Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Mirage - Gefährliche Lügen"
+
Claire (Marie-Jos Croze) sucht nach dem Tsunami verzweifelt nach ihrem Ehemann.

TV-Tipp

Die Thrillerserie „Mirage“ im ZDF

Sicherheitsexpertin Claire hat ihren Mann Gabriel bei einem Tsunami verloren. 15 Jahre später sieht sie sein Ebenbild in einem Restaurant. Wer ist der Mann? Kann sie ihm vertrauen?

Berlin - Gerade erst ist Claire mit ihrem Mann und Sohn nach Abu Dhabi gezogen, da scheint ihre Vergangenheit sie einzuholen. In einem Luxusrestaurant fällt ihr ein Mann auf, der verstohlen in einen Lift huscht.

Die Sicherheitsexpertin ist sich sicher: Das ist Gabriel, ihr Mann, den sie vor 15 Jahren bei einem Tsunami in Thailand verloren hat. Aber warum sollte er sie im Glauben gelassen haben, er sei tot? Claire irrt in der Thrillerserie „Mirage“ (Mirage ist das englische Wort für Fata Morgana) kreuz und quer durch die Wüstenstadt, um Antworten zu finden. Das ZDF wiederholt die drei Folgen der Serie ab dem 15. August sonntags um 22.15 Uhr.

Bald wird deutlich: Einem Trugbild scheint Claire nicht hinterher zu laufen. Vielmehr ist bald die Frage: Wer führt was im Schilde, wem kann sie vertrauen? Und was ist sie bereit zu tun, um ihren ramponierten Ruf wiederherzustellen?

Hauptdarstellerin Marie-Josée Croze („Jack Ryan“, „Im Namen meiner Tochter – Der Fall Kalinka“) macht Claires innere Konflikte fühlbar: Da ist der Sohn, der nie seinen Vater kennenlernen konnte und jetzt vielleicht die Chance dazu hätte. Da ist der neue Ehemann, für den Claire kaum mehr Augen und Zeit hat. Und da wäre noch ihr früherer Mann, den sie nie vergessen konnte. Und die Katastrophe in einem Atomkraftwerk vor 15 Jahren mit mehreren Toten, für die sie verantwortlich gemacht wurde. Nun wird Claire manches klarer.

Vor der Kulisse Abu Dhabis mit modernen Luxusgebäuden und verwinkelten Altstadt-Märkten kommt es zu geheimen Treffen und Verfolgungsjagden. Die Spannung, ob es sich wirklich um Gabriel handelt oder nicht, wird dagegen recht schnell aufgelöst. Überhaupt so manche Wendung des Spionage-Thrillers zeichnet sich schon früh ab. Die europäische Expat-Gemeinde mit ihren Feiern auf Luxusbooten wirkt früh wie ein Hort der Intrigen, und warum sollte Claires Familie von Verwicklungen verschont bleiben? Unterhaltsam ist „Mirage“ dennoch.

Die Serie wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal im Zweiten ausgestrahlt und entstand in Zusammenarbeit von France Télévisions und ZDF. Sie ist ein Projekt der 2017 ins Leben gerufenen „European Alliance“, einer Kooperationsplattform zur Produktion hochwertiger fiktionaler europäischer Serien. Neben Marie-Josée Croze sind unter anderem Clive Standen („Viking“) als Gabriel und Hannes Jaenicke („Im Einsatz für...“) als Claires zweiter Ehemann Lukas zu sehen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare