Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) gehen davon aus, dass die Tote ein Kind hatte und zeigen Meret Schnade (Christina Scherrer) ein Foto.
+
Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) gehen davon aus, dass die Tote ein Kind hatte, und zeigen Meret Schnade (Christina Scherrer) ein Foto.

Tatort in der ARD

Beschwerden über ARD-Tatort: Transpersonen morden nicht – sie werden ermordet

  • Monika Gemmer
    vonMonika Gemmer
    schließen

Der ARD-Tatort „Die Amme“ schürt alte Vorurteile – und ist damit ein zusätzlicher Schlag ins Gesicht von Transpersonen. Ein Kommentar.

Fast jeden Tag wird irgendwo auf der Welt eine Transperson ermordet: 331 tödliche Angriffe zählte das Projekt Trans Murder Monitoring für das Jahr 2019. Allein in Brasilien wurden 130 Trans- und Gender-diverse Personen getötet, 63 in Mexiko, 30 in den USA. 3314 Morde in 74 Staaten seit dem Beginn der Zählung im Jahr 2008. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Auch in Deutschland steigt die Zahl der Angriffe. Laut Bundesregierung registrierten die Behörden 2019 mindestens 564 politisch motivierte Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierungen, 147 davon waren tätliche Angriffe. Die jüngste bekannt gewordene Gewalttat gegen eine transgeschlechtliche Frau in Frankfurt ist gerade zwei Wochen her.

Trans zu sein ist nicht gefährlich. Trans zu sein ist lebensgefährlich.

ARD-Tatort „Die Amme“ reproduziert das Bild des unheimlichen Mörders in Frauenkleidern

Und trotzdem reproduziert nun ein ARD-Tatort wieder das Bild des unheimlichen Mörders in Frauenkleidern. Im Tatort „Die Amme“, der am 28. März im Ersten gezeigt wurde, schlüpft ein als männlich gelesener drogenabhängiger Mensch, der mehrere Frauen ermordet und deren Kinder entführt hat, immer wieder in einen Rock, schminkt sich, setzt eine langhaarige Perücke auf, bezeichnet sich als „Mama“ der ans Bett geketteten Kinder. Warum er das tut, bleibt unklar. Traumatische Erfahrungen in der eigenen Kindheit werden angedeutet, zum Schluss verschmilzt das Gesicht für einen gruseligen Augenblick mit dem der (mutmaßlichen) Mutter.

TV & Kino

Alle Informationen über das Neueste aus TV, Kino und Streaming-Plattformen finden Sie auf unserer Themenseite TV&Kino.

ARD-Tatort „Die Amme“ schürt mal wieder Transfeindlichkeit

Vieles spricht dafür, dass der von Max Mayer dargestellte Janko im ARD-Tatort nicht trans ist. Doch darauf kommt es nicht an. Es ist nicht zuletzt die mediale Darstellung, die Transfeindlichkeit immer wieder schürt: Männer, die Frauenkleider anziehen, so die Botschaft, sind schräg, krank, gefährlich. Dass ein ARD-Tatort im Jahr 2021, mehr als 60 Jahre nach „Psycho“, dieses Bild vor mehr als 8,6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern immer noch kolportiert, ist unverantwortlich.

Die Verantwortlichen bei ORF und ARD hätten das wissen müssen. Die Programmbeschwerde, die sich sich dafür eingehandelt haben, ist mehr als verdient. (Monika Gemmer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare