„Fritzie - Der Himmel muss warten - Krieg und Frieden“: Fritzie (Tanja Wedhorn) und Herr Mercan (Omar El-Saeidi) stehen beide mit verschränkten Armen in der Box-Halle und schauen in die gleiche Richtung. Im Hintergrund stehen ein paar weitere Zuschauer und ein Boxer. Sie schauen ebenfalls in dieselbe Richtung.
+
Fritzie hat Herrn Mercan unter einem Vorwand in die Trainingshalle gelockt, damit er sich den ersten richtigen Kickbox-Kampf seiner Tochter Ada anschaut.

TV-Kritik: „Fritzie – Der Himmel muss warten“

„Fritzie - Der Himmel muss warten“: Preisverdächtige Kurzserie im ZDF über krebskranke Lehrerin

  • Tilmann P. Gangloff
    vonTilmann P. Gangloff
    schließen

Fritzie steht zwischen täglichem Schulwahnsinn und Krebsdiagnose: Die ZDF-Serie erzählt ein tragisches Thema auf überraschend unterhaltsame Weise.

  • In sechs Folgen spannt die Serie „Fritzie – Der Himmel muss warten“ den Bogen zwischen Drama und Comedy.
  • Hauptdarstellerin Tanja Wedhorn schafft es, eine schwierige Rolle glaubwürdig zu vermitteln.
  • Ab dem ersten Oktober läuft die Serie in Doppelfolgen immer donnerstags im ZDF.

„Der Himmel soll warten“ mit Warren Beatty war eine der schönsten Romanzen der späten Siebziger. Die sechsteilige ZDF-Serie „Fritzie“ hat zwar trotz der Parallele im Titelzusatz („Der Himmel muss warten“) inhaltlich nicht viel mit der Fantasy-Komödie gemeinsam, aber die positiven Gefühle, die sie weckt, sind ganz ähnlich: Das Thema ist denkbar dramatisch, doch die Erzählweise ist alles andere als deprimierend.

„Fritzie“ im ZDF: Lehrerin lässt sich nicht unterkriegen - Auch nicht durch ihre Krebs-Diagnose

Dabei beginnt die erste Folge gleich mit einem Hammer: Fritzie Kühne (Tanja Wedhorn) hat Brustkrebs. Sie reagiert, wie es viele Menschen tun würden, und lässt die schlechte Nachricht nicht an sich ran. Deshalb handelt die Serie fortan von allem Möglichen, aber nicht vom Krebs, selbst wenn sich die Krankheit in Gestalt beängstigender Visionen immer wieder in Erinnerung bringt.

Außerdem ziehen sich zwei Metaphern durch die sechs Folgen: Mehrfach hält Fritzie inne und betrachtet nachdenklich die wuchernden Mistelgewächse in den Bäumen. Ein weiteres Bild, das regelmäßig auftaucht, zeigt ein Ameisenvolk, das sich offenbar vorgenommen hat, ihr Haus zu erobern. Während sie im Alltag trotzdem so tut, als wäre nichts passiert, geht der Gatte in die Offensive: Stefan (Florian Panzner) sagt dem Krebs den Kampf an.

Kurzserie „Fritzie“ im ZDF: Jede Folge mit eigener Geschichte

Trotzdem ist „Fritzie“ keine Serie über eine Krankheit. Ohne den Schicksalsschlag entsprächen die Drehbücher von Kerstin Höckel und ihren Koautorinnen Christiane Bubner und Katja Grübel einem ZDF-Pendant zum RTL-Dauerbrenner „Der Lehrer“. Fritzie unterrichtet Biologie und Sport an einem Berliner Gymnasium und muss sich täglich mit dem ganz normalen Schulwahnsinn rumschlagen: Drogen, Prüfungsängste, Mutproben, Mobbing, eine Teenager-Schwangerschaft und das typische Pubertätsgehabe der 16-jährigen Jungs in ihrer zehnten Klasse. Sohn Florian (Nick Julius Schuck) erlebt zudem seine erste große Liebe.

Darüber hinaus geht es in den horizontal konzipierten, binnendramaturgisch aber in sich abgeschlossenen Folgen um Herausforderungen, die auch zur RTL-Serie passen würden: Die hochbegabte Muslimin Ada (Amira Demirkiran) hat zum Entsetzen ihres Vaters (Omar El-Saeidi) die Leidenschaft fürs Kickboxen entdeckt, die schöne Luna (Marlene Burow) bezahlt ihren Traum von einer Modelkarriere mit Bulimie, Florians große Liebe Hanna (Rosmarie Röse) will die Welt retten und startet ständig neue Aktionen für den Klimaschutz. Die große Präsenz der Jugendlichen hat maßgeblichen Anteil daran, dass der Krebs nicht nur in Fritzies Kopf in den Hintergrund rückt.

Fritzie trifft im ZDF eine folgenschwere Entscheidung

Aber natürlich bleibt er dennoch präsent, in ihrer Brust wie auch dramaturgisch, weshalb sie eine emotionale Achterbahn erlebt: Mal ist sie kämpferisch, mal fatalistisch. Als eine Freundin (Katharina Spiering) stirbt, die zehn Jahre lang vergeblich gegen den Krebs gekämpft und vor lauter Operationen und Chemotherapien keine Zeit mehr zum Leben gefunden hat, trifft Fritzie eine folgenschwere Entscheidung.

Zur Sendung

„Fritzie – Der Himmel muss warten“, Donnerstag, 1.10.2020, 20.15 Uhr, ZDF

Tanja Wedhorn darf schon als Star der ARD-Freitagsfilmreihe „Praxis mit Meerblick“ ein großes Spektrum spielen, aber die Drehbücher zur ZDF-Serie müssen ihr wie ein Geschenk des Himmels vorgekommen sein. Sie hat maßgeblichen Anteil daran, dass die Geschichte nicht in Trübsinn versinkt, weil sie dafür sorgt, dass das nicht immer logische Verhalten der Titelheldin jederzeit nachvollziehbar bleibt. Außerdem ist Fritzie eine Lehrerin zum Verlieben, die mit großem Herzen und viel Verständnis für ihre Schülerinnen und Schüler nach Lösungen für ihre Schutzbefohlenen sucht.

Eine weitere Parallele zu „Der Lehrer“ ist die dramaturgische Bedeutung der zweiten großen Rolle: In der RTL-Serie ist der beste Freund der Titelfigur gleichzeitig auch Vorgesetzter und Gegenspieler. Optisch ist Selma, Fritzies beste Freundin seit gemeinsamen Studientagen und außerdem ihre Chefin, sogar die markanteste Figur der Serie, weil Neda Rahmanian die Frau als garantiert eleganteste Schulrektorin Berlins verkörpert. Fritzies immer unberechenbareres Verhalten wird allerdings zu einer echten Belastungsprobe für die Beziehung, weshalb die Serie auch eine Hommage an die Freundschaft ist. 

„Fritzie" überzeugt nicht nur durch Drehbücher: Auch handwerklich ist die Serie gelungen

„Jeder denkt, die schlimmen Dinge passieren nur den anderen“, stellt Fritzie mal fest; aber jeder Erwachsene macht irgendwann die Erfahrung, dass das ein Trugschluss ist. Die eigentliche Qualität ist daher das Kunststück, einerseits zu vermitteln, dass eine Krebsdiagnose alles ändert, und zwar auch für Freunde und Familie, aber das potenziell tragische Thema andererseits dennoch unterhaltsam zu verpacken. Basis dafür sind die einfallsreichen und gern mit Überraschungen aufwartenden Drehbücher sowie die zum Teil recht flotten Dialogduelle; der Schluss mit Fritzies Absturz ins Leben ist ohnehin ein kleiner Knüller.

Der Rest ist Handwerk, aber auch in dieser Hinsicht ragt „Fritzie“ weit über den Durchschnitt hinaus. Das Ensemble ist ausnahmslos ausgezeichnet, gerade die Jugendlichen spielen bemerkenswert gut. Die stellenweise kunstvolle Bildgestaltung (Oliver-Maximilian Kraus) ist nicht nur von großer Sorgfalt, sondern signalisiert wie die Musik heitere Familienunterhaltung. Josh Broecker gehört zu den vielen erfahrenen TV-Regisseuren, die zuverlässig gute Arbeit abliefern (zuletzt unter anderem die Degeto-Reihe „Eltern allein zu Haus“, 2017*), aber selten Preise bekommen; das könnte sich mit „Fritzie“ ändern. Das ZDF zeigt die Serie donnerstags in Doppelfolgen. (Von Tilmann P. Gangloff) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare