1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Fatih Akin: Nacktszene mit Sakraya gestrichen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fatih Akin
Fatih Akin, Regisseur aus Deutschland, während eines Fototermins für den Film „Rheingold“ bei der 17. Ausgabe des Rom Film Festivals. © Domenico Stinellis/AP/dpa

In Fatih Akins neuem Film „Rheingold“ sollte Hauptdarsteller Emilio Sakraya eigentlich mit nacktem Oberkörper auftreten. Daraus wird jetzt nichts.

Osnabrück - Der neue Film „Rheingold“ von Fatih Akin über Rap-Star Xatar muss nach Angaben des Regisseurs ohne eine geplante Nacktszene mit Hauptdarsteller Emilio Sakraya (26) auskommen. „In mir sprach der Teufel: Der Emilio mit nacktem Oberkörper, das bringt Zuschauer, das bringt Geld“, sagte Akin (49, „Aus dem Nichts“) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Bei der Szene habe es sich um eine Folterszene mit Stromschlägen gehandelt. „Wir haben es kurz versucht - und ich habe mich fast übergeben. Nicht, weil er gefoltert wird, sondern: Es sah aus wie "Rambo 2", nicht mal wie "Rambo 1". Ich habe Emilio sofort wieder alles anziehen lassen.“

Bei dem missglückten Experiment habe er sich an seinem Kollegen Bora Dagtekin orientiert. In dessen „Fack ju Göhte“-Reihe sei Hauptdarsteller Elyas M'Barek in jedem Film „mindestens einmal oben ohne“ zu sehen, sagte Akin. Den „Rheingold“-Hauptdarsteller Sakraya habe er allerdings nicht wegen seines Aussehens ausgewählt: „Ich hab Emilio besetzt, weil er der beste Schauspieler ist. Nun sieht er halt unverschämt gut aus; aber das war nicht der Grund.“

Zum Thema Nacktheit sagte der Regisseur weiter, er vermeide in seinen Filmen explizite Darstellungen mit Rücksicht auf seine Familie. „Nach den Sexszenen bei "Gegen die Wand" haben meine Eltern mich gefragt, was das soll“, sagte Akin. Für körperliche Aufnahmen wie eine Geburtsszene im aktuellen Film habe er ein klares Konzept: „Es sind Choreographien. Die Folterszenen, die Prügeleien natürlich und auch die Geburt. Das war alles Bild für Bild vorgezeichnet; selbst wenn man nicht viel sieht“, sagte der Regisseur. dpa

Auch interessant

Kommentare