+
Kann Cath (Jodie Whittaker) ihr neues Leben wirklich auf einer Lüge aufbauen? Die ausgebildete Krankenschwester nimmt eine falsche Identität als Ärztin an – und beginnt damit ein gefährliches Spiel.

„Verrate mich nicht“, Arte

Jodie Whittakers wahre Meisterleistung

  • schließen

Die neue Titelfigur der Kultserie „Doctor Who“ rettet die Miniserie „Verrate mich nicht“. Die BBC-Produktion läuft auf Arte.

Jodie Whittaker ist erst Ende 30, aber durch zahlreiche und sehr unterschiedliche Rollen in Film und Fernsehen hat sie sich eine enorme Reputation erspielt: Sie kann vom naiven Dorfmädchen bis zur furchtlosen Monsterjägerin alles spielen. Und so fielen die Reaktionen denn auch freudig bis begeistert aus, als sie 2018 auserkoren wurde, die 13. Inkarnation der Titelfigur in der jahrzehntelangen Kultserie „Doctor Who“ zu übernehmen – vielleicht die prestigeträchtigste Rolle neben James Bond, die es in England gibt.

Die Ironie dieser Wahl zeigt sich nun bei der Ansicht von Whittakers letzter Rolle vor ihrer Berufung in den Serien-Olymp. „Verrate mich nicht“ ist in vielerlei Hinsicht eine Routine-Produktion des britischen Fernsehens, wenn auch eine durchaus gelungene. Aber weder Autor Dan Sefton noch die Regisseure John Alexander und Amy Neil oder die Kameraleute John Conroy und Kate Reid wagen hier große artistische Sprünge. Sie sind allesamt erfahrene Veteranen von angesehenen Fernsehproduktionen, und sie liefern hier hochgradig kompetente Leistungen ab. Damit erfindet man das Rad nicht neu, aber es ist im deutschen Kontext immer noch ein beneidenswerte Qualität.

Verwinkelter Aufbau

Das schlagende Herz der Serie allerdings, der Weltstar unter den soliden Bundesliga-Profis, ist Whittaker. Als idealistische, zerrissene, vom Leben gehetzte Krankenschwester Cath liefert sie eine wahre Meisterleistung ab. Cath will die Missstände im örtlichen Krankenhaus aufdecken, wird als Dank aber hochkant rausgeworfen. Die alleinerziehende Mutter steht plötzlich mitten in der Existenzangst. 

Als eine gute Freundin und hochqualifizierte Ärztin ihren Job hinschmeißt und nach Neuseeland auswandert, übernimmt sie kurzerhand deren Identität und arbeitet fortan in einem kleinen Krankenhaus in Schottland als Ärztin in der Notaufnahme.

Szenen aus „Verrate mich nicht“

Nach ihrer Kündigung vom Krankenhaus sucht Cath (Jodie Whittaker) verzweifelt nach einer Lösung für ihr weiteres Leben. Da fällt ihr das Abschlusszeugnis ihrer Freundin Ally, einer erfolgreichen Notfallärztin, in die Hände.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France
Um sich und ihrer Tochter Molly (Summer Mason, li.) eine bessere Zukunft zu ermöglichen, trifft die alleinerziehende Cath (Jodie Whittaker, re.) eine Entscheidung, deren Folgen kaum abzuschätzen sind.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France
Die erfolgreiche Ärztin Dr. Ally Sutton (Andrea Lowe) hat genug von ihrer stressigen Arbeitsstelle – und wandert kurzerhand nach Neuseeland aus.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France
Die Vernachlässigung von Patienten beschäftigt die Krankenschwester Cath Hardacre (Jodie Whittaker) auch außerhalb der Arbeitszeiten. Sie beschließt daher, zu handeln.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France
Als Cath Hardacre (Jodie Whittaker) gegen die Vernachlässigung von Patienten im Sheffielder Krankenhaus vorgeht, hat dies für die engagierte Krankenschwester weitreichende Folgen.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France
Trotz der anfänglichen Hilfe von Dr. Andy Brenner (Emun Elliot) ist Cath Hardacre alias Dr. Sutton (Jodie Whittaker) mit ihrem neuen Leben als Notfallärztin überfordert.  © 2017 Red Production Company Limited/Mark Mainz/ARTE France

Für diesen doch eher verwinkelten Aufbau braucht die Serie gerade mal eine Viertelstunde Erzählzeit – aber darin liegt die Saat für die vollen vier Stunden Dramatik. Ihr neues Leben stellt sie nicht nur vor fachliche Herausforderungen und hält sie in ständiger Angst vor Fehlern und/oder Entdeckung. Ihr altes Leben in Form ihres Ex-Manns, ihres kranken Vaters und eines neugierigen Journalisten lassen sie auch nicht in Ruhe.

Die besagte Ironie liegt nun nicht nur darin, dass Whittaker von einer Rolle, in der sie einen Doktor „spielt“, zu einer anderen Rolle wechselte, wo sie eine „Doktor“ spielt. Noch absurder und ein wenig traurig ist die Tatsache, dass sie durch ihre neue „Doktor“-Rolle die alte aufgeben musste. Denn dieser durchaus unterhaltsame Vierteiler endet nicht nur mit einer überraschenden Wendung – sondern auch mit einer klaren Aussicht auf eine zweite Staffel. 

Weil aber Whittaker wegen ihrer Dauerbeschäftigung als „Doctor Who“ absagen musste, gibt es keine Fortsetzung von „Verrate mich nicht“, sondern einen Neustart ohne den Star der Show, mit einer neuen Geschichte und neuem Personal in einem neuen Krankenhaus. Man darf befürchten, dass das dann nur noch kompetente Routine wird, wenn man das schlagende Herz herausoperiert hat.

Zur Sendung

„Verrate mich nicht“ - Vierteilige Britische Krankenhaus-Miniserie von 2017.
Erstausstrahlung am Donnerstag, 31. Januar 2019 um 20.15 Uhr auf Arte.
Die weiteren Episoden folgen am 7.2. ab 20.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion