Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspielerin Paula Beer auf dem roten Teppich der Berlinale 2020. Beer hat den silbernen Bären als beste Darstellerin für den Film „Undine“ erhalten.
+
Schauspielerin Paula Beer auf dem roten Teppich der Berlinale 2020. Beer hat den silbernen Bären als beste Darstellerin für den Film „Undine“ erhalten.

Film „Undine“

Berlinale 2020: Silberner Bär für Paula Beer, Goldener Bär für Iranfilm

Die Schauspielerin Paula Beer gewinnt auf der Berlinale den Silbernen Bären für ihre Darstellung im Film „Undine“ - mit gerade einmal 25 Jahren.

Die Schauspielerin Paula Beer (25) ist auf der Berlinale mit einem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis am Samstagabend für ihre Rolle in Christian Petzolds neuem Werk „Undine“.

In dem Liebesfilm mit Franz Rogowski spielt sie eine Historikerin, die Touristen architektonische Stadtmodelle erklärt. Angelehnt ist ihre Figur an einen alten Nixen-Mythos. Mit Petzold hat die in Berlin lebende Beer auch schon das Drama „Transit“ gedreht.

Berlinale 2020: Silberner Bär für Paula Beer

Paula Beer gehört zu den bekanntesten jungen Schauspielerinnen in Deutschland. In der Serie „Bad Banks“ spielt sie eine Hauptrolle, gemeinsam mit dem französischen Regisseur François Ozon hat sie den Historienfilm „Frantz“ gemacht. Bester Darsteller wurde der italienische Schauspieler Elio Germano. Er bekam den Silbernen Bären für seine Rolle im Künstlerdrama „Hidden Away“ („Volevo nascondermi“).

Der Goldene Bär für den besten Film geht an „Sheytan vojud nadarad“ („There is no evil“/„Es gibt kein Böses“) und damit an den verfolgten iranischen Regisseur Mohammad Rasoulof. Die Berlinale gehört neben Cannes und Venedig zu den wichtigsten Filmfestivals der Welt.

Berlinale 2020: Kameramann Jürgen Jürges wird geehrt

Die Berlinale ehrte auch den deutschen Kameramann Jürgen Jürges für eine „herausragende künstlerische Leistung“. Prämiert wurde der 79-Jährige für seine Arbeit am Experimentalfilm „DAU. Natasha“ der russischen Regisseure Ilja Chrschanowski und Jekaterina Oertel. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare