Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eternals
+
Ein Selfie für die Ewigkeit: Angelina Jolie bei der Gala-Vorstellung von „Eternals“ in London.

Comic-Verfilmung

„Eternals“: Marvel-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Mit ihrem ruhigen Roadmovie-Drama „Nomadland“ verzückte Chloé Zhao die Kritiker und gewann viele Preise. Direkt im Anschluss drehte die chinesische Filmemacherin ihren ersten Blockbuster.

London - Chloé Zhao war die große Abräumerin der vergangenen Awards-Season. Das US-Magazin „Variety“ zählte 34 Auszeichnungen als Regisseurin, 13 als Drehbuchautorin und neun Preise in der Kategorie Schnitt für die chinesische Filmemacherin.

Lange bevor der Erfolg ihres US-Roadmovies „Nomadland“ absehbar war, engagierten die Marvel Studios Zhao 2018 für den Blockbuster „Eternals“. Das ist für beide Seiten neues Terrain. Zhaos bisherige Werke sind das Gegenteil der bunten, actiongeladenen Filme des Marvel Cinematic Universe (MCU).

Neue Helden tauchen auf

Der 25. Film der Marvel Studios widmet sich mehreren Helden, die bisher noch gar nicht im MCU auftauchten oder erwähnt wurden. Die Eternals (auf Deutsch: die Ewigen) entstammen dem gleichnamigen Comic von Jack Kirby. Es geht um eine Gruppe kosmischer Humanoider, die seit Tausenden von Jahren auf der Erde weilen, um die Menschheit vor den Deviants - monströsen, formwandelnden Wesen - zu beschützen.

Salma Hayek spielt Anführerin Ajak (im Comic ein Mann), Angelina Jolie die Kämpferin Thena. „Die Diversität und die Inklusion“ hätten sie überzeugt, in „Eternals“ mitzuwirken, sagte Jolie der Deutschen Presse-Agentur, „und dass wir die Welt in der wir leben, besser repräsentieren.“

„Game Of Thrones“-Star Richard Madden ist Ikaris, Gemma Chan („Crazy Rich Asians“) seine Ex-Geliebte Sersi. Maddens früherer „GoT“-Kollege Kit Harington spielt eine Nebenrolle, die Fragen aufwirft. Man wird ihn wohl noch häufiger im MCU sehen.

Auch im Team: die gehörlose Lauren Ridloff („Sound Of Metal“), der koreanische Actionstar und Ex-Bodybuilder Ma Dong-seok (außerhalb Koreas besser bekannt als Don Lee), Teenagerin Lia McHugh und Brian Tyree Henry als erster schwuler MCU-Held Phastos.

So divers die Besetzung, so unterschiedlich das, was die Stars auf die Leinwand bringen. Während Jolie - die sich vor Jahren schon von der Schauspielerei verabschiedet hatte - und Hayek unauffällig sind, hinterlassen Ridloff als Makkari und der Ire Barry Keoghan als von seinem Gewissen geplagter Druig einen bleibenden Eindruck, obwohl ihre Auftritte zu kurz kommen. Die beiden haben eine herrliche Chemie. Urkomisch sind Kumail Nanjiani als Bollywood-Star Kingo und der indische Altstar Harish Patel als sein unterwürfiger Assistent.

Die Monster kehren zurück

Nachdem sie die Deviants vor Ewigkeiten besiegt hatten, trennten sich die Wege der Helden. Doch eines Tages tauchen die Monster wieder auf. Und so müssen sich die Eternals, bei denen es über die Jahrtausende einige interne Konflikte und Techtelmechtel gab, wieder zusammentun. Viel mehr lässt sich über die Handlung des Films kaum erzählen, ohne wesentliche Wendungen in der Story zu verraten.

Bis es richtig spannend wird, benötigt das Publikum viel Geduld. Es dauert fast zwei Stunden, bis das Team komplett ist. So lange sieht man viele ermüdende Rückblicke, in denen die Eternals wiederholt gegen die Deviants kämpfen, und erfährt vom Privatleben der Helden. Eine Premiere im MCU ist die erste Sexszene zwischen zwei Figuren.

Oscar-Gewinnerin Chloé Zhao ließ sich vorab von Marvel-Boss Kevin Feige zusichern, auf ihre Art drehen zu dürfen. Ihr von „The Rider“ oder „Nomadland“ bekannter ruhiger Erzählstil mit schönen Bildern und Landschaftspanoramen ist erkennbar. Zhao drehte so wenig wie möglich im Studio und so viel wie möglich draußen - in London, auf dem englischen Land und an den Stränden der Kanarischen Inseln. Das kann sich sehen lassen. Nicht so beeindruckend sind die Spezialeffekte. Vor allem die Deviants sehen langweilig und künstlich aus.

„Eternals“ ist ein ambitionierter Film, der sich mit moralischen Fragen übernimmt, die er nicht befriedigend auflösen kann. Seine Laufzeit von 157 Minuten ist zu lang. Zumindest wurden die falschen Schwerpunkte gesetzt. Die Rekrutierung des Teams hat man oft in ähnlicher Form in anderen Filmen gesehen, dafür braucht es nicht zwei Stunden. Den gelungenen Showdown hätte man sich hingegen deutlich großzügiger und länger gewünscht. So fehlt „Eternals“ die Balance. Unter den 25 MCU-Blockbustern landet er nur im Mittelfeld.

Übrigens: Die spektakulärsten Szenen und ein besonderer Auftritt sollen bei „Eternals“ in den Mid- und Post-Credit-Szenen versteckt sein. Um das geheim zu halten, wurde der Abspann bei Pressevorführungen in Deutschland vorab nicht gezeigt.

Eternals, USA 2021, 157 Min., FSK 12, von Chloé Zhao, mit Richard Madden, Angelina Jolie, Don Lee, Salma Hayek, Gemma Chan, Kit Harington dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare