+
Eine harte Tour (ARD)

„Eine harte Tour“

„Eine harte Tour“ in der ARD: Tage der Abrechnung

In dem gnadenlos gut geschriebenen und klasse gespielten Ensembledrama „Eine harte Tour“ in der ARD entpuppt sich ein Freundeskreis als selbstgerechter Haufen.

  • „Eine harte Tour“ in der ARD
  • Im TV-Drama entpuppt sich ein Freundeskreis als selbstgerechter Haufen
  • Gut geschriebener und gespielter Streifen

Fast jeder hat das schon mal erlebt. Nach der Trennung eines Paares stellt sich für die gemeinsamen Freunde die Vertrauensfrage: Mit wem wollen sie weiterhin eine Beziehung pflegen? Dominique Lorenz nutzt diese Ausgangsbasis für einen Ausflug, der für acht Menschen zu einem Fest der Abrechnung wird. 

Die eigentliche Handlung beginnt mit einer geselligen Runde: Vier Paare zwischen Mitte vierzig und Mitte fünfzig, die zum Teil schon seit Jahrzehnten miteinander befreundet sind, treffen sich, um ihre nächste Wandertour in den Bergen zu planen. Clemens (Benjamin Sadler) ist so etwas wie der Kopf der Gruppe und hat die Reise bis ins Detail geplant.

„Eine harte Tour“ (ARD):  Hässliche Dinge kommen zur Sprache

Er hat sich nach langer Ehe von seiner Frau Corinna getrennt und ist nun mit der deutlich jüngeren Alexa (Anna Unterberger) verheiratet. Als er kurz nach dem Treffen überraschend stirbt, steht für die Mehrheit der Freunde fest, dass sie den Ausflug schon allein aus Solidarität mit Corinna (Juliane Köhler) ohne Alexa machen wollen, zumal Clemens’ Ex-Frau von einem sehr unangenehmen Zwischenfall mit Alexa erzählt. Als sich am Fuß der Berge überraschend auch die junge Witwe einfindet, müssen die Paare Farbe bekennen. Prompt gehen die Risse quer durch die Beziehungen, und da die Freunde einmal in Schwung sind, kommen auch einige sehr hässliche Dinge zur Sprache. 

„Eine harte Tour“ (ARD): Herausragende darstellerische Leistungen

Das Ensemble-Drama ist dank der personellen Konstellation, der vorzüglichen Dialoge und der herausragenden darstellerischen Leistungen von einer Qualität, die sich gut und gern mit den Besten messen kann; auf diesem Niveau bewegen sich sonst nur die mit diversen Grimme-Preisen gekrönten Duos Nocke/Krohmer („Ende der Saison“) oder Vattrodt/Geschonneck („Liebesjahre“). 

Autorin Lorenz hat zuletzt unter anderem das Drehbuch „Marie räumt auf“ (2016, ZDF) geschrieben, eine sehenswerten und gut gespielte Tragikomödie mit Tanja Wedhorn und Gaby Dohm über eine ungewöhnliche Frauenfreundschaft. Ein völlig anderer Film, aber ähnlich herausragend war „Wer hat Angst vorm weißen Mann?“ (2013, ARD), eine Komödie darüber, wie Freundschaft alltäglichen Rassismus überwinden kann. 

„Eine harte Tour“ (ARD): Vorurteile ziehen sich durch das TV-Drama

Um Vorurteile geht es auch in „Eine harte Tour“, denn einige der Freunde sind überzeugt, Alexa habe den erfolgreichen Unternehmer Clemens nur wegen seines Geldes geheiratet und ihm mit ihrer Jugend den Kopf verdreht. Unbarmherzig nimmt die Autorin die dünkelhaften Akademikerinnen aufs Korn, die in der Physiotherapeutin natürlich auch eine Konkurrentin sehen, vom Saunaneid auf Alexas jungen Körper („Da hängt noch gar nichts“) ganz zu schweigen; in solchen Momenten erinnert der Film an die bissigen Comics der kürzlich verstorbenen Claire Bretécher. 

