Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obama und Springsteen, jetzt im gemeinsamen Podcast zu erleben. Foto: Sony Music
+
Obama und Springsteen, jetzt im gemeinsamen Podcast zu erleben.

Podcast

Bruce Springsteen und Barack Obama: White guy, black guy

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Ohne viel Hoffnung, aber mit großer Gelassenheit: Springsteen und Obama im Podcast „Renegades“.

Die Telekom sponsert hierzulande einen achtteiligen Podcast, in dem sich Barack Obama und Bruce Springsteen unterhalten (mit ein paar Takten Musik ab und zu, aber um die Musik geht es nicht). So hört man jeweils zu Anfang die Ansage, die Telekom engagiere sich mit der Unterstützung von „Renegades: Born in the USA“, so der Titel der Podcast-Reihe, gegen Hass. Renegaten, Vagabunden? Keine Begriffe, die einem zum Ex-Präsidenten und Rock-Superstar einfallen; auch nicht „Outsiders“, wie die erste Folge überschrieben ist, die mit der zweiten, „American Skin“, jetzt bei Spotify abrufbar ist – allerdings nur im englischen Original.

Obama, bei Springsteen zu Gast, setzt sogleich das Thema, indem er sie schlicht als „white guy“ und „black guy“ vorstellt – die scheinbar keine Gemeinsamkeiten haben. Oder? Bei Springsteen führte, wie dieser erzählt, die irische Abstammung zur Ausgrenzung und Herabwertung, zum emotionalen Abstand. Und gewiss machte es der psychisch kranke Vater nicht leichter. Der Musiker spricht aber auch, sich von der eigenen Geschichte lösend, vom „myth of melting pot“: Noch nie in ihrer Geschichte seien die USA tatsächlich ein Schmelztiegel gewesen. Noch nie sei Rasse kein Thema gewesen, in besonderem Maße habe in seiner Jugend der Mikrokosmos Highschool Spannungen offenbart. In der Erinnerung Obamas war Sport der einzige Lebensbereich, in dem Leistung und nicht Hautfarbe zählte. Vielleicht noch in der Kultur, vor allem Musik. Man ist Rassist, hört aber Prince.

Von vielen Seiten und sehr gelassen sprechen die beiden über Rassismus in der US-Gesellschaft. Hoffnungsvoll sind sie nicht. Weiterhin, so fürchtet Springsteen, werde man die Spaltung und den Hass „in Blut bezahlen“. sy

„Renegades“: Podcast auf Spotify.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare