Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fabian oder der Gang vor die Hunde
+
Fabian (Tom Schilling) findet in Berlin die Liebe.

Furiose Adaption

Dominik Graf verfilmt Kästners „Fabian“

Ein Film wie ein Fiebertraum. Dominik Graf verwandelt Kästners Roman in eine wilde Collage.

Berlin - Dominik Grafs neuer Film nimmt den Zuschauer mit ins brodelnde Berlin der Weimarer Republik. Der Regisseur hat sich mit „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ einen Roman von Erich Kästner aus dem Jahr 1931 vorgenommen.

Die Geschichte erzählt vom Germanisten Jakob Fabian (Tom Schilling), der mit seinem Freund Labude (Albrecht Schuch) durchs Nachtleben streift und bald seinen Job verlieren wird. Er verliebt sich in die angehende Schauspielerin Cornelia (Saskia Rosendahl). Im Hintergrund erstarkt der Nationalsozialismus. Der Film - eine wilde Collage - lief im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale.

Fabian oder Der Gang vor die Hunde, Deutschland 2021, 176 Min., FSK ab 12, von Dominik Graf, mit Tom Schilling, Saskia Rosendahl, Albrecht Schuch, Meret Becker dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare