Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Ehring moderiert „extra 3“ im Ernsten. Eine TV-Kritik.
+
Christian Ehring moderiert „extra 3“ im Ernsten. Eine TV-Kritik.

TV-Kritik

„Der Irrsinn der Woche“ (ARD): Extra 3 deckt Absurditäten bei der Polizei auf

  • Daland Segler
    vonDaland Segler
    schließen

Christian Ehring präsentiert eine Revue des alltäglichen Wahnsinns in der Republik. Eine Satire-Show anders aufgebaut als „Heute Show“ und Co.

  • „Extra 3 ‒ der Irrsinn der Woche“ ist eine Satire-Sendung in der ARD mit Christian Ehring.
  • Amazon-Gründer Jeff Bezos wird genauer unter die Lupe genommen.
  • Auch die technische und digitale Ausrüstung der Polizei gibt Anlass zur Diskussion.

Hamburg ‒ Bei all dem Wirbel um die vermeintlich satirischen Ergüsse von Dieter Nuhr wird oft vergessen, dass es auch eine gute Kabarett-Sendung im Ersten gibt: Christian Ehrings „extra 3 – der Irrsinn der Woche“. Im dunklen Anzug und weißem Hemd ohne Schlips führt er in der ARD durch eine Revue des ganz normalen Wahnsinns, wie ihn etwa die Bürokraten der Republik alltäglich produzieren. So durfte eine Dame aus einer Stadt in Schleswig-Holstein erklären, warum sie für Hunderttausende Euro Sitzbänke am Hafen aufstellen ließ: weil die Möbel nur dann staatliche Zuschüsse bekommen, wenn sie besonders teuer sind.

Ehring und sein Team haben offensichtlich keine Schwierigkeiten, immer wieder neuen Stoff zutage für die ARD zu fördern: Die Realität bietet genügend Material für den „Irrsinn der Woche“. Jüngst taten sich einige Prominente aus der Welt des Fußballs, eines Planeten irgendwo im Universum des Mammons, mit besonders schrägen Aussagen hervor. Ein vorbestrafter Manager echauffierte sich darüber, dass das Nachflugverbot eingehalten wurde und seine Millionäre deshalb erst leicht verspätet in den Sklavenhalterstaat Katar abheben durften.

Extra 3 – Der Irrsinn der Woche: Klare Struktur in der Satire-Sendung auf der ARD

Sein ebenfalls vorbestrafter Kollege fiel nicht zum ersten Mal durch eine Mischung aus Dummheit und Dreistigkeit auf, als er erklärte, Fußballer sollten doch vor anderen Menschen geimpft werden, um als „Vorbild“ zu dienen. Virologe Christian Drosten (mit echtem Bild, aber falschem Text) stellte daraufhin die Diagnose: Die Herren litten an der Virus-Mutante „FCB 1.1.7“; deren Symptom sei Geschmacklosigkeit...

Das Prinzip der ARD-Sendung ist, anders als bei Oliver Welkes „Heute Show“ oder Jan Böhmermanns „ZDF Magazin Royale“ eine klare Struktur mit einigen längeren Beiträgen. Das erlaubt eine genauere Ausleuchtung der Fälle. Und auch hier ist die präzise Recherche das Prinzip. So ist zu erfahren, das Amazon-Chef Jeff Bezos, ein Menschenschinder mit Dauergrinsen, etwa 3000 Euro pro Sekunde verdient – auf Kosten seiner Lohnsklaven, denen er nicht einmal gewerkschaftliche Betätigungen zugesteht. Dafür sucht er per Stellenanzeige Teamleiter „mit militärischem Hintergrund“. Und dass Bezos sich um solch lästige Ausgaben wie Steuern drückt, passt nur ins Bild des mafiösen Gebarens von Amazon.

Zur Sendung

„extra 3: Der Irrsinn der Woche“ – Donnerstag, 18. 02.2021, 22.50 Uhr im Ersten. Im Netz: ARD Mediathek

Zwischendurch kam auch noch ein Sketch mit dem unvermeidlichen Brüllaffen aus den USA. Oliver Kalkofe, kein Freund zarter Worte, berichtete vom Comeback-Versuch aus Mar-a-Lago und titulierte dessen Besitzer Donald Trump als „breitärschige Faschistenkröte“. Aber eigentlich will man von dem Mann, dessen Kernkompetenz im Erreichen medialer Aufmerksamkeit besteht, nichts mehr sehen und hören...

Satire-Show zeigt Missstände bei der Polizei auf

Besonders gelungen, aber irgendwie auch erschreckend – und damit satirisch im besten Sinne – war der Beitrag über die mangelhafte digitale Ausstattung der Polizei, mit einem Zeugen vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Dass nur jeder vierte Beamte ein Smartphone zur Verfügung hat, dass Barcode-Scanner fehlen und deshalb die Nummern händisch eingetippt werden müssen – schon absurd genug. Dass aber eine gemeinsame Software den Bundesländern fehlt und deshalb Computer im Bedarfsfall von Hamburg nach München transportiert werden müssen – das verdient allemal das Prädikat „Irrsinn der Woche“. (Daland Segler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare