Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump (l.) und Rupert Murdoch (r.) umarmen sich auf einem Event 2017.
+
Donald Trump (l.) und Rupert Murdoch (r.) umarmen sich auf einem Event 2017.

TV-Kritik

Arte: Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie - Ivanka Trump macht ihren Einfluss geltend

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen

Eine Dokumentation auf Arte zeigt die Verbindungen des Fox News-Gründers Rupert Murdoch in die Spitzen der Politik.

  • Der Fernsehsender Arte zeigt eine Dokumentation über Rupert Murdoch, den Gründer von Fox News.
  • Die Dokumentation geht auch der Frage auf den Grund, welchen Anteil Rupert Murdoch am Aufstieg von Donald Trump hatte.
  • Die Arte-Dokumentation zeichnet das Leben des Trump-Unterstützers Rupert Murdoch nach.

London - Wie konnte die Rechte in Großbritannien und den USA in den vergangenen Jahren so erstarken? Die dreiteilige BBC-Dokumentation „Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie“, die auf Arte ausgestrahlt wird, geht den Ursachen nach. Im Fokus dabei: Fox News-Gründer Rupert Murdoch. Die Reihe von Regisseur Jamie Roberts zeichnet dafür das Imperium des mächtigsten Medien-Moguls der Welt nach: Rupert Murdochs Weg von seinen Anfängen als Verleger einer Regionalzeitung in Australien bis zu seiner Expansion nach Großbritannien und den Aufstieg von Fox News in den USA.

Die Anfänge waren dem Mediengiganten nicht vollständig in den Schoß gelegt. Rupert Murdochs Vater war bei seinem Tod hoch verschuldet, weshalb der Sohn von dem australischen Medienimperium „nur“ eine Zeitung erbte.

Donald Trump: Wie Medien-Mogul Rupert Murdoch den Ex-Präsidenten zum Aufstieg verhalf

Murdoch wird in der Dokumentation als ein sich um das Familienerbe betrogen fühlender Mann gezeichnet, der daraus einen besonderen Ehrgeiz und Machtanspruch entwickelt. Mit dem Erwerb der wichtigsten Zeitungen in Großbritannien „The Sun“ und „The Times“ schafft es Murdoch, als einer der einflussreichsten Männer Großbritanniens aufzusteigen. Tatsächlich gelingt es dem ersten Teil der Dokumentation, das enge Geflecht von Politik und Medien in Großbritannien aufzuzeigen. Das Boulevard-Blatt „The Sun“ ist die auflagenstärkste Zeitung Großbritanniens.

Donald Trump (l.) und Rupert Murdoch (r.) umarmen sich auf einem Event 2017.

So unterstützt Murdoch die Beteiligung Großbritanniens an den Kriegen in Irak und Afghanistan. Vor einer Wahl verkündet die Zeitung regelmäßig, welche Partei oder welchen Kandidaten sie unterstützt. Traditionell ist dies eigentlich vor allem die konservative Partei. Umso erstaunlicher ist es, wenn die Archivbilder zeigen, wie der spätere Premier Tony Blair die Nähe zu Murdoch sucht. Der Labour-Politiker, der später sogar der Pate eines von Murdochs Töchtern wird, wird im Anschluss von „The Sun“ zum neuen, vielversprechenden Kandidaten aufgebaut. Die Doku konstatiert, dass die Unterstützung seinen Preis hatte: das Referendum über den Beitritt Großbritanniens zur Währungsunion, aus dem sich später die Brexit-Bewegung entwickeln sollte.

Donald Trump: Welchen Einfluss hatten Fox News und Rupert Murdoch auf die Wahl Trumps zum US-Präsidenten?

In der Doku-Reihe kommen Weggefährt:innen, Gegner:innen und Opfer von Murdoch zu Wort. So fehlt häufiger die neutrale Einschätzung eine:r Medienwissenschaftler:in. Der britische Schauspieler Hugh Grant zum Beispiel behauptet, er glaube nicht, dass Tony Blair auch nur „gehustet“ habe, ohne dass Murdoch es erlaubt habe. Hugh Grant ist eines der prominenten Opfer des Skandals der Murdoch-Zeitung „News of the World“, über den der Medien-Mogul schließlich stolpert. Illegale Abhöraktionen, Bestechungen und Erpressung werden der Zeitung vorgeworfen. Rupert Murdoch bestreitet, davon gewusst zu haben. Die Verantwortung schoben Murdoch, seine Söhne und engsten Mitarbeiter:innen nach unten und stellte „News of the world“ schließlich ein.

Fox-New-Gründer und Trump-Unterstützer Rupert Murdoch: Medien-Mogul und großer Manipulierer der Medien?

Tatsächlich zeigt sich hier eine große Lücke in der Dokumentation: Wie viel mischte sich Rupert Murdoch tatsächlich in die tagesaktuelle Blattmache ein? Wie viel Einfluss hatte er auf das Tagesgeschäft des rechten Senders Fox News? Mal heißt es, Murdoch telefoniere in heißen Phasen täglich mit den Chefredakteur:innen, an anderen Stellen ist die Antwort nach seiner tatsächlichen Einflussnahme auf das Tagesgeschäft eher schwammig.

Arte: Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie (1-3)

Nächste Ausstrahlung am Freitag, 5. März 2021 um 09.40 Uhr und in der Arte-Mediathek zu sehen.

Spannend wird in der Dokumentation das Machtgefüge innerhalb des Murdoch-Clans aufgezeichnet. Auf dunklem Hintergrund werden in Stammbaum-Manier die wichtigsten Personen mit dem größten Einfluss auf den Mogul nachgezeichnet. Oder ist es andersherum? Den ältesten Söhnen werden Nachfolge-Ambitionen und Rivalität zugeschrieben. Aber auch Widersprüche und Konfliktpotential innerhalb der Familie Murdoch werden aufgezeigt: Murdochs Tochter beispielsweise heiratet einen seiner stärksten Kritiker. Auch sein jüngster Sohn James Murdoch wendet sich gegen Fox News und die Aussagen seines Vaters, in denen er den Klimawandel leugnet. Rupert Murdochs Scheidung von seiner dritten Ehefrau, der 37 Jahre jüngere Chinesin Wendy Deng, endete laut Murdoch selbst wegen einer mutmaßlichen Affäre – ausgerechnet mit Tony Blair.

Der mittlerweile 89-jährige Rupert Murdoch spricht auf einer Veranstaltung.

Der Aufstieg und Fall des Fox News-Gründers und Trump-Unterstützers Rupert Murdoch

Der dritte Teil der Dokumentation konzentriert sich auf die Erstarkung der Rechten seit den 2010er Jahren. So wird nachgezeichnet, wie erneut aufstrebende Politiker wie David Cameron, Nigel Farage und Donald Trump die private Nähe zu Murdoch suchen.

Ivanka Trump soll im US-Wahlkampf 2016 die Nähe zu Rupert Murdoch ermöglicht haben. Ivanka Trump soll das Vermögen der beiden jüngsten Töchter von Wendy Deng und Rupert Murdoch verwaltet haben. Donald Trumps Tochter soll es laut der Dokumentation auch gewesen sein, die Rupert Murdoch die ernsthaften Absichten ihres Vaters für die US-Präsidentschaft zu kandidieren, mitgeteilt habe. Auch sollen Murdochs Ex-Frau Wendy Deng, Ivanka Trump und Jared Kushner gute Bekannte sein, wie zahlreiche gemeinsame Fotos nahelegen. Murdoch, zunächst nicht begeistert von Donald Trump, soll nach dem Insistieren Ivankas die Kandidatur ernst genommen haben.

Am Ende der Dokumentation ist nicht mehr sicher, wer wen manipulierte und beeinflusste. Ist es der Medienmogul auf führende Politiker:innen oder andersherum? So soll der mittlerweile 89-jährige Murdoch in den USA mit seinem ältesten Sohn die Fäden hinter Fox News in der Hand haben. Der Sender galt lange als Haussender Trumps und eher als Propaganda-Apparat, der Massen beeinflusst, denn als unabhängiges Medium.

Rupert Murdoch: Wie der umstrittene Medienunternehmer und Machtmensch Donald Trump aufbaute

Auf der einen Seite bietet die Dokumentation erstaunliche Einblicke in die Machteliten und die Verstrickungen von Medien und Politik, auf der anderen Seite wird auf die Macht der neuen Medien und sozialen Netzwerke wie Donald Trumps Twitter-Nutzung größtenteils nicht eingegangen. Auch auf die Gründe für die Stimmungen in den USA und Großbritannien wie die zunehmende Schere zwischen Arm und Reich, die erst das Fundament bilden, das Zeitungen wie „The Sun“ oder TV-Sender wie „Fox News“ nutzen können, um Massen aufzustacheln, wird nicht eingegangen. Nachdem Fox News Donald Trump zum Verlierer der US-Wahlen 2020 erklärt hatte, sind Fox News die Zuschauer:innen zu anderen rechten Sendern wie Newsmax TV abgewandert. Auch hier stellt sich die Frage, welche Verantwortung Fox News bzw. Rupert Murdoch dafür trägt, dass viele Trump-Anhänger:innen nur noch in ihren eigenen Ansichten und Meinungen bestätigt werden möchten. (Delia Friess)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare