1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Heute in der ARD: „Nie zu spät“ - Heino Ferch glänzt im Ersten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tilmann P. Gangloff

Kommentare

Obwohl er sehr selbstbezogen ist, versucht Flugkapitän Paul (Heino Ferch) ein guter Vater zu sein. „Nie zu spät“ läuft heute im Ersten.
Obwohl er sehr selbstbezogen ist, versucht Flugkapitän Paul (Heino Ferch) ein guter Vater zu sein. „Nie zu spät“ läuft heute im Ersten. © Verena Heller Ghanbar/dpa

Im Ersten läuft heute ein sehenswertes tragikomisches Familiendrama. Heino Ferch spielt einen Flugkapitän, der endlich lernen muss, ein guter Vater zu sein.

Frankfurt - Ein Mann muss lernen, was wirklich zählt im Leben: Das klingt zunächst nicht sonderlich originell. Auch die personelle Konstellation im ARD-Film ist nicht gerade außergewöhnlich: Für Flugkapitän Paul Langner (Heino Ferch) kam die Karriere stets an erster Stelle. Seinen verschiedenen Beziehungen hat das nicht gut getan; mittlerweile ist er in dritter Ehe verheiratet. Als die rund zwanzig Jahre jüngere Gattin Susanne (Picco von Groote) die biologische Uhr ticken hört, willigt Paul in eine Vereinbarung ein, die er fünf Jahre später bitter bereuen wird: Mit Ende fünfzig soll er in den Vorruhestand gehen und sich um das gemeinsame Kind kümmern, damit Susanne wieder in ihren Beruf zurückkehren kann.

Als es soweit ist, möchte Pauls Chefin in „Nie zu Spät“ (ARD) jedoch nicht auf seine Erfahrung verzichten und bietet ihm sogar an, die größte Passagiermaschine des Unternehmens zu übernehmen. Susanne reagiert, wie zu erwarten war: Sie ist empört, dass er sich nicht an die Abmachung hält, verlässt das gemeinsame Münchner Eigenheim und gibt ihm eine Woche Bedenkzeit. Als am nächsten Morgen aus heiterem Himmel auch Pauls Kinder Jonas (22) und Tabea (17) aus seinen ersten beiden Ehen vor der Tür stehen, bleibt ihm keine andere Wahl, als endlich zu lernen, ein richtiger Vater zu sein.

„Nie zu spät“ heute im Ersten: Hauptfigur wird in erster Hälfte demontiert

Im Grunde ist „Nie zu spät“ eine ARD-Variation des beliebten tragikomischen Erzählschemas „Plötzlich Papa“. In diesen Filmen werden Singles quasi über Nacht zu Vätern, weil sie sich beispielsweise um die Kinder verstorbener Geschwister kümmern müssen. Meist handelt es sich dabei um Lebenskünstler oder Männer, die bislang ausschließlich für ihren Beruf gelebt haben; so wie Paul. Sarah Schniers Drehbuch kommt zwar ohne die tragische Komponente aus, aber die Fallhöhe ist ähnlich, zumal der Film seine Hauptfigur in der ersten Hälfte genüsslich demontiert und Heino Ferch alle Register zieht, um Paul als Egozentriker zu zeichnen, der überhaupt nicht versteht, dass sich Susanne nicht über seinen nächsten Karriereschritt freut. Es ist also durchaus ein wenig Schadenfreude im Spiel, wenn der Pilot an den einfachsten Aufgaben eines Hausmanns scheitert. All’ das ist jedoch bloß Geplänkel im Vergleich zu dem Tiefschlag, den ihm die Autorin verpasst, als er sich im Gespräch mit seiner Chefin über die Schrullen kinderloser älterer Frauen mokiert; prompt platzt der Traum von der 747.

RolleDarsteller:in
Paul LangnerHeino Ferch
Susanne LangnerPicco von Groote
Jonas LangnerPablo Grant
Tabea LangnerHarriet Herbig-Matten
Franz LangnerJakob Josef Gottlieb
Martina LangnerInes Honsel
Karin LangnerSheri Hagen
Dr. Ayse AkgülJale Arikan
ErzieherRoland Schreglmann
Elke SchmittIrina Wanka
Zeitungslesender MannWolfgang Maria Bauer
Mädchen im SandEmilia Lauterbach
Liv DeckerLorena Handschin
TherapeutGilbert von Sohlern

Natürlich hat Schnier die Figur auf die Spitze getrieben, aber gerade darin lag für Ferch die Herausforderung: Bei aller Selbstbezogenheit muss der Pilot, der sich auch daheim wie ein Kapitän aufführt, trotzdem einen Rest an Sympathie behalten, damit der Wandel, den er in der zweiten Filmhälfte durchläuft, nicht völlig unglaubwürdig wirkt. Psychologisch bedient sich das Drehbuch eines einfachen Kniffs: Paul hat einst selbst unter einem Erzeuger gelitten, dem er offenbar nichts recht machen konnte. Anstatt seinen Kindern ein besserer Vater zu sein, war er ihnen gar keiner; wie die Geschichte weitergeht, ist somit klar. Trotzdem sind die nun folgenden Ereignisse längst nicht so erwartbar, wie es scheint, denn Paul sieht sich mit weiteren Herausforderungen konfrontiert: Jonas und Tabea haben ganz erhebliche Probleme; und die haben auch mit ihm selbst zu tun.

„Nie zu spät“ heute im Ersten: Annäherungen zwischen Vater und Kinder nicht aufgesetzt

Filme mit Heino Ferch sind nie Zeitverschwendung, Picco von Groote ist als selbstbewusste Frau an Pauls Seite ebenfalls sehenswert, und deshalb sind es vor allem die darstellerischen Leistungen von Pablo Grant und Harriet Herbig-Matten, die „Nie zu spät“ zu einem besonderen Film machen. Beide profitieren allerdings auch von tollen Rollen: Jonas leidet unter Angstzuständen, die er auf das ungeklärte Verhältnis zu seinem Vater zurückführt. Tabea soll Abitur machen, strebt aber eine Ausbildung als Mechanikerin an. Ihre Mutter will sie in ein Internat schicken; Paul ist ihre letzte Hoffnung. Die Verletzungen am Unterarm sind ein beredtes Bild für die Last, die das Mädchen mit sich herumträgt.

„Nie zu spät

Samstag, 26. Februar 2022, 20.15 Uhr, ARD, auch in der Mediathek

Dank des Feingefühls aller Beteiligten vermeidet es der Film geschickt, die Annäherung zwischen dem Vater und seinen Kindern aufgesetzt wirken zu lassen: Paul beschließt, Tabea mit dem Wohnmobil seines Nachbarn zurück zu ihrer Mutter nach Frankfurt zu bringen, Jonas und der kleine Franz kommen mit; Road-Movies dienten schon immer in erster Linie der Selbstfindung. Schnier hat für Ferch bereits die ebenfalls im Auftrag der ARD-Tochter Degeto entstandene und nicht minder sehenswerte Tragikomödie „Mein Sohn Helen“ (2015) geschrieben; beim erfahrenen Komödienregisseur Tomy Wiegand ist ihr Drehbuch in den besten Händen. (Tilmann P. Gangloff)

Auch als Kommissar konnte Heino Ferch bereits überzeugen: In „Ein Mädchen wird vermisst“ sucht er als Chef-Ermittler Ingo Thiel ein 14-jähriges Mädchen.

Auch interessant

Kommentare