Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cannes

5 Frauen, 4 Männer

Kristen Stewart und Léa Seydoux in der Jury von Cannes.

Die US-Schauspielerin Kristen Stewart und ihre französische Kollegin Léa Seydoux sind in die Jury der Filmfestspiele von Cannes berufen worden. Der „Twilight“-Star und die 32-jährige Schauspielerin aus Frankreich werden im kommenden Monat über die Vergabe der Goldenen Palme mitentscheiden, wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten. Damit ist die Jury aus fünf Frauen und vier Männern vollständig besetzt.

Als weitere Mitglieder wurden die US-amerikanische Regisseurin des Bürgerrechtsdramas „Selma“, Ava DuVernay, die burundische Musikern Khadja Nin, der kanadische Regisseur Denis Villeneuve („Blade Runner 2049“) sowie der taiwanische Schauspieler Chang Chen, der russische Regisseur Andrej Swyaginew und der französische Filmemacher Robert Guédiguian benannt. Den Vorsitz des Gremiums hat in diesem Jahr die australische Schauspielerin Cate Blanchett inne.

Blanchett ist die zwölfte Frau an der Spitze der Jury in Cannes, zuletzt hatte vor vier Jahren die neuseeländische Regisseurin Jane Campion den Vorsitz bekommen. Die 71. Filmfestspiele an der Côte d’Azur beginnen am 8. Mai, die Goldene Palme wird zum Abschluss des Festivals am 19. Mai verliehen.

Im Wettbewerb um den Hauptpreis in Cannes treten unter anderem die Regisseure Jean-Luc Godard und Spike Lee an. Eingeladen sind zudem die regierungskritischen Filmemacher Jafar Panahi aus dem Iran und Kirill Serebrennikow aus Russland. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare