Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Geschichte meiner Frau
+
Eine schwierige Ehe: Lizzy (Léa Seydoux) und Jacob (Gijs Naber).

Romanverfilmung

„Die Geschichte meiner Frau“: Drama mit Léa Seydoux

Im neuen James Bond sorgt Léa Seydoux gerade in den Kinos für Aufsehen. Jetzt erlebt sie ein neues Liebesdrama.

Berlin - Mit ihrem Melodram „Körper und Seele“ gewann die ungarische Regisseurin Ildiko Enyedi 2017 den Goldenen Bären der Berlinale. Jetzt legt sie erneut ein Liebesdrama vor: „Die Geschichte meiner Frau“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Milan Füst.

Das Werk erzählt von einem Seefahrer, der sich an Land nicht wirklich zurechtfindet - dann aber kurz entschlossen um die Hand einer hübschen Frau anhält. Ohne sich richtig zu kennen, heiraten die beiden. Schwierig ist dabei, dass die junge Frau lebenslustig ist und ihr eifersüchtiger Mann nicht weiß, was sie in seiner Abwesenheit so macht.

In den Hauptrollen sind Léa Seydoux, Gijs Naber und Louis Garrel zu sehen. Das Werk ist eine deutsche Ko-Produktion.

Die Geschichte meiner Frau, Ungarn, Deutschland 2021, 169 Min., FSK ab 12, von Ildikó Enyedi, mit Léa Seydoux, Gijs Naber, Louis Garrel dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare