+
Bei „Verdacht“ wollte er nah am Original bleiben - und durfte nicht: Starregisseur Alfred Hitchcock.

Jens Wawrczeck im Interview

„Hitchcock war geradezu frech, was Werktreue anging“

  • schließen

Schauspieler und Sänger Jens Wawrczeck produziert Hörbücher aus den Romanvorlagen von Alfred-Hitchcock-Filmen – viele kennen seine markante Stimme von Peter Shaw aus den „Drei ???“. Ein Gespräch über den Kultregisseur, der am 13. August 120 Jahre alt geworden wäre.

Herr Wawrczeck, Sie fühlen sich, glaubt man dem Internet, in Hamburg, Berlin, Paris und New York zuhause. Wo sind Sie gerade?
In Hamburg. Hier habe ich meinen Hauptwohnsitz. Ich habe früh damit begonnen, in der Welt herumzuschnüffeln und meine Schauspielausbildung teilweise in New York absolviert. Danach wurde ich nirgends mehr so richtig heimisch. Später habe ich in London gelebt. Meine Unruhe ist ein Teil von mir und einer der Gründe, warum ich so viele Nester suche und manchmal auch habe.

Bleiben wir noch kurz im Internet. Da steht auch, Sie mussten nach Prag fahr en, um zu erfahren, wie Ihr Name richtig ausgesprochen wird. Wie wird er denn ausgesprochen?
Richtig ausgesprochen wird er Wa-wre-czeck – da kommt noch ein „e“ rein. In meinem Umfeld wurde jahrzehntelang Wawerczeck gesagt, aber das war, wie ich dann erfahren musste, falsch. Es gab auch Situationen, in denen es so danebenging, dass ich mich ein bisschen geschämt habe, weil ich wusste dass vor dem Fernseher jemand von der Familie zusieht und ich werde als Wareck vorgestellt oder ganz anders.

Alfred Hitchcock wäre 120 Jahre alt

2019 ist das Jahr der runden Zahlen: Hitchcocks 120. Geburtstag, 40 Jahre „Drei ???“ und die 200. Folge. Haben Sie mehr Stress als gewöhnlich?
Ich habe mehr Interviewanfragen als gewöhnlich. Ich habe nicht viel Stress mit der „Drei ???“-Tour, denn die ist schon lange geplant. Mit meinen Hitchcock-Projekten bin ich derzeit aktiver als im Vorjahr. Ich habe mehr Live-Auftritte, anlässlich des Geburtstages die Hitchcock-Box zusammengestellt und nebenbei habe ich im Hamburger Metropolis-Kino ein Filmfestival initiiert. Das ist Doris Day gewidmet. Insofern bin ich sehr in meinem Lieblingsthema: Hitchcock, Doris Day, alte Filme. Eine Zeit, die nicht mehr existiert. Ich trauere offensichtlich einer Ära hinterher, die es nicht mehr gibt.

Sie sind also etwas zu spät geboren.
Ja, ich habe das Gefühl, ich bin wirklich zu spät geboren. Idealerweise hätte ich in den Zwanzigerjahren geboren werden müssen, um die Premieren jener Filme zu erleben, die ich so liebe. Aber das hätte sich mit anderen Dingen überschnitten, die ich nicht gerne miterlebt hätte. Man ist wahrscheinlich in der Zeit geboren, in der man geboren sein soll.

Jens Wawrczeck wurde 1963 in Dänemark geboren und stand bereits mit 13 Jahren beim NDR für Astrid Lindgrens „Die Brüder Löwenherz“ vor dem Mikrofon. Kurz darauf folgte in den Hamburger Kammerspielen sein Bühnendebüt. Seit 1979 leiht er dem zweiten Detektiv der „Drei ???“, Peter Shaw, seine Stimme. Als Bühnenschauspieler wurde er unter anderem mit dem Bad-Hersfeld- Preis ausgezeichnet. Seit 2008 veröffentlicht Wawrczeck Hörbuch-Produktionen unter seinem eigenen Label Edition Audoba, darunter die Reihe „Verfilmt von Alfred Hitchcock“, in der er bislang zwölf von etwa 40 Romanvorlagen von Alfred-Hitchcock-Filmen vertont hat. Derzeit tourt Wawrczeck mit der Lesereihe „Hitch und ich“ durch Deutschland, die ihn im kommenden Jahr auch in den Frankfurter Raum führen wird. Aktuell, anlässlich Hitchcocks 120. Geburtstag, erscheinen die vertonten Hitchcock-Romanvorlagen in zwei Sammelboxen. Mehr dazu unter audoba.de

Woher kommt Ihre Liebe zu den Werken Hitchcocks?
Hitchcock habe ich eher zufällig kennengelernt, als ich einen seiner Filme im Fernsehen gesehen habe. „Bei Anruf Mord“ – ich war zwölf oder 13. Den Film habe ich nicht nur als extrem spannend empfunden, sondern er hatte diesen „Hitchcock-Look“: nicht naturalistische Farben, etwas alptraumhaftes. Die Musik und die Art und Weise, in der Hitchcock seine Filme inszeniert, ist sehr verführerisch. Danach waren meine Antennen ausgefahren und ich habe Bücher gelesen. Das war damals relativ schwierig, da es Anfang der Siebzigerjahre kaum Filmbücher gab. Es gab diese Bibel von Francois Truffaut „Mister Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?“. Darin konnte ich sehr viel über seine anderen Filme erfahren. Dann war ich immer begeistert, wenn das Fernsehen einen Hitchcockfilm ausstrahlte und habe peu a peu angefangen, in Programmkinos nach Hitchcock-Filmen Ausschau zu halten. Ich erinnere mich noch, als ich das erste Mal „Psycho“ in einem kleinen Hamburger Kino gesehen habe, haben die Zuschauer bei der Duschszene aufgeschrien. Und ich habe mich immer unglaublich gefreut, wenn ich nicht wie ein Freak alleine im Kino saß. Plötzlich war ich in einem Kino voller Menschen, die alle auch Hitchcock-Filme sehen wollten. Das mag einer der Gründe sein, warum ich mich an so vielen Orten wohlfühle: Wenn ich in Paris bin, ist meine Begeisterung für diese Zeit und diese filmgeschichtlichen Werke völlig normal. Paris hat ungefähr 40 Programmkinos, die jede Woche irgendwelche Retrospektiven zeigen. Die Franzosen sind wahre Cineasten. Ähnliches habe ich auch in England und New York erlebt. Das ist in Deutschland nicht so ausgeprägt. Aber ich bin dankbar, dass ich das in Hamburg unterstützen kann. Diese Filme sind sehenswert und man ist ärmer, wenn man sie nicht kennt.

Was Alfred Hitchcock an seinen literarischen Vorlagen gereizt hat

Sie sprechen vom „Hitchcock-Look“. Hitchcock begann seine Karriere mit Stummfilmen. Die handlungstragenden Elemente seiner Filme sind stark über das Visuelle eingeflochten. Fehlt damit den Hörbüchern nicht zwangsläufig ein wichtiges Hitchcock-Element?
Die literarischen Vorlagen haben andere Qualitäten als die Filme. In den Romanen „Rebecca“ oder „Verdacht“ erkenne ich sofort, was Hitchcock gereizt haben muss, als er seinerzeit den Roman gelesen hat: Motive wie der unschuldig Verfolgte, Identitätskrisen – der Protagonist wird für jemand anderen gehalten oder fühlt sich fast kafkaesk von Dingen bedroht, die nicht wirklich zu benennen sind. Und natürlich seine unglaublich ambivalente Haltung zu Beziehungen und Ehepaaren. Das zieht sich alles auch durch die Romane. Die visuelle Ebene hat Hitchcock hinzugefügt. Das macht es aber nicht besser oder schlechter. Der Roman „Marnie“ zum Beispiel ist viel schonungsloser und rigoroser als der Film, weil Hitchcock der Zensur gehorchen musste. Die Abgründe, die im Roman enthalten sind, durfte er nicht eins zu eins auf die Leinwand bringen. Er fand dann aber Wege, die genauso verführerisch und fesselnd sind.

