Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maren (Rosalie Thomass) und Dennis (Friedrich Mücke) verstecken sich in einem Hotel. Und wo sie gerade so viel Geld in ihrem Besitz haben, lassen sie es sich richtig gutgehen.
+
Maren (Rosalie Thomass) und Dennis (Friedrich Mücke) verstecken sich in einem Hotel. Und wo sie gerade so viel Geld in ihrem Besitz haben, lassen sie es sich richtig gutgehen.

TV-Kritik

„Jackpot“ (ARD): Ein schmutziger kleiner Thriller mit wenig Aufwand

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Rosalie Thomass spielt in der Hauptrolle von „Jackpot“ in der ARD eine Frau mit einem großen Traum. 

  • Die ARD zeigt am 24. März den Thriller „Jackpot“ von Regisseurin Emily Atef.
  • Das Thrillergenre ist für sie ebenso ungewohnt wie für Hauptdarstellerin Rosalie Thomass.
  • „Jackpot“ (ARD) imponiert durch den Verzicht auf große Worte

Die Geschichte von „Jackpot“ in der „ARD“ ist denkbar einfach: Maren arbeitet bei einem Abschleppunternehmen. Als sie eines Tages in einem Auto eine Tasche mit über 600.000 Millionen Euro entdeckt, kommt ihr der Fund wie ein Geschenk des Himmels vor; und Geschenke des Himmels darf man schließlich behalten. Aber natürlich hat die Tasche einen Besitzer, der das Geld zurückhaben will, und weil es wohl, wie Maren ganz richtig vermutet, nicht sauber ist, kann er sich schlecht an die Polizei wenden; spätestens jetzt ist klar, dass die Sache nicht gut ausgehen kann.

Frédéric Hambaleks Drehbuch erinnert an Sam Raimis Winter-Thriller „Ein einfacher Plan“ (1998), der wiederum auf dem gleichnamigen Roman von Scott B. Smith basierte: Drei Männer finden in einem abgestürzten Sportflugzeug irgendwo in der Provinz über 4 Millionen Dollar, doch der unverhoffte Reichtum bringt ihnen kein Glück. Auch Maren (Rosalie Thomass) wird sich am Ende wünschen, sie hätte nie in die Tasche geschaut.

„Jackpot“ (ARD): Regisseurin Emily Atef setzt auf Innenleben der Figuren

Der sparsame Titel „Jackpot“ trifft die Lakonie, mit der Emily Atef Hambaleks Geschichte umgesetzt hat, auf den Punkt (Arbeitstitel: „Ein einfacher Job“). Die Regisseurin hat zuletzt einen Tatort“ aus Frankfurt gedreht („Falscher Hase“, 2019), in dem einige kleine Leute ihren Traum vom großen Glück ebenfalls bitter bezahlen müssen. Das Thrillergenre ist für sie jedoch ebenso ungewohnt wie für ihre Hauptdarstellerin, die sich hier von einer ganz anderen Seite zeigen darf, und das nicht nur, weil Maren ihren gehbehinderten Freund Dennis (Friedrich Mücke) die Treppen hochträgt und Lkw fährt.

In ihren Filmen seziert Atef gern das Innenleben der Figuren: Vor „3 Tage in Quiberon“ (2018), dem Kinofilm über Romy Schneider, hat sie unter anderem „Macht euch keine Sorgen“ (2018) gedreht, ein Drama mit Jörg Schüttauf als Vater, der seinen zum Islam konvertierten Sohn aus Syrien zurückholt. Einer ihrer ersten Filme, „Das Fremde in mir“ (2008), handelte von einer Mutter (Susanne Wolff), die nach der Geburt feststellt, dass sämtliche Gefühle für ihr Baby wie abgestorben sind.

Im Gegensatz zu ihrem Mann weiß Maren (Rosalie Thomass), dass es keinen einfachen Weg aus ihrer Situation geben wird.

„Jackpot“ (ARD): Für sämtliche Beteiligten geht es um alles

„Jackpot“ ist dagegen das, was man früher einen „schmutzigen kleinen Film“ nannte: wenig Aufwand, aber großes Kino in der ARD, weil es für sämtliche Beteiligten um alles geht. Die raffinierte Musik (Christoph M. Kaiser, Julian Maas), vordergründig ein entspannter Jazz, aber im Hintergrund temporeich, sorgt dafür, dass der Film auch in Momenten trügerischen Friedens nicht zur Ruhe kommt.

Buch und Regie verzichten beim ARD-Thriller auf jede Einführung. Zu Beginn folgt ein Mann einem anderen in dessen Wohnung, es kommt zum Schusswechsel, den der andere nicht überlebt. Zur gleichen Zeit schleppt Maren das Auto ab, in dem sie kurz drauf die 600.000 Euro entdeckt. Woher das Geld stammt und wie es der nun tote Dieb geklaut hat, bleibt offen. Weil er nicht mehr verraten kann, wo sich die Tasche befindet, hält sich der von Thomas Loibl als finsterer Filmschurke verkörperte Mörder an die Freundin des Toten, und so landet er schließlich beim Abschleppunternehmen. Marens Chef und väterlicher Freund (Hilmar Eichhorn), mittlerweile in den Fund eingeweiht, hält jedoch dicht, was ihm nicht gut bekommt.

RolleDarsteller:in
MarenRosalie Thomass
DennisFriedrich Mücke
HenningThomas Loibl
GerhardHilmar Eichhorn
PascalKerem Can
EviAnnika Meier
AngelikiArtemis Chalkidou
JennyLorna Ishema

„Jackpot“ (ARD): Sympathien liegen bei der weiblichen Hauptfigur

Natürlich liegen bei „Jackpot“ die Sympathien aufseiten der weiblichen Hauptfigur, für die sich Hambalek zudem eine interessante Biografie ausgedacht hat. Die Details über Marens kriminelle Vergangenheit gibt der Film jedoch erst nach und nach preis. Auch die Erklärung, warum Dennis im Rollstuhl sitzt, folgt später. Sie ist gleichzeitig das Motiv für Marens Tat: Die Versicherung weigert sich, seine Behandlung zu bezahlen. Anschließend bliebe immer noch genug übrig, um das Abschleppunternehmen übernehmen; ein schöner Traum, der sich bald in einen tödlichen Albtraum verwandelt.

Während die liebenswürdige Maren im Verlauf der Handlung immer düsterere Seiten offenbart, ist es bei ihrem Gegenspieler genau andersrum: Eingeführt als eiskalter Killer, entpuppt sich Henning, der Mörder, als liebevoller Familienvater. Auch er hat einen Traum: Er will sein bisheriges Dasein hinter sich lassen und in der griechischen Heimat seiner Frau (Artemis Chalkidou) ein neues Leben beginnen; das Geld sollte sein Startkapital sein. Hätte der Autor Hennings Perspektive für die Geschichte gewählt, wäre automatisch Maren zur Antagonistin geworden.

Zur Sendung

„Jackpot“, 24.3. 2021, 20.15 Uhr, ARD

„Jackpot“ (ARD) imponiert durch den Verzicht auf große Worte

Hambaleks erstes verfilmtes Drehbuch, „Der Polizist und das Mädchen“ (2018), war ein von Rainer Kaufmann inszenierter stiller Thriller mit Albrecht Schuch als Dorfpolizist, der große Schuld auf sich geladen hat. „Jackpot“ imponiert nicht zuletzt durch den Verzicht auf große Worte. Typisch für diese Erzählweise ist ein Besuch Marens bei einer Freundin (Lorna Ishema). Eine Geste genügt, um die innige Verbindung zwischen den beiden Frauen zu verdeutlichen: Als sie ihre Hände zusammenlegen, ergeben ihre Tätowierungen einen Schmetterling. (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare