Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filmfest Hamburg
+
Zum Hamburger Filmfest wird viel Prominenz erwartet.

Festival

Hamburger Filmfest startet mit „Große Freiheit“

Wieder einmal hat das Hamburger Filmfest hochklassige Filme im Programm, die bereits auf internationalen Festivals begeistert haben. Einer davon eröffnet das Filmfest am Donnerstagabend.

Hamburg - Das Hamburger Filmfest bietet auch in diesem Jahr wieder spannende Filme, die bereits internationale Jurys und Publikum auf anderen Festivals beeindruckt haben.

Am Donnerstag (19.30 Uhr) startet die zehntägige Veranstaltung mit dem Film „Große Freiheit“ von Sebastian Meise in seine 29. Runde. Der deutsche Film, der die Kriminalisierung Homosexueller im Nachkriegsdeutschland beleuchtet, überzeugte in Cannes in der Sektion Un Certain Regard und gewann den Jury-Preis.

Bis zum 9. Oktober stehen in den fünf Festivalkinos rund 110 Langfilme aus 57 Ländern auf dem Programm, darunter zahlreiche Deutschlandpremieren.

Entsprechend viel Prominenz wird auf den roten Teppichen unterwegs sein. So werden am Eröffnungsabend Anneke Kim Sarnau, Burghart Klaußner, Sandra Quadflieg, Anja Kling und Hark Bohm erwartet. Im Verlauf des Festivals wollten auch der britische Schauspieler und Regisseur Kenneth Branagh, Alexandra Maria Lara, Birgit Minichmayr und Ronald Zehrfeld kommen.

Die Kinos werden während des Festivals im Schachbrettmuster belegt. Wer in den Saal möchte, muss gegen das Coronavirus geimpft, getestet oder genesen sein (3G-Regel). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare