+
Kluge Außenseiterin: Saoirse Ronan als Christine "Lady Bird".

"Lady Bird"

Das Chaos von innen

  • schließen

Greta Gerwig hat einen mitreißenden weiblichen Coming-of-Age-Film über die frühen 2000er Jahre gedreht: "Lady Bird".

Das amerikanische Independent-Kino liebt nichts so sehr wie das Coming-of-Age-Genre. Auch wenn jede Geschichte des Heranwachsens schonoft erzählt zu sein scheint, erneuert es sich doch in Variation und Wiederholung. Denn gerade in der Masse, und das war schon immer eine Philosophie des amerikanischen Films, erstrahlt das Individuum umso mehr in seinem Anderssein.

Genauso wie die Filme selbst in der Masse all ihrer „peers“, ihrer Verwandten im Geiste, über sich hinauszuwachsen hoffen. Greta Gerwig hat schon in vielen solcher Initiationsgeschichten gespielt, als „Queen of Mumblecore“ wurde sie in No-Budget-Filmen gefeiert, die wegen ihres schlechten Tons auch „Nuschelfilme“ heißen. Saoirse Ronan, die Hauptdarstellerin in Gerwigs autobiographisch gefärbtem Regiedebüt „Lady Bird“, wirkt wie ein jüngeres Double der Filmemacherin.

Dabei ist Ronan mit ihren 24 Jahren auch nicht ganz die nächstliegende Besetzung für einen Highschool-Abschlussfilm. Doch dieser doppelte Blick zurück auf die unverrückbare Schnittstelle zwischen Jugend und Erwachsensein verleiht diesem Bild auch seine sentimentale Authentizität. Doch was ist es, dass Gerwig wie so viele Filmemacherinnen und Filmemacher vor ihr, an diesem kurzen Lebensmoment so erzählenswert erscheint?

Da ist Christine, ein kluges Mädchen, das versucht, sich mit scharfem Witz der Szeneclique zu empfehlen. Das haben schon viele Außenseiterfiguren beiderlei Geschlechts in Teenie-Filmen versucht, Außenseiter blieben sie doch. Denn unter Normalos wird der Exzentriker niemals zum König werden. Doch anderseits würde das allzu Normale in der Masse untergehen. Viel von all dem, was längst nicht mehr zu beweisen ist, haben wir tatsächlich schon oft gesehen: Wie Christine ihre beste Freundin vergrätzt und den Kontakt eines reicheren, beliebteren Mädchens sucht. Wie sie mit dem coolen Typen zusammenkommt, der dann doch nicht so cool ist. Oder ihre gut meinende Mutter anfaucht, weil sie eben nervt mit gar nicht so abwegigen Weisheiten wie: „Ich möchte, dass du die bestmögliche Version von dir selbst bist.“

Visueller Rhythmus, pointierte Sprache

Die rebellische Distanz zum Erbe ihrer Eltern beginnt für Christine schon mit dem Namen. Sie besteht darauf, „Lady Bird“ zu heißen, was alle lächerlich finden, ohne es ihr unbedingt zu sagen. Man möchte keinen Streit mit ihr, den gibt es sowieso.

Der berühmte James-Dean-Film, der am Anfang der Genre-Geschichte des Coming-of-Age steht, heißt „Rebel Without a Cause“. Nur aus der Erwachsenensicht sind Teenager grundlose Rebellen. Die Innenansicht sieht dagegen allen Grund, Rabatz zu schlagen.

„Lady Bird“ mag keine abendfüllende Geschichte vorweisen, aber es ist dieser Innenperspektive treuer als die meisten anderen Filme über Teenager, die sich aus ihrem Elternhaus freistrampeln. Hier ist der Konflikt relativ flach gehalten: Ein Mädchen möchte aus der Provinz weg und an eine gute Uni, die Eltern haben wenig dagegen. Nur trauen sie es ihr aber eben auch nicht wirklich zu.

Gerwigs Talent als Autorin wurde nach ihren ersten Drehbucharbeiten für Noah Baumbachs Filme „Francis Ha“ und „Mistress America“ in der wortgewandten Woody-Allen-Tradition verortet. Tatsächlich ist sie als Filmemacherin aber ebenso sehr am visuellen Rhythmus wie an der pointierten Sprache interessiert. Aus beidem zusammen wird eine Innenansicht spätpubertärer Konfusion, die betört und mitreist. Gerwigs Film wirkt so glaubwürdig, weil sie ihre Filmfigur in einer Unvernunft ernst nimmt, die nun einmal Teil eines jeden Reifeprozesses ist.

Sicher, wie Baumbach verachtet sie keine lustige Pointe, wenn sie sich denn unterbringen lässt, und vielleicht sind es ein paar zu viel. Doch der tragende Impuls ist nicht, eine unterhaltsame Komödie zu schaffen, sondern ein Dokument prägender Verwirrung, die sich erst aus der Rückschau wirklich begreifen lässt.

Es gibt zwei Sorten von Coming-of-Age-Filmen. Jene, die Filmstudenten als Abschlussfilme drehen, weil die Erinnerung noch frisch ist und man sie ohne großen Aufwand realisieren kann. Es können geniale Entwürfe dabei herauskommen, doch die besseren Initiationsgeschichten sind meist die der zweiten Sorte. Sie entstehen aus der Rückschau, aus dem Moment heraus, wo man Dinge besser zu verstehen lernt als in der Gegenwart des Geschehens. Peter Bogdanovichs „Die letzte Vorstellung“ ist ein typisches Beispiel, und es ist nicht umsonst der wohl einflussreichste Film seiner Art. Der junge Filmemacher blickte damals anderthalb Jahrzehnte in die Vergangenheit, genauso wie nun „Lady Bird“ auch ein historischer Film über die frühen 2000er Jahre ist.

Wie gut muss es Greta Gerwig jetzt gehen: Da sieht sie sich nun noch einmal, geronnen zur Kunstfigur. Und alles, was um sie herum damals niemand verstand, imponiert uns allen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion