1. Startseite
  2. Kultur
  3. TV & Kino

Anya Taylor-Joy nach „Furiosa“-Dreh: „Bin taffer geworden“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Taylor-Joy
Anya Taylor-Joy kennen viele aus „Das Damengambit“. © Domenico Stinellis/AP/dpa

Für den Endzeit-Streifen aus dem „Mad Max“-Universum stand die Schauspielerin mit „Thor“-Star Chris Hemsworth vor der Kamera.

Los Angeles - Schauspieler Anya Taylor-Joy (26, „Last Night in Soho“, „Das Damengambit“) fühlt sich nach den Dreharbeiten zu dem Endzeit-Action-Spektakel „Furiosa“ stärker als je zuvor.

„Danke, dass ihr mich taffer gemacht habt, als ich es je für möglich gehalten hätte“, schrieb sie auf Instagram. Es sei eine Ehre und ein Privileg gewesen, mit einer so talentierten, unverwüstlichen und lustigen Gruppe zu arbeiten.

Die in den USA geborene argentinisch-britische Schauspielerin postete unter anderem ein Foto von dem australischen Regisseur George Miller (77), der mit „Furiosa“ einen weiteren Film aus dem „Mad Max“-Universum inszenierte. Neben Hauptdarstellerin Taylor-Joy spielt in dem Action-Drama auch „Thor“-Star Chris Hemsworth mit. „Furiosa“ dreht sich um die Vorgeschichte von „Mad Max: Fury Road“ und die Herkunft der knallharten Kämpferin. Der Film soll 2024 in die Kinos kommen.

Miller hatte mit Mel Gibson von 1979 bis 1985 drei erfolgreiche „Mad Max“-Filme gedreht. Nach langer Pause meldete sich der Australier 2015 mit „Mad Max: Fury Road“ zurück. In dem Endzeit-Inferno spielte Tom Hardy den Road Warrior Max Rockatansky, der mit der rachebeseelten Furiosa (Charlize Theron) gegen einen Warlord ankämpft. dpa

Auch interessant

Kommentare