Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spießig?

Der Kopf & die Zimperliese

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

Von der frühen Erinnerung bis zum schönsten Auto.

Die frühe Erinnerung Spät. Sehr spät. Die Eltern fanden, dass ein Kind besser ohne Fernsehen aufwächst. Mitstudenten fanden, dass Fernsehen was Spießbürgerliches ist. Dann zappte die junge Frau zufällig zu einem zerschmetterten Kopf, erschrak furchtbar. Und war über 30, als sie beschloss, nicht mehr so zimperlich sein zu wollen.

Die Erkenntnis fürs Leben Man sollte immer wissen, wo man zwischen 22 und 2 Uhr war. Und einen Zeugen dafür haben.

Die Lieblingshilfskraft Wenn Murot Magda Wächter nicht hätte, um ihm den Kopf zurechtzurücken und den Hals aus der Schlinge zu ziehen, er müsste sie erfinden.

Die schlechteste Folge aller Zeiten Quasi eine 6:0-Niederlage der eigenen Nationalmannschaft: „Der Turm“, Frankfurt, hatte eine blinde Spusi, eine planlos durchs Dunkle tappende Ermittlerin, schurkische Abzieh-Banker, Dialoge von der Resterampe – glücklicherweise auch den unfähigsten Möchtegern-Mörder. Das war Ende 2018, seitdem hatten Janneke und Brix wieder Torglück.

Das schönste Auto ist ein himmelblauer Traktor zwischen Thüringischen Kartoffeln der Marke „robuste Roswita“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare