Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von links: Henri, Kelvyn, Emeka und Dominik.k.
+
Von links: Henri, Kelvyn, Emeka und Dominik.

„Boys“

„Boys“ im ZDF: Die Macht der Gefühle

  • Tilmann P. Gangloff
    VonTilmann P. Gangloff
    schließen

In der sparsam gefilmten, inhaltlich aber sehr anregenden Dokuserie äußern sich dreißig Männer zu Themen wie Männlichkeit, Sex, Väter, Liebe, Feminismus und Fußball.

Das Konzept und seine Umsetzung sind von erfrischender Schlichtheit: Zwei Frauen haben dreißig Männer befragt, allerdings einzeln. Abgesehen von kurzen Nachfragen kommen keine Gespräche zustande. Die sieben jeweils rund 15 Minuten langen monothematischen Filme sind vielmehr Verbal-Collagen, weil Felicitas Sonvilla und Nina Wesemann die Antworten zu langen Monologen zusammengesetzt haben. Bildsprachlich ist das denkbar sparsam: Die Männer sitzen in einem mit silbrigem Vorhangstoff dekorierten Raum wie auf einer Bühne und äußern sich zu den Themen Männlichkeit, Sex, Väter, Liebe, Feminismus und Körper. Weil das ZDF die Clips parallel zur Europameisterschaft in die Mediathek stellt, geht es auch um Fußball, aber diese Episode ist nur fünf Minuten kurz und wirkt wie ein Appendix. Prominentester Teilnehmer neben dem Rapper Kelvyn Colt ist der ehemalige Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, aber ausgerechnet nach diesem Thema haben ihn die beiden Regisseurinnen offenbar nicht befragt; dabei kann man mit dem bekennenden Fan von Arminia Bielefeld vortrefflich über Fußball plaudern.

Über die Hintergründe und Entstehungsbedingungen verraten die Filme nichts. Die meisten Männer dürften etwa im Alter von Sonvilla und Wesemann sein, also grob gesagt um die dreißig. Die Auswahl ist zwar divers, was Hautfarbe und sexuelle Ausrichtung angeht, aber Alte und Junge sind nicht dabei. Hin und wieder fällt mal eine beiläufig eingestreute Bemerkung über den Beruf, doch ansonsten gibt es keinerlei Angaben zur Person; gleiches gilt für die Auswahlkriterien. Die Regisseurinnen, die außerdem auch für Kamera, Schnitt und Ton verantwortlich waren, konzentrieren sich voll und ganz auf ihre Gäste. Da sie zwei Kameras benutzt haben, gibt es zwischendurch auch mal einen Perspektivwechsel, und mittendrin erklingt zur Abwechslung Musik, zu der sich die Gäste bewegen, aber ansonsten bietet „Boys“ nichts anderes als redende Männer; zum Ausblick auf die nächste Episode kommen immerhin kurz auch die beiden Frauen ins Bild.

„Boys“ im ZDF: Die Kurzfilme entwickeln ihren eigenen Reiz

Als Neunzigminüter wäre dieses Konzept auf Dauer ermüdend, doch die Filme entwickeln einen ganz eigenen Reiz, weil die Teilnehmer sehr offen über ihre Gefühle und Erfahrungen sprechen. Der Mehrwert der Reihe liegt in den Anregungen, die sie vermittelt, schließlich repräsentieren die Männer eine Generation am Scheideweg: Das traditionelle Rollenbild gilt als antiquiert und für viele womöglich bereits als überwunden, aber ein neues ist noch nicht definiert. Dieser Schwebezustand zeigt sich vor allem in der Väter-Folge, wenn die Gesprächspartner betonen, ihren Kindern ein anderer Vater sein zu wollen.

„Boys“ (ZDF): Manchmal ist das Eis recht dünn

Für Zuschauerinnen wiederum ist es garantiert interessant, Einblicke in Bereiche zu bekommen, über die Männer nur ungern sprechen, aber für Zuschauer gilt das nicht minder, weil einige der Gesprächspartner einräumen, dass sie über bestimmte Themen mit niemandem reden könnten; auch oder womöglich gerade nicht mit ihren Freunden. Vermutlich hätten einige von ihnen auch anders beantwortet, wenn die Fragen nicht von Frauen, sondern von Männern gestellt worden wären: einerseits, weil beispielsweise der Faktor „soziale Erwünschtheit“ vielleicht eine kleinere Rolle gespielt hätte, andererseits, weil sowohl die Befangenheit wie auch die Unbefangenheit bei gewissen Aspekten (unangenehme Erfahrungen beim Sex, Einfluss von Pornografie) eine andere gewesen wäre.

Zur Sendung

Dokusereie „Boys“, ab 11.06.2021 in der ZDF Mediathek

Wie dünn das Eis mitunter wird, zeigt sich nicht zuletzt an der Art des Lachens, mit dem die Frauen einige Fragen begleiten. Die mutmaßliche Unsicherheit ist gut nachzuvollziehen, und zwar auf beiden Seiten: Es gehört schon einiges dazu, wildfremde Menschen aufzufordern, auf die zum Teil sehr intimen Themen einzugehen, und das bezieht sich gar nicht mal so sehr auf sexuelle Details; es ist vor allem die Gefühlsebene, die den Gästen mitunter einen seelischen Striptease abverlangt. Umso respektabler ist wiederum deren Bereitschaft, sich auf das Experiment einzulassen.

Apropos: „Boys“ ist eine Produktion von Quantum, dem Formatlabor innerhalb der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel. Zu den vielfach ausgezeichneten Quantum-Sendungen zählen unter anderem „Ion Tichy – Raumpilot“, „Götter wie wir“ und die selbstironische Sitcom „Lerchenberg“. Ein Folgeprojekt drängt sich selbstredend regelrecht auf; entsprechende Pläne gibt es laut ZDF allerdings noch nicht. Sonvilla und Wesemann, die sich beim Studium an der Münchener Filmhochschule kennengelernt haben und seit zehn Jahren zusammenarbeiten, hätten sicher nichts dagegen, auch „Girls“ zu übernehmen. (Tilmann P. Gangloff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare