Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saumagen dreht sich

Waldlust. Ein Fuzzele vorne

  • Tanja Kokoska
    vonTanja Kokoska
    schließen

Von der frühen Erinnerung bis zum schönsten Auto.

Die frühe Erinnerung Das verzückte Gesicht meiner Mutter, wenn der Name „Haferkamp“ fiel. Dabei sah Hansjörg Felmy meinem Vater nicht mal unähnlich.

Die Erkenntnis fürs Leben Ein beiger Trenchcoat steht jedem, aber niemandem so pfundig wie Helmut Fischer. Und: Um die Karriereleiter hochzukommen, genügt es manchmal, ein sehr entschlossenes Gesicht zu machen (siehe: Mimik-Portfolio Maria Furtwängler).

Die Lieblingshilfskraft Stoever fragt zigarrenuschelnd: „Wo ist denn Meier 2 schon wieder?“ und prompt steckt er – also Meier 2 – den rotbemützten Kopf zur Tür herein. Immer wieder überraschend. Nicht zu verwechseln mit Meyer Zwo aus der ZDF-Reihe „Der Alte“! Meier 2 starb spektakulär in der Folge „Amoklauf“, Stoever und Brocki mussten fortan ohne ihn ermitteln und begannen, vermutlich eine Art Übersprungshandlung, zu singen. As time goes by ...

Die schlechteste Folge aller Zeiten Knifflig, sich da zwischen den Odenthal-Episoden „Waldlust“ und „Babbeldasch“ zu entscheiden; vielleicht liegt „Waldlust“ ein Fuzzele vorne. In beiden wurde gemundartet, was nicht das Problem wäre. Aber halt pfälzisch. Und es gab kein Drehbuch, sondern improvisierte Dialoge, was man definitiv Menschen überlassen sollte, die schauspielern können (siehe: Tatort „Das Team“). Es drehte sich einem der Saumagen um.

Das schönste Auto Ein VW Passat Variant B2, Baujahr 1985, von Borowski liebevoll „mein Brauner“ genannt, ein treues, quietschendes Gefährt. Bis es aus der Kühlerhaube qualmte und Borowski ihm den Gnadenschuss gab – sensationelle Szene! Doch, ich habe geweint.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare