Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Toten von Salzburg
+
Rudi Mandl (Harald Schrott, r) mit Peter Palfinger (Florian Teichtmeister) in der Firmenwerkstatt.

TV-Tipp

„Die Toten von Salzburg“ im ZDF

Düster geht es wieder zu, in der eigentlich idyllischen Mozart-Stadt Salzburg: In einem Koffer in der Salzach treibt die Leiche einer Frau. Der Kriminalfall erfordert einmal mehr die grenzüberschreitenden Ermittlungen zweier Kommissare.

Salzburg - Zwei Kommissare, die sich gegenseitig ziemlich auf die Nerven gehen, müssen miteinander ermitteln.

Zum siebten Mal bringen „Die Toten von Salzburg“ den im Rollstuhl sitzenden Major Palfinger (Florian Teichtmeister) und seinen bayerischen Kollegen Hubert Mur (Michael Fitz) wieder zusammen.

Die Krimireihe mit dem rustikalen Humor hat sich seit der ersten Folge 2016 fest im ZDF-Programm etabliert. Regisseur Erhard Riedlsperger setzt die Geschichte in der Folge „Treibgut“ (Das Zweite, Mittwoch, 20.15 Uhr) einmal mehr mit feinem Gespür für Regionalkolorit in Szene. Das Buch hat das Duo Silvia Wohlmut und Klaus Ortner beigesteuert. „Die Toten von Salzburg“ bieten eine solide Abendunterhaltung, die bisweilen ein wenig zu plakativ klischeehaft daherkommt.

Kommissar Palfinger ist überrascht, als er vom neuen Job seines Bruders hört: Sebastian (Simon Hatzl) ist Fremdenführer. Allerdings nicht im Massentourismus, wie er sagt. „Bio-Tourismus“ lautet sein Zauberwort. Palfinger hofft auf Tipps seines Bruders. Denn die Tote, die in einem Koffer aus der Salzach gefischt wurde, war ebenfalls Fremdenführerin - und zugleich die Freundin von Konstantin, dem Sohn des wohlhabenden Busreisen-Unternehmers Rudi Mandl (Harald Schrott).

Hinter dem Krimifall um die tote Gästeführerin versteckt sich zugleich ein wenig Sozialkritik: und zwar am Drang vieler Menschen, sich in touristisch reizvollen Orten zu drängen - die wie Salzburg aber auch vom Tourismus leben. Ein Mord könnte die glänzende Stadtfassade beschädigen. Umso mehr ist Palfinger gefordert, den Fall schnell aufzuklären.

Weil das Opfer aus Traunstein stammt, ist der mürrische Kollege Mur aus Bayern wieder an Bord. Zwischen den gegensätzlichen Kommissaren steht die Ermittlerin Irene (Fanny Krausz), die plötzlich selbst in den Fokus gerät. Hat sie etwa ein Drogenproblem? Jetzt ist es an den Kollegen, der jungen Frau aus der Klemme zu helfen. Ganz zum Schluss präsentiert Palfingers Chef, Hofrat Alfons Seywald (Erwin Steinhauer), dem Team eine Überraschung. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare