Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für die 8. Staffel "Game of Thrones" hagelt es viel Kritik.
+
Für die 8. Staffel „Game of Thrones“ hagelt es viel Kritik.

Fantasy-Epos

„Game of Thrones“ kommt auf die Bühne

  • Sonja Thomaser
    vonSonja Thomaser
    schließen

„Game of Thrones“ wird in der Broadway-Show einen entscheidenden Moment in der Geschichte von Westeros enthüllen.

New York - Eine dramatische Bühnenshow, die auf der Fantasiewelt von George R. R. Martin basiert, befindet sich derzeit in der Entwicklung, wie „The Hollywood Reporter“ exklusiv berichtet. „Game of Thrones“-Autor George R. R. Martin entwickelt eine spektakuläre Live-Show für Broadway, London und Australien, die Fanfavoriten wie Ned Stark und Jaime Lannister wieder zum Leben erweckt und gleichzeitig ein legendäres Ereignis in der Geschichte von Westeros zeigt- das Turnier von Harrenhal.

Das Stück stammt von den Produzenten Simon Painter und Tim Lawson („The Illusionists“) in Zusammenarbeit mit Kilburn Live. George R. R. Martin arbeitet mit dem preisgekrönten Dramatiker Duncan MacMillan („1984“) und dem gefeierten Regisseur Dominic Cooke („The Courier“) zusammen die Geschichte aus. Ziel des Teams ist es, Produktionen in New York City, im Londoner West End und in Australien auf die Bühne zu bringen. Die erste Show wird voraussichtlich im Jahr 2023 starten.

Stück spielt 16 Jahre vor den Ereignissen in „Game of Thrones“

Das Besondere an der Produktion des Bühnenstücks: Während seit dem Ende von „Game of Thrones“ im Jahr 2019 viele Prequel-Projekte in der Entwicklung sind, wird dies die erste Produktion sein, die einige der beliebtesten „Game of Thrones“-Charaktere zurückbringt. Das Stück spielt in einem entscheidenden Moment in der Geschichte von Westeros, das Turnier von Harrenhal, einem Wettbewerb, der nur 16 Jahre vor den Ereignissen in „Game of Thrones“ stattfand.

„Das Stück wird das Publikum zum ersten Mal tiefer hinter die Kulissen eines wegweisenden Ereignisses führen, das zuvor geheimnisvoll war“, heißt es in der offiziellen Beschreibung des Stücks. „Mit vielen der bekanntesten Charaktere der Serie wird die Produktion eine Geschichte enthalten, die sich um Liebe, Rache, Wahnsinn und die Gefahren des Umgangs mit Prophezeiungen dreht und dabei Geheimnisse und Lügen enthüllen, die bisher nur angedeutet wurden.“

Beliebte „Game of Thrones“-Charaktere sind dabei

Das Turnier von Harrenhal fand 281 n. A. E., im Jahr des falschen Frühlings, statt. Es dauerte über zehn Tage und wurde als das größte Wettbewerbsereignis in der Geschichte von Westeros angesehen, mit Turnieren aus Turnier, Bogenschießen und vielem mehr.

In Martins Buchsaga, „A Song of Ice and Fire“ die als Vorlage zur Serie diente, gehörten zu den Teilnehmern der Veranstaltung ein junger, schüchterner Ned Stark, seine rebellische Schwester Lyanna, der übermütige Teenager Jaime Lannister, der mächtige Lord Robert Baratheon, der verliebte Prinz Rhaegar Targaryen, der schneidige Prinz Oberyn Martell und der edle Ritter Ser Barristan Selmy. Einige andere Charaktere, die es in dieser Zeit gab und die theoretisch ebenfalls in die Show aufgenommen werden könnten, sind Cersei Lannister, Tywin Lannister, Tyrion Lannister, Littlefinger und Varys. Jüngere Charaktere aus der Serie - wie Daenerys Targaryen, Jon Snow, Bran und Arya Stark - waren zu dieser Zeit noch nicht geboren.

George R. R. Martin: „Jetzt können wir endlich die ganze Geschichte erzählen“

Prinz Rhaegar gewann schließlich den fünftägigen Tjost und erhielt als Belohnung die Winterkrone, mit der er die Königin der Liebe und Schönheit krönen durfte. Zur Überraschung aller wählte er aber nicht seine Gemahlin Elia Martell sondern Lyanna Stark aus. Der Skandal war umso größer, da Lyanna schon mit Robert Baratheon verlobt war. Ein Jahr später verschwand Lyanna Stark und es kam der Verdacht auf, Rhaegar hätte sie entführt. Dies war der Auslöser für Roberts Rebellion, welche letztlich das Ende der Targaryen-Dynastie bedeutete.

„Die Samen des Krieges werden oft in Friedenszeiten gepflanzt“, sagte Martin in einer Erklärung. „Nur Wenige in Westeros wussten, was kommen würde, als sich Hochgeborene und kleine Leute in Harrenhal versammelten, um zu sehen, wie die besten Ritter des Reiches während des Jahres des falschen Frühlings in einem großen Turnier gegeneinander antraten. Es ist ein Turnier, auf das während HBOs ‚Game of Thrones‘ und in meinen Romanen ‚A Song of Ice and Fire‘ oft Bezug genommen wird … und jetzt können wir endlich die ganze Geschichte erzählen: Auf der Bühne. “ (Sonja Thomaser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare