Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee"
+
Leander Pütz als Jonny und Charlotte Martz als Clarissa in einer Szene des Films "Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee".

Zweiter Kinofilm

„Die Pfefferkörner“ lösen einen Umweltskandal

Das Thema Umwelt ist en vogue, auch im Kinder- und Jugendfilm. Beim neuesten Abenteuer der „Pfefferkörner“ geht es um Plastikmüll im Meer.

Berlin - Nordirische Steilküste statt Speicherstadt: In ihrem zweiten Kinofilm gehen die Hamburger „Pfefferkörner“ erneut auf der großen Leinwand auf Verbrecherjagd.

In „Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee“ kommen die Freunde einem skrupellosen Umweltverbrechen auf die Spur und retten außerdem eine bahnbrechende Erfindung gegen den Plastikmüll im Ozean. Regie führt wie schon beim ersten „Pfefferkörner“-Kinofilm Christian Theede.

Neben den Jungschauspielern Emilia, Caspar, Leander, Charlotte und Linda sind diesmal Heino Ferch als zwielichtiger Recycling-Unternehmer und Meriam Abbas als Meeresbiologin mit von der Partie.

Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee, Deutschland 2020, 94 Min., FSK ab 6, von Christian Theede, mit Emilia, Caspar, Leander, Charlotte, Linda, Heino Ferch, Meriam Abbas dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare