill hatte mit Scorsese „The Wolf of Wall Street“ (2013) gedreht. In seiner langen Hollywood-Karriere brachte Scorsese mehrere Musikfilme heraus, darunter die Dokus „The Band“, „No Direction Home – Bob Dylan“, „Shine a Light“ und „George Harrison: Living in the Material World“. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare