Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ellen DeGeneres wird die Oscar-Verleihung 2014 moderieren.
+
Ellen DeGeneres wird die Oscar-Verleihung 2014 moderieren.

Oscar-Verleihung 2014 - Ellen DeGeneres

Frauenpower bei den Oscars

Die Komikerin Ellen DeGeneres steht in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der Bühne und moderiert die Oscar-Verleihung. Ihr Vorgänger, Seth MacFarlane wurde im vergangenen Jahr für seinen beleidigenden Humor kritisiert.

Frauenpower auf der Oscar-Bühne ist immer noch die Ausnahme: Mit Ellen DeGeneres (56) als Moderatorin gibt in diesem Jahr eine Frau, die nur Hosen trägt, den Ton an. Die lesbische Komikerin und Talkshow-Queen hat sich bereits 2007 als Gala- Gastgeberin bewährt. Mit DeGeneres setzt die Filmakademie auf frischen Wind, ohne ein Risiko einzugehen. Die Produzenten lobten bei der Bekanntgabe ihrer Wahl die «große Wärme und Menschlichkeit» der Entertainerin.

Ihr Handwerk lernte sie als Stand-up-Komikerin in kleinen Clubs. Seit 2003 holt sie Stars und ausgefallene Gäste in ihre beliebte TV-Talkshow «The Ellen DeGeneres Show». Bereits 1997 outete sie sich als lesbisch. Seit fünf Jahren ist sie mit der «Ally McBeal»-Schauspielerin Portia de Rossi (41) verheiratet.

Seth MacFarlane wurde für beleidigenden Humor kritisiert

DeGeneres löst Seth MacFarlane, den Schöpfer der bissigen TV-Cartoon-Serie «Family Guy», auf der Oscar-Bühne ab. Seine Witze gingen teilweise unter die Gürtellinie, mit seinem beleidigendem Humor handelte er sich 2013 Kritik ein.

«Lustig, ohne herablassend oder gemein zu sein», sei ihre Devise, stellte DeGeneres bereits 2007 vor ihrem Oscar-Debüt klar. Während der Gala erhielt sie freundlichen Applaus für ihre witzig-harmlosen Einlagen. Etwa, als sie spontan neben dem im Publikum sitzenden Clint Eastwood niederkniete und Steven Spielberg darum bat, ein nettes Foto von ihr und ihrem Idol zu schießen. Doch DeGeneres kann auch provozieren. «Wenn es die Schwarzen, die Juden und die Schwulen nicht gäbe, gäbe es auch keine Oscars», frotzelte sie auf der Bühne. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare