Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ben (Kostja Ullmann) und seine Freundin Marion (Kristin Suckow, hinten li.) möchten herausfinden, was seine Eltern Anke (Deborah Kaufmann) und Ralph (Martin Feifel, hinten re.) möglicherweise vor ihm verheimlichen.
+
Ben (Kostja Ullmann) und seine Freundin Marion (Kristin Suckow, hinten li.) möchten herausfinden, was seine Eltern Anke (Deborah Kaufmann) und Ralph (Martin Feifel, hinten re.) möglicherweise vor ihm verheimlichen.

TV-Kritik

„Die Heimsuchung“ (ARD): Herausragender Psycho-Thriller im Ersten

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

Herausragend guter, clever konzipierter Psycho-Thriller mit Kostja Ullmann als BKA-Ermittler, der mit einem Kindheitstrauma konfrontiert wird.

Frankfurt - Wie der Mond, so hat auch jeder Mensch eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt, weil sie ihm womöglich gar nicht bewusst ist: Davon handelte bereits Stephan Ricks Martin-Suter-Verfilmung „Die dunkle Seite des Mondes“ (2016) mit Moritz Bleibtreu als Jurist, der eine gleichermaßen faszinierende wie verstörende Reise in seine seelischen Abgründe erlebt. Auch in seinem jüngsten Werk namens „Die Heimsuchung“ (ARD) schickt Rick seine Hauptfigur auf eine Reise, die sie in eine Schattenwelt weit jenseits der Grenze seines eigenen Seins führt.

Es gehört zu den vielen Qualitätsmerkmalen des herausragend guten Drehbuchs von „Die Heimsuchung“ (ARD), geschrieben von Thorsten Wettcke, dass alle Beteiligten bloß Passagiere sind, die keine Ahnung haben, wohin diese Reise führt: der Held, seine Freundin und das Publikum. Der Schluss des Films ist ein Knüller, der die gesamte Geschichte in ein völlig anderes Licht taucht und allen den Boden unter den Füßen wegzieht; vor allem natürlich dem Protagonisten, dessen Balanceverlust durch entsprechende Kamerabewegungen verdeutlicht wird. Wie am Ende sämtliche Puzzleteile wie von Geisterhand an die richtige Stelle fallen und eine einzige Erkenntnis alle Fragen beantwortet: Das ist ganz große Erzählkunst.

Worum es in „Die Heimsuchung“ (ARD) geht

Von all dem ist zunächst jedoch nichts zu ahnen: Der Berliner BKA-Polizist Ben (Kostja Ullmann) befreit in „Die Heimsuchung“ (ARD) auf eigene Faust ein entführtes Mädchen. Als er sich und das Kind in Sicherheit wähnt, entpuppen sich die vermeintlichen Kollegen als Verbrecher, die das Mädchen erschießen; Ben überlebt dank der kugelsicheren Weste, ist aber durch den Schuss aus nächster Nähe schwer mitgenommen und vorsichtshalber in ein künstliches Koma versetzt worden.

Freundin Marion (Kristin Suckow), eine Neurologin, hat derweil endlich seine Eltern (Martin Feifel, Deborah Kaufmann) kennen gelernt, zu denen Ben schon lange keinen Kontakt mehr hat. Sie überredet ihn, zur Erholung an die Ostsee zu fahren, wo er früher immer die Ferien verbracht hat; die Eltern leben mittlerweile dort. Zu seiner Überraschung erfährt er, dass sein Kindheitsfreund Timmi nicht etwa tot ist, wie er immer dachte, sondern seit zwanzig Jahren im Wachkoma liegt. Der Junge ist damals auf dem Bauernhof seiner Eltern an tödlichen Gasen im Maissilo erstickt.

Marion ist Expertin für Wachkomapatienten; es gelingt ihr tatsächlich, Timmis Erinnerungen zu wecken und via MRT mit ihm zu kommunizieren. Eine letzte Blockade verhindert jedoch, dass er aufwacht. Ben ahnt, dass sein Freund Opfer eines Verbrechens geworden ist, denn natürlich wusste der Bauernsohn von der Gefahr im Silo; also begibt er sich auf eine Reise in die gemeinsame Vergangenheit. Was er dort in „Die Heimsuchung“ (ARD) entdeckt, ist allerdings derart verwirrend, dass er schließlich sogar an seinem eigenen Verstand zweifelt.

RolleDarsteller:in
BenKostja Ullmann
Marion / RominaKristin Suckow
Herr Seibach\tMichael Witte
Ralph\tMartin Feifel
AnkeDeborah Kaufmann

Der Reiz von „Die Heimsuchung“ (ARD) liegt im Genremix

Rick und Wettcke haben bereits bei „Tod einer Journalistin“ (2019) zusammengearbeitet; der RBB-„Polizeiruf“ bot eine gute Mischung aus Krimi und Polit-Thriller. „Die Heimsuchung“ (ARD) ist ein völlig anderer Film, aber auch hier liegt der Reiz im Genremix, weil sich die Geschichte vom Thriller zum Krimi zum Psychothriller wandelt. Immer wieder streut Wettcke Hinweise ein, die allesamt Belege für Bens zunehmende geistige Umnachtung zu sein scheinen.

Auch dank Ricks fesselnder Inszenierung kommt es gleich reihenweise zu Gänsehauteffekten, wenn Ben beispielsweise durch die düsteren Flure der Klinik irrt und am Ende im eigenen Wohnzimmer landet. Im Vergleich dazu muten Momente wie jene, als er die zu Beginn ermordete Lara nachts im Badezimmerspiegel sieht, wie handelübliche Anleihen beim Horrorfilm an; ihre Wirkung verfehlen sie trotzdem nicht. Lara führt ihn schließlich zur schockierenden Lösung. Das Drehbuch von„Die Heimsuchung“ (ARD) ist ein Fest für Menschen mit einer Vorliebe für Geschichten, die mit großer Raffinesse konstruiert sind und ihrem Publikum ständig neue Rätsel aufgeben, ein cleveres Anagramm inklusive; der Film macht tatsächlich große Lust, ihn gleich noch mal und nun mit anderen Augen anzuschauen. 

Zur Sendung

„Die Heimsuchung“ 25.9., ARD, 20.15 Uhr, oder in der ARD-Mediathek.

„Die Heimsuchung“ (ARD): Kunstvolle Bildgestaltung entspricht der düsteren Stimmung

Wettcke hat gemeinsam mit Christoph Silber einige todernste Krimikomödien für den „Tatort“ aus Münster und zuletzt die vortreffliche Episode „Lakritz“ (2019) geschrieben. Auch Ricks Arbeiten waren bislang ausnahmslos sehenswert, von seinem Debüt „Unter Nachbarn“ (2012) bis zu „Querschläger“ (2019), einem „Tatort“ aus Hamburg mit Milan Peschel als Vater, der aus Verzweiflung zum Verbrecher wird.

„Die Heimsuchung“ (ARD) ist sein bislang wohl bester Film. Die kunstvolle Bildgestaltung (Pascal Schmit) entspricht perfekt der düsteren Stimmung der Geschichte, die einen Vergleich mit den Mystery-Thrillern von M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“, 1999) nicht scheuen braucht. (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare