Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderator Frank Plasberg diskutiert in seiner Sendung „Hart aber Fair“ in der ARD über Lockerungen des Corona-Lockdowns
+
Moderator Frank Plasberg diskutiert in seiner Sendung „Hart aber Fair“ in der ARD über Lockerungen des Corona-Lockdowns.

ARD-TV

„Hart aber fair“ (ARD): Selbst Karl Lauterbach will ein Ende des Corona-Lockdowns

  • VonMichael Meyns
    schließen

In der ARD-Talksendung „Hart aber fair“ (ARD) mit Frank Plasberg geht es um Lockerungen des Lockdowns. Karl Lauterbach plädiert für gezielte Corona-Tests.

  • In der ARD diskutiert Frank Plasberg in „Hart aber fair“ über den weiteren Umgang mit der Corona-Pandemie.
  • Bei der Debatte in der ARD über weitere Öffnungen wird auch vor Folgen des Lockdowns für den Einzelhandel gewarnt.
  • Gesundheitsökonom Karl Lauterbach plädiert für Corona-Tests in Schulen und Betrieben.

Berlin – Am Mittwoch steht die nächste Corona-Elefantenrunde an, bei der der harte Kurs, den Bundeskanzlerin Angela Merkel offenbar immer noch präferiert, unter zunehmend hartem Druck der Ministerpräsidenten stehen dürfte. Was dort zu erwarten oder auch zu erhoffen ist, war am Montag in der ARD Thema bei Frank Plasbergs Sendung „Hart aber Fair“: „Viel Druck im Kessel: Wie lange ist ein Lockdown noch zu halten?“

Lamya Kaddor, Publizistin, Lehrerin für Islamische Religion an einem Gymnasium in Duisburg, fordert genaueres Hinschauen, Geschäfte nicht pauschal öffnen oder geschlossen lassen, sondern je nach Inzidenz-Werten in einer Region konkrete Pläne vorlegen. Die Lehrerin berichtet in der ARD von Schülern, die lustlos zu Hause rumhängen, manche verweigern die Arbeit, sind nicht mehr motiviert. Welche langwierigen Folgen dies haben wird, das wird sich zeigen. Kaddor würde sich wünschen, das täglich getestet wird, solange das nicht möglich ist, aber immerhin sind nun Lehrer in der Impfreihenfolge vorgezogen worden.

„Hart aber fair“ (ARD): Frank Plasberg diskutiert über Corona-Lockdown und Öffnungen

Nelson Müller, Sternekoch und Restaurantbesitzer, fühlt sich als TV-Koch privilegiert, kann mit seinen TV-Honoraren den normalen Restaurant-Betrieb quersubventionieren. Mit Genussboxen kann er Teile des Betriebs am Laufen halten, vor allem auch erfahrene Mitarbeiter halten, die später fehlen würden, wenn Restaurants wieder aufmachen. Die Frage, die sich Müller stellt, ist vor allem, warum manche Betriebe aufmachen dürfen, seit dem 1. März etwa die Frisöre, aber Restaurants trotz aller enorm aufwändigen Abstandsregeln und Rückverfolgungsanstrengungen nicht.

Michael Busch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Buchhandelskette Thalia weist bei „Hart aber Fair“ in der ARD darauf hin, dass das langsam zunehmende Sterben von Filialen weitreichende Konsequenzen hat: Wenn die Parfümeriekette Douglas ankündigt, 60 Filialen zu schließen, könnten manche versucht sein zu sagen: Macht ja nichts, dann riecht es in den Fußgängerzonen nicht so stark. Auch das ein Großunternehmen, das nicht unbedingt für nachhaltige Produktion und soziale Umgangsformen bekannt ist wie H&M-Filialen schließen wäre man versucht, zunächst zu frohlocken. Aber wenn immer mehr Lücken in den Einkaufsstraßen entstehen, wird das Bummeln weniger attraktiv und hat Konsequenzen weit über eine einzelne Filiale hinaus. Die Folgen werden erst in Monaten oder Jahren zu spüren sein, von weitreichendem Sterben der Innenstädte ist immer häufiger die Rede.

Frank Plasbergs Gäste bei „Hart aber Fair“ (ARD) im Überblick

Lamya KaddorPublizistin, Lehrerin für Islamische Religion
Nelson MüllerSternekoch und Restaurantbesitzer
Michael BuschThalia-Vorsitzender
Dr. Jördis FrommholdChef- und Lungenfachärztin
Karl LauterbachGesundheitsökonom, SPD

„Hart aber Fair“ (ARD): Plasberg-Talk um Lockerungen und Corona-Tests

Auch Dr. Jördis Frommhold, Chefärztin an der MEDIAN Klinik Heiligendamm, Lungenfachärztin, würde gerne eine Lockerung sehen, zumindest als Mutter und Mensch. Als Ärztin ist ihr Blick etwas anders, sie erlebt die späten Folgen der Covid-Erkrankung hautnah, dutzende Langzeit-Patienten behandelt die Ärztin, forscht an den Ursachen für die langwierigen Folgen einer Krankheit, die immer noch nicht wirklich verstanden ist. Schwarz-weiß Entscheidungen darf es nicht geben betont in der ARD auch Frommhold, auch wenn wir noch lange mit der Pandemie werden leben müssen, kann es nicht auf Dauer einen Lockdown geben. Ein Widerspruch, den die Politik zu lösen versuchen muss.

„Hart aber Fair“ (ARD) mit Frank Plasberg

Die Sendung „Viel Druck im Kessel: Wie lange ist ein Lockdown noch zu halten?“ in der ARD-Mediathek.

Karl Lauterbach bei „Hart aber Fair“ in der ARD: Öffnungen nur mit Corona-Teststrategie

Auch Karl Lauterbach, SPD, Gesundheitsökonom fordert inzwischen vorsichtiges Öffnen, vorausgesetzt ein reichlich kompliziertes Testsystem wird eingeführt. Jede Woche soll getestet werden, wie das in einem Land funktionieren soll, dass es nach mehr als zwei Monaten immer noch nicht schafft, pro Tag mehr als 100.000 Menschen zu impfen, dürfte Politik und Wissenschaftler noch einige Zeit beschäftigen.

Eindringlich plädierte Lauterbach in Frank Plasbergs Sendung „Hart aber Fair“ darauf, nicht zu öffnen, bevor eine Teststrategie vorliegt. Es bringt nichts, die inzwischen vorhandenen Tests willkürlich in den Handel zu geben, zunächst wird es noch notwendig sein, gezielt in Schulen und Betrieben zu testen, um Infektions-Cluster ausfindig zu machen. Wann das der Fall sein könnte, wann es zu Öffnungen kommen kann: Lauterbach, der nicht für Optimismus bekannt ist, sprach von Mitte März, was doch optimistisch stimmen kann. Dass es so weit kommt, das ist uns sicher allen zu wünschen. (Michael Meyns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare