Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"
+
Jannis Niewöhner (l) als Felix Krull und Joachim Król als Kuckuck in einer Szene des Films "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull".

Hohstapler-Roman

Detlev Buck verfilmt Thomas Manns Krull-Roman

Detlev Buck nimmt sich den späten Roman von Thomas Mann vor: Entstanden ist eine launige Adaption, die nicht unbedingt packend geraten ist.

[Berlin - ]Wie kommt man weiter in der Gesellschaft? Wie ganz nach oben? Wie blendet man, wie täuscht man seine Umwelt? Fragen wie diese treiben die Geschichte an in Detlev Bucks Adaption von Thomas Manns Romans „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.

In dem Zweistünder treten zahlreiche bekannte Darsteller auf: Maria Furtwängler, Jannis Niewöhner sowie Martin Wuttke. Auch Liv Lisa Fries ist mit dabei. Von Buck kennt man Regiearbeiten wie „Knallhart“, „Wuff“, „Bibi & Tina“. Bei dieser Verfilmung des Romans von Thomas Mann hatte Buck prominente Hilfe: Das Skript entstand unter Mitwirkung des deutsch-österreichischen Schriftstellers Daniel Kehlmann („Tyll“).

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull, Deutschland 2021, 114 Min., FSK ab 12, von Detlev Buck, mit Jannis Niewöhner, David Kross, Liv Lisa Fries [dpa]

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare