Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig
+
Vom 25. bis 31.10. werden in Leipzig insgesamt 162 Filme aus 51 Ländern gezeigt.

Rückkehr in die Kinos

Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig beginnt

Im Internationalen Wettbewerb für lange Dokumentar- und Animationsfilme in Leipzig stehen 14 Filme, von denen 12 beim DOK laut Festivalangaben ihre internationale Premiere feiern.

Leipzig - Nach einem coronabedingt eingeschränkten Format im vergangenen Jahr kehrt das Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK) vollständig zurück: Am Montag (19.00 Uhr) wird das DOK feierlich eröffnet. Bis zum 31. Oktober dürfen sich Filmfans in Leipzig auf 162 Filme aus 51 Ländern freuen.

Ein Teil der Filme wird im Anschluss an das analoge Festival online gestreamt. Im vergangenen Jahr fand das Festival in hybrider Form statt: Neben den Vorführungen mit begrenzten Platzkapazitäten wurden die Filme parallel online gezeigt.

Eröffnet wird das Festival in diesem Jahr mit dem Film „Der Rhein fließt ins Mittelmeer“ von Offer Avnon. Der Regisseur, selbst Sohn eines polnischen Holocaust-Überlebenden, reflektiert in dem Film seine Eindrücke aus Deutschland und behandelt Traumata und Mechanismen der Verdrängung in Deutschland, Polen und Israel.

Andere Themen, die beim diesjährigen DOK behandelt werden, sind Flucht und Migration sowie postkoloniale Perspektiven. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare