Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Bigfoot Junior - Ein tierisch verrückter Familientrip"
+
Adam und Emma in einer Szene des Films "Bigfoot Junior - Ein tierisch verrückter Familientrip".

Animations-Abenteuer

„Bigfoot Junior“: Haariger Filmspaß

Ein Film für die ganze Familie: Die Fortsetzung von „Bigfoot Junior“ verspricht gut Unterhaltung.

Berlin - Adam ist ein halber Bigfoot, wenn auch deutlich weniger behaart als sein Vater, den er erst unlängst wiedergefunden hat. Auf Adam und seine Familie - zu der auch ein sehr fülliger Grizzlybär namens Wilbur, Tina das Eichhörnchen und Trapper, ein immens aktiver Waschbär gehören - wartet in „Bigfoot Junior - Ein tierisch verrückter Familientrip“ ein neues Abenteuer.

Zusammen bewohnen sie ein schnuckeliges Einfamilienhaus. Während sich Adam dort allmählich mit seinen besonderen Kräften vertraut machen kann, ist er doch ein wenig traurig darüber, dass sein pelziger Vater nur so wenig Zeit mit ihm verbringt: Bigfoot nämlich möchte die Welt etwas besser machen. Es geht darum, ein kleines Tal vor einem skrupellosen Ölkonzern zu retten. Also macht sich Bigfoot auf in die Wildnis Alaskas. Plötzlich jedoch ist er verschwunden. Daher beschließen Adams Mutter Shelly (die mit der übergroßen Brille), Wilbur, Trapper und natürlich Adam selbst, herauszufinden, was eigentlich passiert ist.

Nach „Bigfoot Junior“ von 2017 ist dies nun schon das zweite Abenteuer rund um Adam, Shelly und ihre animalischen und ziemlich pelzigen Freunde. Das Drehbuch zu diesem 89-Minüter stammt erneut aus der Feder von Bob Barlen und Cal Brunker, die auch bereits gemeinsam den Animationsfilm „Nix wie weg - vom Planeten Erde“ in die Kinos gebracht haben.

Um die Regie gekümmert hat sich, wie beim Erstling, das Filmemacher-Duo Ben Stassen und Jérémie Degruson. Wie schon der Vorgänger (der an den weltweiten Kassen mehr als 47 Millionen Dollar eingespielt haben soll) handelt es sich auch beim zweiten „Bigfoot Junior“ um eine belgisch-französische Koproduktion. Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW schrieb über diesen Film: „Jede Menge Abwechslung, inspirierende Botschaften und viele originelle Figuren machen die Fortsetzung des Bigfoot-Abenteuers zu einem Riesenspaß für die ganze Familie“.

Bigfoot Junior - Ein tierisch verrückter Familientrip, Belgien/Frankreich 2020, 89 Min., FSK ab 6, von Ben Stassen und Jérémie Degruson dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare