„Vor dem Sturm“: Franz Beckenbauer am Rande des Fußballspiels „Bayern München - Schalke 04“ im Jahr 2011. Im Juni dieses Jahres beendet Beckenbauer seine Tätigkeit als Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA.
+
„Vor dem Sturm“: Franz Beckenbauer am Rande des Fußballspiels „Bayern München - Schalke 04“ im Jahr 2011. Im Juni dieses Jahres beendet Beckenbauer seine Tätigkeit als Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA.

„Mensch Beckenbauer!“ im ZDF

TV-Doku im ZDF: „Mensch Beckenbauer!“ Die Fassade des Kaisers bröckelt

  • Tilmann P. Gangloff
    vonTilmann P. Gangloff
    schließen

Die ZDF-TV-Dokumentation wirft eine Menge Schatten auf die Lichtgestalt Franz Beckenbauer. Dem „Kaiser“ werden nämlich Bestechung und Korruption vorgeworfen.

  • Das ZDF zeigt die Dokumentation „Mensch Beckenbauer! Schau‘n mer mal“.
  • Franz Beckenbauer gewann als Spieler unter anderem die Weltmeisterschaft, die Europameisterschaft und den Europapokal der Landesmeister.
  • Ihm wird jedoch auch Bestechung und Korruption vorgeworfen.

Frankfurt - Sie nannten ihn „Kaiser“ und „Lichtgestalt“: Franz Beckenbauer war einer der besten Fußballer, die es je gegeben hat. Er hat als stürmender Verteidiger schon als Jugendspieler den Libero erfunden, er war Welt- und Europameister, mehrfacher Europa-Cup-Sieger und Deutschlands „Fußballer des Jahrhunderts“. Der Platz im deutschen Sport-Olymp war ihm endgültig sicher, als ihm 1990 in Italien der WM-Sieg als Teamchef gelang.

ZDF-Doku: „Mensch Beckenbauer“ zum Geburtstag des Kaisers

Doch dann setzte er noch eins drauf, als er die WM 2006 nach Deutschland holte. Ausgerechnet das als „Sommermärchen“ verklärte Turnier aber hat letztlich zum Denkmalsturz geführt; und davon erzählt Uli Weidenbach in seiner Dokumentation „Mensch Beckenbauer! Schau’n mer mal“, die das ZDF anlässlich des bevorstehenden Geburtstags – Beckenbauer wird am 11. September 75 Jahre alt – zeigt.

Finale der WM 1974: Franz Beckenbauer klärt vor dem niederländischen Weltstar Johan Cruyff.

Geschickt verknüpft Weidenbach dank vieler Zeitsprünge den persönlichen Werdegang und die sportlichen Erfolge mit dem Skandal, den das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ 2015 aufgedeckt hat: Es sind offenbar Bestechungsgelder geflossen, damit Deutschland den Zuschlag für die WM im eigenen Land bekommen hat. Im Jahr darauf deckte der „Spiegel“ auf, dass Beckenbauer seine Arbeit als Präsident des Organisationskomitees keineswegs ehrenamtlich geleistet habe. Außerdem hat er sich möglicherweise selbst bestechen lassen, damit er als Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees für Russland und Katar als Austragungsorte der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 stimmt.

Als Franz Beckenbauer geohrfeigt wurde

All’ das ist natürlich bekannt, und wer sich für Fußball interessiert, kennt auch die meisten anderen Geschichten, die Weidenbach erzählt, etwa die Sache mit der Ohrfeige, die einst den Ausschlag gab, dass Franz Beckenbauer als Jugendspieler nicht zu den „Sechzigern“ (1860 München), sondern zum FC Bayern gegangen ist. Aber natürlich gehört dieser Vorfall ebenso in ein Porträt des „Kaisers“ wie sein früher Werbespot für Suppen von Knorr („Kraft in den Teller, Knorr auf den Tisch“).

In der Saison 1966/1967 holte der „Kaiser“ mit seinen Bayern den Europapokal der Pokalsieger. Hinten von links ist Franz Beckenbauer zu sehen.

TV-Dokumentation „Mensch Beckenbauer!“ im ZDF: Bilder sind interessanter, als bekannte Geschichten

Viel interessanter als diese biografischen Versatzstücke sind jedoch die Bilder, die Beckenbauer auf dem Platz zeigen: Seine kunstvolle Eleganz im Umgang mit dem Ball ist bis heute unerreicht. Fußball war bis weit in die Siebzigerjahre ein reiner Arbeitersport, weshalb ausgerechnet der im ärmsten Münchener Stadtteil Giesing aufgewachsene Beckenbauer selbst von den Bayern-Fans nie so geliebt wurde wie Sepp Maier oder Gerd Müller: Bei ihm hat Sport einfach nicht nach Schweiß gerochen.

Da sich Franz Beckenbauer seit seiner Herzoperation 2016 fast völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, erzählen eben andere, wie’s war. Weggefährten wie Paul Breitner, Uli Hoeneß, Lothar Matthäus oder Rudi Völler betonen, wie groß sein Anteil an den WM-Titeln 1974 und 1990 gewesen sei. Bruder Walter spricht über die Kindheit, Beckenbauer-Biograf Thorsten Körner über die Abhängigkeit des Stars von seinem Manager Robert Schwan, der ihm nicht nur in geschäftlicher Hinsicht sämtliche Steine aus dem Weg geräumt hat.

Robert Schwan (links) war der langjährige Manager von Franz Beckenbauer.

Einblicke ins fragwürdige Finanzgebaren liefert der Historiker Hans Woller, der 2019 in einer bemerkenswerten Gerd-Müller-Biografie beschrieben hat, „wie das große Geld in den Fußball kam“: Schon in den Sechzigerjahren ist reichlich Schwarzgeld geflossen, aber der FC Bayern stand unter dem besonderen Schutz der CSU.

Franz Beckenbauer: Irgendwann ist jedes Unrechtsbewusstsein verloren gegangen

Zur Sendung

„Mensch Beckenbauer! Schau’n mer mal“, 8.9.2020, 20.15 Uhr, ZDF, Die Sendung im Netz.

Kein Wunder, dass sich der stets von sämtlichen Medien hofierte Beckenbauer irgendwann unantastbar gefühlt haben muss. Diese Gewissheit, vermutet „Spiegel“-Autor Gunther Latsch, der 2015 gemeinsam mit anderen die Korruptionsaffäre im Zusammenhang mit der WM 2006 aufgedeckt hat, habe dazu geführt, dass er irgendwann jedes Unrechtsbewusstsein verloren habe. Latsch ist überzeugt, dass die Deutschen ihrem „Kaiser“ den Bestechungsvorgang bei der Vergabe des späteren Sommermärchens trotzdem verziehen hätten. Sein „jämmerliches Wegducken“ sei dagegen würdelos gewesen.

Es passte auch gar nicht zu Beckenbauer, der bis dahin wie einst auf dem Platz stets die Offensive gesucht und dabei des Öfteren allerlei Unfug erzählt hatte, was ihm 1998 im „Spiegel“ die Bezeichnung „Firlefranz“ einbrachte. Weidenbach erinnert unter anderem an die peinliche Reaktion auf den Vorwurf, Fremdarbeiter würden in Katar wie Sklaven gehalten: „Ich habe noch nicht einen einzigen Sklaven in Katar gesehen“ (2013). Damals, glaubt Latsch, sei Beckenbauer für viele zum ersten Mal zu einer zweifelhaften Figur geworden.

Wie ein Mosaik lässt der Film Stück für Stück ein komplexes Bild entstehen. Die Zeitreisen in die Vergangenheit hat Weidenbach mit einer interessanten Musikauswahl unterlegt. Den Kommentar spricht wie stets sehr angenehm der Schauspieler Philipp Moog. Eine lesenswerte Ergänzung zum TV-Porträt ist das gleichfalls anlässlich des Geburtstags erschienene Buch „Beckenbauer“ (Verlag Die Werkstatt, Bielefeld. 168 Seiten, 24,90 Euro). Anders als der Film ist Christoph Bausenweins Biografie als klassische Chronik konzipiert:

In fünfzig Kapiteln referiert der Autor die glanzvolle Lebensgeschichte des Jubilars. Das Buch des FC-Bayern-Kenners befasst sich zwar auch mit dem bayerischen Amigo-System oder Beckenbauers allzu innige Nähe zur Springer-Presse („Bild“), doch in erster Linie wird die Lichtgestalt gewürdigt. Auf die „Schattengestalt“ kommt Bausenwein erst gegen Ende zu sprechen, als dem Buch schon beinahe die Seiten ausgehen. (Von Tilmann P. Gangloff)

FußballerFranz Beckenbauer
Größte Erfolge als SpielerWeltmeister 1974, Europameister 1970, Europapokal der Landesmeister (1974-1976)
Auszeichnungen als SpielerEuropas Fußballer des Jahres, Deutschlands Fußballer des Jahres
Größte Erfolge als Trainer Weltmeister 1990, Vize-Weltmeister 1986, Uefa-Cup-Sieger 1996

Wer hat recht? Franz Beckenbauer sagt, die gegen ihn erhobenen Korruptions-Vorwürfe seien „erstunken und erlogen“. Die Affäre um Franz Beckenbauer beschäftigt den aktuellen DFB-Boss Fritz Keller noch immer.

Eine weitere ZDF-Doku befasst sich mit Amazon und Jeff Bezos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare