Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tiefpunkt

Und worauf Verlass ist

  • Regine Seipel
    vonRegine Seipel
    schließen

Von der frühen Erinnerung bis zum schönsten Auto.

Die frühe Erinnerung Natürlich Schimanski, der Rebell aus Duisburg. Mit Götz George wandelte sich der Tatort von einer eher drögen Angelegenheit im elterlichen Wohnzimmer zum Actionabenteuer mit sozialkritischem Hintergrund, das auch in der eigenen Bude Spaß machte. Seit dem „Ruhrpott-Rambo“ ist Fäkalsprache im Fernsehen kein Aufreger mehr.

Die Erkenntnis fürs Leben Es gibt Höhen, Tiefen und einiges auszuhalten. Wenn alles aus den Fugen gerät, bietet wenigstens die Titelmelodie Verlässlichkeit.

Die Lieblingshilfskraft Luise Wolfram als kantige, IT-affine BKA-Ermittlerin Linda Selb im Bremer Tatort. Seit 2016 mischte sie das Duo Lürsen/Stedefreund auf. Dass sie die beiden jetzt als Mitglied eines neuen Trios beerbt, hat sie mehr als verdient.

Die schlechteste Folge aller Zeiten Die Freiburger Fastnachtsgeschichte „Ich hab im Traum geweinet“ vom Februar dieses Jahres war der absolute Tiefpunkt der bisher ohnehin nicht allzu ruhmreichen Serie aus der Schwarzwald-Gegend. Das pappnasige Ermittlerduo Franziska Tobler und Friedemann Berg soff und lallte sich durch Kneipen und kam sich dabei allzu nahe – wer auch immer das so explizit sehen wollte.

Das schönste Auto Die Mafia-Schlitten aus Köln, ausgefallene US-amerikanische Oldtimer, mit denen Freddy Schenk und Max Ballauf seit mehr als 20 Jahren unterwegs sind. Und obwohl die PS-starken Spritschleudern nicht mehr in die Zeit passen, sind sie wenigstens ein bisschen nachhaltig, weil sie aus dem Polizeifundus stammen – sozusagen Second-Hand-Modelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare