Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die perfekte Ehefrau
+
Zurück in die 60er: Noémie Lvovsky (l-r) als Marie-Thérèse, Juliette Binoche als Paulette Van Der Beck und Christiane Rougemont als Armelle.

Feministische Komödie

Die perfekte Ehefrau“ mit Juliette Binoche

Regisseur Martin Provost, der sich mit „Violette“ und „Séraphine“ auf Frauenporträts spezialisiert hat, hat eine feministische Komödie gedreht.

Berlin - Die Hemden des Mannes tadellos bügeln und den Boden immer im Uhrzeigersinn putzen: Aufgaben, die junge Mädchen in der Hauswirtschaftsschule Van Der Beck erlernen.

„Die perfekte Ehefrau“ heißt die Komödie, in der Frankreichs Leinwandstar Juliette Binoche ihren Schülerinnen beibringt, die willige Sklavin ihres Mannes zu sein – und das mit stets guter Laune. Martin Provost, der sich mit „Violette“ und der preisgekrönten Filmbiografie „Séraphine“ auf Frauenporträts spezialisiert hat, hat mit dem Film (im Original: La Bonne Épouse) seine erste feministische Komödie gedreht. Mit Humor illustriert er, wie der Kampf für die Emanzipation der Frau vor über 50 Jahren begann.

Die perfekte Ehefrau, Frankreich, Belgien, 2020, 109 Min., FSK ab 12, von Martin Provost, mit Juliette Binoche, Yolande Moreau, Noémie Lvovsky dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare