Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Geliefert“, der Mittwochsfilm im Ersten: Bjarne Mädel als Volker Feldmann, erschöpft. Foto: Arte/BR/TV60/Jürgen Olczyk
+
„Geliefert“, der Mittwochsfilm im Ersten: Bjarne Mädel als Volker Feldmann, erschöpft vom Job als Paketbote.

TV-Kritik

ARD-Mittwochsfilm „Geliefert“: Bjarne Mädel zeigt, was für ein Knochenjob Paketbote ist

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Bjarne Mädel mimt in der ARD einen von privaten Problemen gezeichneten Paketboten. Der ambitionierte Film hat ein ernstes Thema, verheddert sich aber allzu oft in Klischees.

Es gibt Filme, in denen ist kein falscher Ton. „Sörensen hat Angst“ mit Bjarne Mädel, der auch Regie führte, war ein solcher Film. Und es gibt Filme, denen möchte man „hat sich bemüht“ ins Zeugnis schreiben, weil Ton und Details so oft haarscharf daneben liegen. „Geliefert“ von Jan Fehse (Buch und Regie) hat ein ernstes Thema, die Ausbeutung von Paketboten, möchte aber wohl nicht so dunkel und hoffnungslos sein wie Ken Loachs Sozialdrama „Sorry We Missed You“. Deswegen muss Bjarne Mädel wie in einer Komödie schwitzend und schnaufend Stockwerk um Stockwerk hochsteigen – man liest aber bei praktisch jedem Versand den Hinweis „Lieferung bis zur ersten verschließbaren Türe“. Er trägt dabei eine Brille wie Atze Schröder, was gleich das zweite Befremden auslöst.

„Geliefert“ (ARD) mit Bjarne Mädel: Geschichte eines Paketboten mit vielen Problemen

Volker Feldmann war Fußball-Trainer, wurde geschasst, verdingte sich in seiner Not als „Paketsklave“. Seine alkoholkranke Frau ist gegangen, der 16-jährige Sohn Benny, Julius Schuck, wohnt bei ihm. Der Junge hat Ansprüche, aber das Geld, das der Vater verdient, reicht halt für fast nichts, jedenfalls nicht für eine Klassenreise für 350 Euro. Kommt dazu, dass Feldmann zwölf Stunden am Tag Pakete ausfährt und also wenig Zuhause ist. Und schon ist Bennys Versetzung gefährdet. Und schon baut er noch mehr Mist.

Aber warum braucht Feldmann zwölf Stunden zum Paketeausfahren? Weil er, anders als seine vermutlich klügeren Kollegen, auch noch in den zwölften Stock hochsteigt? Es liegt daran, dass er der gute Mensch des Zustellerdienstes ist: dass er mit einsamen Leuten plauscht, dass er der alten Frau Stolte die Sicherung wieder reinschraubt – oder mit jungen Schnöseln diskutiert, die beim Weinhandel im Erdgeschoss bestellen, damit der Bote ihnen die schweren Kartons nach oben trägt und sich dann noch beim Chef beschweren. Das ist ein weiteres Problem von „Geliefert“: Einige Nebenfiguren sind das wandelnde Klischee.

„Geliefert“ (ARD) mit Bjarne Mädel: Film buchstabiert alles aus

Dabei gibt es eine zarte Geschichte im Zentrum, zwischen der Polizistin Lena, Anne Schäfer, die ihren Mann verloren hat, und Volker, der in ihm einen Freund verloren hat. Gemeinsam stehen die beiden auf dem Friedhof. Keineswegs aber würde Lena für Volker einen Strafzettel wegen viel zu schnellen Fahrens verschwinden lassen. Dafür besorgt sie ihm einen Rechtsberater. Schäfer und Mädel lassen einen spüren, dass Lena und Volker sich mögen, lassen aber in der Schwebe, ob da mehr draus wird. Das ist in einem Film, der sonst alles ausbuchstabiert, immerhin etwas. (Sylvia Staude)

Mittwochsfilm in der ARD

Das TV-Drama „Geliefert“ mit Bjarne Mädel und unter der Regie von Jan Fehse läuft am Mittwoch (13.10.2021) in ARD, um 20.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare