Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daniel Radcliffe
+
Daniel Radcliffe wurde als Harry Potter ein Star.

Schauspieler

Daniel Radcliffe: Harry-Potter-Filme als Therapie

Der einstige Harry-Potter-Darsteller spricht über den therapeutischen Nutzen der verfilmten Hogwarts-Zauberschüler-Geschichten. Sie seien vor allem nach einem Kater hilfreich, wie er gehört habe.

London - Harry-Potter-Filme können nach Ansicht des ehemaligen Hauptdarstellers Daniel Radcliffe (32) geradezu therapeutische Wirkung nach einem Alkoholrausch entfalten.

Das sagte Radcliffe der BBC in einer Dokumentation zum 20. Jahrestag der Veröffentlichung des ersten Films der Reihe, „Harry Potter und der Stein der Weisen“.

Mehrere Freunde hätten ihm berichtet, dass die Filme „fantastisch sind, wenn man einen Kater hat und mit sich selbst so richtig unzufrieden ist“, sagte der britische Schauspieler laut Nachrichtenagentur PA. Radcliffe fügte hinzu: „Sie schauen die Filme einfach rauf und runter, und es transportiert sie an einen Ort der Wärme und des Trosts.“ Das sei großartig.

Der erste Harry-Potter-Film feierte im November 2001 in London seine Weltpremiere. Sieben weitere Filme, alle mit Radcliffe in der Hauptrolle, folgten. Die erfolgreiche Reihe wurde später noch ergänzt durch „Phantastische Tierwesen“ - ebenfalls im Potter-Kosmos. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare