Hans Joachim Mendig

Treffen mit AfD-Chef wird Thema im Aufsichtsrat von Hessenfilm

Nach dem umstrittenen Treffen von Mendig und Meuthen kündigt die hessische Kulturministerin  Dorn eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats an. 

Die Diskussionen um das umstrittene Treffen des Leiters der hessischen Filmförderung, Hans Joachim Mendig, mit AfD-Chef Jörg Meuthen gewinnt weiter an Fahrt. Die hessische Kulturministerin Angela Dorn kündigte in Frankfurt an, es werde eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats der Hessenfilm am Dienstag (24.9.) geben. Dabei solle sich Mendig erstmals ausführlich zu seinem umstrittenen Treffen mit dem AfD-Chef Jörg Meuthen äußern. Dorn selbst ist Aufsichtsratsvorsitzende der Hessenfilm und Medien GmbH, die die Filmförderung des Landes bündelt.

Dorn sprach am Freitag von „erheblicher Unruhe in der Filmszene“, sie beobachte „die wachsende Entfremdung“ zwischen Mendig und der Filmbranche mit „zunehmender Sorge“. Mendig hatte laut Dorn bislang nur verlauten lassen, dass das Treffen mit Meuthen in einem „privaten Kontext“ stattgefunden habe. Der AfD-Vorsitzende Meuthen hatte Ende Juli ein Foto unter anderem von sich und Mendig in einem Restaurant gepostet und dazu geschrieben: „Sehr angeregter und konstruktiver politischer Gedankenaustausch heute in Frankfurt“.

300 Filmschaffende fordern Rücktritt  

Immer mehr Filmschaffende fordern seitdem den Rücktritt Mendigs. Dorn berichtete von einer von bisher mehr als 300 Regisseuren und Schauspielern unterzeichneten Rücktrittsforderung, unter ihnen Iris Berben oder Jasmin Tabatabei. Auch Jurymitglieder der Filmförderung wollen laut Dorn ihr Amt Ruhen lassen. Auch die Mitarbeiter der Hessenfilm hatten sich in einer öffentlichen Mitteilung geäußert. Man hoffe „auf eine Lösung im Sinne des Film- und Medienstandorts Hessen“, heißt es dort.

Dorn sprach von einer Entfremdung, die „bereits vor dem Foto“ entstanden sei. Es handele sich um die „Zuspitzung“ einer Situation, die sie bereits seit ihrem Amtsantritt im Januar erlebt habe. In der Aufsichtsratssitzung soll Dorn zufolge auch „der mögliche Imageschaden“ für Hessenfilm diskutiert werden. So sitzt Mendig auch in den Jurys der Hessischen Film- und Kinopreise. Die diesjährigen Nominierten sowie die Preisträger, unter anderem des Ehrenpreises, wurden am Freitag in Frankfurt bekanntgegeben. (dpa)

Gegen Hans Joachim Mendig gab es wegen eines AfD-Treffens zahlreiche Rücktrittsforderungen. Jetzt hat der HessenFilm-Aufsichtsrat reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion