1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Krimi-Reihe ZERV (ARD): Kalte Wurst, warmes Bier

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hans-Jürgen Linke

Kommentare

Kriminalhauptkommissarin Karo Schubert (Nadja Uhl) und West-Kommissar Peter Simon (Fabian Hinrichs) aus der Sondereinheit ZERV.
Kriminalhauptkommissarin Karo Schubert (Nadja Uhl) und West-Kommissar Peter Simon (Fabian Hinrichs) aus der Sondereinheit ZERV. © Merav Maroody/dpa

Die Krimi-Reihe ZERV widmet sich zusammen mit einer aufschlussreichen Dokumentation einigen Folgen der Wende.

Frankfurt – Wir haben Großes vor, sagt jemand. Und an anderer Stelle sagt er: Die Buschzulage will verdient sein. 

Aber erst einmal herrscht Chaos: Telefone und Faxgeräte funktionieren frühestens morgen, die Umzugskartons sind noch nicht ausgepackt, und wirklich einladend sehen die Räumlichkeiten nicht aus. Die ersten Tage der ZERV sind nicht gerade vielversprechend. ZERV ist die Abkürzung für die 1991 gegründete Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität. Soll es ja vor allem in der alten DDR gegeben haben, und man will nun die Fehler, die man sich nach 1945 mit den alten Seilschaften erlaubt hat, nicht wiederholen, heißt es.

Moment mal: Fehler? Gut, lassen wir das mal als Nebenthema rechts liegen. 

ZERV in der ARD: „Besserwessi“ trifft auf ehemalige DDR-Bürger

Jedenfalls ist hier nicht die Hitlerei, sondern die SED-Ära zu Ende gegangen. Der alerte, korrekte gekleidete Peter Simon (Fabian Hinrichs, den wir auch als fränkischen Tatort-Kommissar kennen) ist aus Bremen gekommen und nimmt zusammen mit seinen West-Kolleginnen und -Kollegen bei der ZERV in Berlin die Arbeit auf: Ein Besserwessi wie er im Buche steht und auf Wirtschaftskriminalität spezialisiert. Die Bewohner der ehemaligen DDR hält er für dämlich oder für verseilschaftet und hat damit nicht mal immer Unrecht. Den ersten groben Fehler aber machen die Wessis. Sie nehmen einen Mann, der eine Aussage machen will, weniger ernst als ihr eigenes Chaos und vertrösten ihn. Kurz darauf hängt er an einem Baum.

Karo Schubert (Nadja Uhl) ist die Ost-Berliner Mord-Ermittlerin, Peter Simon macht ihr das Leben schwer und redet manchen Unsinn. Aber wer schon mal eine Serie, egal aus welchem Genre, im deutschen Fernsehen, egal bei welchem Sender, gesehen hat, ahnt: Die beiden können nicht, müssen aber zusammen arbeiten, und sie werden es wunderbar erfolgreich und nie konfliktfrei tun. 

Die erste Folge der ZERV-Krimi-Reihe in der ARD strotzt vor Klischees. Gut, mehr als drei Jahrzehnte nach dem Verschwinden des Doppel-Adjektivs deutsch-deutsch aus dem politischen Sprachschatz kann man das vielleicht auch mal lustig finden. Auf die Frage, ob es noch was zu essen gäbe, sagt zum Beispiel der Ost-Berliner Hotelportier zum Wessi: „Bockwurst. Aber die ist kalt.“ Auf die logische Frage, was es zu trinken gäbe, lautet die logische Antwort: „Bier. Aber das ist warm.“ So viel zum Schmunzelfaktor der ersten Folge.

RolleDarsteller:in
Karo SchubertNadja Uhl
Peter SimonFabian Hinrichs
Hajo GärsterThorsten Merten
Uta LampertFritzi Haberlandt
Bernd HallerLeon Ullrich

ZERV: Deutsche Krimi-Reihe startet im ARD-Programm

Wie meist im deutschen Krimi ist der Mord das Ereignis, das die Dinge übersichtlicher macht. Da hängt also jemand, die Mordermittlerin stellt ein paar kluge Thesen in den Raum, mit der die Staatssicherheit in die Nähe der Mafia gerückt wird. Man weiß jetzt, worüber man sich streitet, wonach man sucht, warum alles so schwierig ist. Die alten Seilschaften sind immer noch mächtig und enorm handlungsfähig, obwohl es sich um Ossis handelt, die eigentlich ganz bieder und verträglich wirken. Weil nun mal ein Wirtschaftskriminaler und eine Mordermittlerin zusammen arbeiten müssen, handelt es sich um einen Verbrechens-Komplex, in dem beides eng miteinander verzahnt ist. Einmal gibt es sogar eine echte Großexplosion mit altem Ost-Sprengstoff, Respekt!

Außer um illegale Verkäufe von Waffen aus NVA-Beständen geht es immer wieder auch um richtig menschliche Themen: Liebe und Freizeitvergnügen, Folgen einer Republikflucht, Verhaftungen, Verstrickungen, Beziehungen, staatliche Umerziehungsmaßnahmen und den allgegenwärtigen Dschungel der Macht. 

Ob Karo und Peter sich am Ende kriegen? Das wäre irgendwie eine Enttäuschung. So leicht kann man die Fehler von damals nicht vermeiden.

ZERV. Zeit der Abrechnung

Folge 1: Andere Zeiten. Dienstag, 22. Februar, 20:15 Uhr, Folge 2: In Deckung. 22. Februar, 22:05 Uhr. Die weiteren Folgen der ersten Staffel jeweils im Zweierpack am Mittwoch, 23. und Donnerstag, 24. Februar. 

Flankierend hat der mdr eine mehrteilige aufschluss- und materialreiche Dokumentation erstellt, die anzusehen sich unbedingt lohnt. (Hans-Jürgen Linke)

Der neue dunkle und übel endende Dortmund-Tatort „Liebe mich“ in der ARD erzählt von Gefühlskälte und ihren Verheerungen.

Auch interessant

Kommentare