Gerade Anna Schudt spielt ihre Rolle mit großem Mut zur Unattraktivität: Ulrike, eine Zynikerin, die Alexa verletzt, wo sie nur kann („bösartiges verlogenes Flittchen“), ist die mit Abstand unsympathischste Figur des Films, was ihren Mann (Thomas Loibl) fast automatisch zum Sympathieträger macht. Jonas war Clemens’ bester Freund, die beiden hatten keine Geheimnisse voreinander, weshalb er auch als einziger wusste, dass ausgerechnet der Mann, den alle verehrt haben, eine Affäre mit einer der anderen Frauen hatte. 

Die traurigste Gestalt der Schwafelrunde ist Ronny (Roeland Wiesnekker), ein zur Selbstüberschätzung neigender Jammerlappen, der gern die Frohnatur gibt und mit Sprachdelikten aus den Achtzigern um sich wirft („Ist es denn die Possibility?“). Seine Solidarität mit Corinna hat vor allem strategische Gründe, weil er auf die Aufträge ihrer Firma angewiesen ist. Neben Jonas ist Ronnys Frau Martina (Elena Uhlig) die einzige, die nicht offen Partei gegen Alexa ergreift, aber auch sie wird im Verlauf der Reise einige unbequeme Wahrheiten erfahren. 

„Eine harte Tour“ (ARD): Kleefelds Filme gewinnen bedrückenden Stoffen auch heitere Momente ab

Gleiches gilt für den Softie Dominik (Moritz Führmann), der erkennen muss, dass seine missionarische Daniela (Victoria Mayer), die andere gern vom veganen Leben überzeugen möchte („Du verdaust den Tod der Tiere mit!“), auch eine dunkle Seite hat. Bei Grimme-Preisträgerin Isabel Kleefeld („Arnies Welt“, 2006) ist das Drehbuch in den besten Händen. Einer ihrer letzten Filme war „Was ich von dir weiß“ (2017), ein formidabel gespieltes Drama mit Thekla Carola Wied, August Zirner und Uwe Kockisch über den endgültigen Tod einer Ehe, die schon seit zwanzig Jahren stirbt. 

Nicht minder sehenswert war das Emanzipationsdrama „Aufbruch in die Freiheit“ (2018) mit Anna Schudt als Metzgergattin aus der Provinz, die in den frühen Siebzigern ihren Mann verlässt. 

Kennzeichnend für Kleefelds Filme ist ihre Fähigkeit, auch bedrückenden Stoffen heitere Momente abzugewinnen. Die Handlung von „Eine harte Tour“ ist alles andere als komisch, zumal sich die Freunde im Grunde als selbstgerechter Haufen entpuppen. 

Neuadaption von „Berlin Alexanderplatz“: Burhan Qurbanis Traumgebilde eines Flüchtlings

„Eine harte Tour“ (ARD): Berührende Momente

Trotzdem sind einige Szenen derart überhöht, dass sie fast satirisch wirken: Corinna verschafft sich Zutritt zu ihrem früheren Heim, schnüffelt in den Schlafzimmerschubladen rum und stößt dabei zur großen Peinlichkeit ihres erwachsenen Sohnes (François Goeske) auf allerlei Sexspielzeug. Sehr witzig ist auch eine Einlage Wiesnekkers, als Ronny mit Hilfe seines Vollbarts schlechten Empfang vortäuscht. 

Berlinale bietet großartige Wettbewerbsfilme: TV-Kritik zu Kelly Reichardts politischer Western „First Cow“ und Christian Petzolds Berliner Märchen „Undine“

Die leutselige Musik (Kall Kollektiv) und die Auswahl anspruchsvoller Popsongs signalisieren ebenfalls, dass der Film keine Tragödie sein soll, zumal sich zwischendurch auch noch Zeit für prächtige Bergpanoramen findet (Kamera: Martin Langer, seit einigen Jahren Kleefelds bevorzugter Bildgestalter). Demgegenüber stehen allerdings Augenblicke großer Trauer; Clemens’ Tod ist ebenso berührend wie das Schlussbild, als sich Corinna in einer Bergkapelle von ihrem Ex-Mann verabschiedet.

Von Tilmann P. Gangloff

26.2., ARD, 20.15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion