Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wovon Heidis Mädchen träumen: Paris Fashion Week.
+
Wovon Heidis Mädchen träumen: Paris Fashion Week.

GNTM

Heidis Mädchen - außer "geil" keine Kompetenzen

Ist „Geil!“  das neue Produkt, auf das bei Germany’s Next Topmodel neben Auto- und Make-Up-Marken gesetzt wird? Fast könnte man es meinen. So oft wie die Heidi-Mädchen das Wort Donnerstagabend in den Mund nahmen, glaubt man, die haben was zu verkaufen.

Von Ricarda Breyton

Als „unendlich geil“, beurteilte sich Shawny, „geil“ war auch das Foto von Dominique; die Geburtstagsparty, die man für sie organisiert hatte, war ebenfalls - "geil". Und auf die Frage, warum die Kandidatinnen das nächste deutsche Topmodel werden wollen, antworteten die meisten wie aus der Pistole geschossen: „Weil es hier einfach so megageil ist“.

Mensch, diese Sprache haben die Mädchen doch eigentlich hinter sich gelassen! Sara, die zu Beginn der Sendung so großmäulig auftrat, hatte doch Besserung gelobt, nachdem sie von der Jury wegen ihrer derben Aussprache kritisiert worden war. Doch tatsächlich scheint sie ihren Wortschatz in der Gruppe eher noch verbreitet zu haben.

Dass den Mädchen zur Begründung ihrer Tätigkeit nichts Besseres einfällt, ist traurig. Denn eigentlich hätten sie in der gestrigen Sendung, bei der es immerhin um den Einzug in die Top10 ging, die perfekte Chance gehabt, zu erklären, warum genau sie das Zeug zum Topmodel haben.

Zu weich für den Job?

Während die Kandidatinnen bei der Challenge, die darin bestand, ein Kostüm oder eine selbstgedachte Einlage zu präsentieren, noch relativ gut abschnitten, sah das Plädoyer dann mau aus: Bis auf: „Ich bin so geil“  gab es nicht viel zu sagen.

Und noch nicht einmal das wirkte glaubhaft.

Denn die Mädchen haben mit der Härte des Model-Lebens richtig zu kämpfen: Sarah-Anessa wurde beim Foto-Shooting Opfer eines Windstoßes und kratzte sich den Arm auf. Sie war dann nicht mehr voll einsatzfähig. Und Evelyn musste bei der Pariser Fashionweek erkennen, dass die internationale Konkurrenz doch ganz schön beachtlich ist und dass es gar nicht einfach ist, einen Job zu ergattern, wenn man immer noch nicht gelernt hat, richtig auf einem Catwalk  zu laufen. Ihre Tränen blieben nicht die einzigen in der Show.

Die letzten zehn Kandidatinnen sind noch nicht die besten und schönsten Mädchen Deutschlands. Neben Evelyn hat auch Laura noch immer Probleme, den Laufsteg souverän zu meistern. Und nicht nur Sara fällt durch ihre wenig modelhafte Sprache auf.

Kommt das Training der Kandidatinnen in der Sendung zu kurz? Heidi Klum jedenfalls ist mit ihrem neuen Feature beschäftigt: Die „Heidi-Cam“, die erst seit dieser Staffel eingesetzt wird, begleitet die Modelmama zum Friseur und backstage – ohne die Kandidatinnen.

Dabei sollte Heidi lieber ihren Mädchen unter die Arme greifen und neben dem Laufstegtrainer vielleicht auch noch einen Vermarktungstrainer engagieren. Denn diese Ausdrücke und die vielen Weinszenen nerven wirklich etwas.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare