1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Das „Jackass“-Team lässt sich wieder beißen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

"Jackass Forever"
Machine Gun Kelly (v.l.n.r.), Johnny Knoxville, and Steve-O in einer Szene des Films „Jackass Forever“. © Sean Cliver/Paramount Pictures/ MTV Entertainment Studios/dpa

22 Jahre nach dem Start kommt die Kultsendung „Jackass“ zum vierten Mal ins Kino. Die Crew um Johnny Knoxville hält mit zusammenhangslosen Tricks und Streichen am bewährten Konzept fest.

Berlin - Vielleicht liegt es an der Pandemie, dass der vierte Film der kultigen „Jackass“-Reihe in den USA mit viel Erfolg angelaufen ist.

Im Grunde macht die Crew um Johnny Knoxville nichts anderes, als sie schon im Jahr 2000 beim Start der US-Fernsehsendung auf MTV verfolgte: Eine Reihe von zusammenhangslosen, schmerzhaften, sehr flachen und dabei oft ziemlich lustigen Stunts und Tricks.

Viele bekannte Gesichter aus der Stammbesetzung sind dabei. Neben dem inzwischen grauhaarigen Knoxville sind das etwa Steve-O, Wee Man, Chris Pontius oder Dave England. Daneben gibt es auch ein paar Neubesetzungen, darunter mit Rachel Wolfson das wohl erste weibliche „Jackass“-Mitglied. Sie lässt sich im Film zum Beispiel von einem Skorpion ins Gesicht stechen, um „natürliches Botox“ zu erhalten.

Und was für Stunts erwarten die Zuschauer sonst so? Knoxville endet mit einer Gehirnerschütterung und gebrochenen Knochen im Krankenhaus, nachdem er sich in Torero-Kleidung von einem Stier hat aufspießen lassen. Oder er lässt sich als Ikarus mit Flügeln verkleidet aus einer Kanone schießen. Die anderen „Jackass“-Mitglieder werden unerwartet in komplett dunklen Räumen mit einer echten Klapperschlange eingesperrt. Die Zuschauer können dank Nachtsichtgeräten verfolgen, wie die Männer in Panik verfallen, während sie mit einer Plastikschlange beworfen oder mit einer kleinen Zange gekniffen werden.

Die „Jackass“-Leute waren Vorreiter eines Internet-Zeitalters, in dem ganz Youtube und TikTok voll ist von hunderttausendfach geklickten Streichen und Stunts. Schaut man sich im Kinosaal um, sieht man Zuschauer mit aufgerissenen Augen, Händen, die vors Gesicht gehalten werden - untermalt von immer wieder lautem Gelächter. Für viele ist „Jackass Forever“ wohl eine willkommene Ablenkung in dieser anstrengenden Zeit. dpa

Auch interessant

Kommentare