Lesen Sie auch: TV-Kritik zu „Mr. Long“: In Japan sterben die Menschen schnell und beiläufig

Wie nehmen die Zuhörer Ihrer Lesungen die Romanvorlagen auf?
Bei meinen Live-Lesungen finde ich es interessant, dass Zuschauer mir hinterher sagen, dass sie den Film total vergessen, während sie die Lesung hören. Ich trete mit einem Livemusiker auf, der je nach Stoff die Musik spielt, die Hitchcock auch im Film verwendet hatte. Ich denke, am Anfang haben die Zuhörer die Bilder des Films im Kopf, aber da die Literatur so stark ist, fängt ein eigener Film an. Natürlich bin auch ich von den Filmbildern geprägt. Als ich das Hörbuch zu „Vertigo“ aufgenommen habe, musste ich auch erst gegen James Stewart und Kim Novak ankämpfen.

Hitchcock-Film „Verdacht“: Man wollte ein Happy End

Sie sprachen von Zensur.
Ja. Nehmen wir den wunderbaren Film „Verdacht“ mit Cary Grant und Joan Fontaine. Ein sehr atmosphärischer Film, der aber in den letzten Minuten von der Vorlage abweicht. Die ganzen Verdachtsmomente, die Joan Fontaine in den 90 Minuten zuvor erleiden muss, weil sie glaubt, ihr Ehemann Cary Grant will sie umbringen, um an ihr Geld zu kommen, zerplatzen plötzlich wie eine Seifenblase. Alles war nur eingebildet und alles ist wieder gut. In einem Interview mit Francois Truffaut erzählte Hitchcock, dass er den Roman eigentlich Werkgetreu verfilmen wollte, da es ihm besonders gefallen habe, dass im Roman der Ehemann tatsächlich ein Mörder ist und seine Frau einfach umbringt. Das durfte er nicht, weil Cary Grant sagte, „ich spiele keinen Mörder“ und die Produzenten von RKO Pictures gesagt haben, „die Leute laufen uns raus – wir zerstören nicht die Karriere dieses Schauspielers“. Man wollte ein Happy End. Der Roman ist – egal wie genial Hitchcock die Geschichte umgesetzt hat – von einer noch viel größeren Wucht und Schärfe.

Lesen Sie auch: Hitchcock, der sonnige Psycho

Hitchcock hat ansonsten aber auch manches abgeändert, etwa Schauplatz und Ende bei „Vertigo“.
Genau. Hitchcock war ja unglaublich frei und geradezu frech, was Werktreue anging. Bei einigen Filmen musste er sich aber sehr nah am Werk orientieren, da Produzenten es so verlangt haben. „Rebecca“ zum Beispiel, war als Roman damals bereits ein Riesenerfolg. Da konnte er seine Hitchcocktour nicht fahren.

Alfred Hitchcock gibt es nicht bei Netflix

Alfred Hitchcock wurde am 13. August 1899 im britischen Leytonstone geboren. Als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent brachte er seit den 1920er-Jahren zahlreiche Filme heraus - darunter Klassiker wie „Die Vögel“, „Das Fenster zum Hof“, „Der unsichtbare Dritte“ und „Psycho“. 1939 zog es Hitchcock nach Hollywood. Insgesamt wurde er sechsmal für einen Oscar nominiert. Hitchcock starb im April 1980 in Los Angeles

In der Vorbereitung auf unser Gespräch dachte ich mir, ich habe Lust, mal wieder einen alten Hitchcock-Film zu schauen. Dann war ich überrascht, dass etwa auf Netflix derzeit nicht ein einziger Film angeboten wird. Nun frage ich mich: Ist Hitchcock noch zeitgemäß? Kann man gerade jüngere Menschen überhaupt noch neu dafür begeistern?
Das ist ein ganz furchtbares Thema, das nagt an den Grundmauern unserer Kultur. Ich frage mich, wie kann es sein, dass Netflix keinen Hitchcock-Film im Programm hat? Hitchcock ist ein Stück Filmgeschichte – er ist der Vater genialen Filmerzählens, auf einer Linie mit Chaplin oder Buñuel. Es gibt viele großartige Regisseure, etwa Tarantino, den ich persönlich nicht besonders mag, die den alten Meistern ihren Tribut zollen. Das ist auch das Spannende an Hitchcock – er ist ein Regisseur, der überhaupt nicht altert. Je öfter man seine Filme sieht, desto mehr Schichten entdeckt man, wie bei einer Zwiebel. Immer wieder kommen neue, rätselhafte Ebenen zum Vorschein. Psychologische, ästhetische, surreale Ebenen. Er ist ein ganz universeller Regisseur. Darum finde ich seine Filme auch moderner als vieles, was heutzutage im Kino zu sehen ist, weil er innovativer und nicht eindeutig ist. Beim ersten Sehen, so war es bei mir, funktioniert der Film, weil man von der Handlung gefesselt wird. Setzt man sich tiefer damit auseinander, offenbart sich Hitchcocks erzählerische Genialität. Als ich in Hamburg im Kino „Vertigo“ gezeigt habe, saßen da Filmstudenten. Diese waren von dem Film dermaßen geflasht, dass sie anschließend zu mir kamen und sagten, sie verstünden nicht, dass Hitchcock auf der Filmhochschule nicht ein viel größeres Thema sei. Da war ich erschüttert, weil ich denke, wie kann man Film studieren, ohne einen Giganten wie Hitchcock als feste Unterrichtseinheit zu behandeln.

Nehmen Sie, etwa in New York, die Würdigung seiner Werke anders wahr?
Ja. Ganz besonders in Frankreich. Die Franzosen zur Zeit der Nouvelle Vague – François Truffaut, Claude Chabrol und Éric Rohmer – waren diejenigen, die Hitchcock schon in den Fünfzigerjahren ganz hoch gehalten und seine Genialität erkannt haben. In den USA und in England erlebe ich das ebenfalls anders.

Alfred Hitchcock war ein humorvoller Regisseur

Wo nehmen Sie Hitchcocks Einfluss heute noch wahr – Tarantino hatten Sie eben erwähnt.
Brian De Palma ist jemand, der Hitchcock sehr gerne zitiert hat. Ein Regisseur den ich ebenfalls sehr mag, der zwar nicht sehr ähnlich erzählt, aber auch auf eine sehr starke Bildsprache setzt, ist Pedro Almodóvar. Er hat ebenfalls diese Art von Größe, kann allumfassend erzählen, mit Humor und Tragik. Hitchcock war ein sehr humorvoller Regisseur, der britische Humor war ja in den grauenhaftesten Mordfällen spürbar. Bei Almodóvar läuft das in einer ähnlich sinnlichen Art und Weise ab.

Haben Sie eine Art Lieblingswerk von Hitchcock?
Das ändert sich jeden Tag. Wenn ich mich auf einen Film reduzieren müsste, dann würde ich „Der Mann, der zuviel wusste“ mit auf die einsame Insel nehmen. Das wäre aber eine schwere Entscheidung und ich möchte nie in die Situation kommen.

„Ich bin wirklich zu spät geboren“, sagt Jens Wawrczeck.

Welche anderen Genres begeistern den Hitchcock-Fan Jens Wawrczeck?
Ich liebe alte Musicals. Und diese Form von Entertainment, bei dem die Darsteller wirklich viel können müssen, wenn eine Kameraeinstellung einen Fünf-Minuten-Tanz einfängt und man fragt sich: Wie hat Fred Astaire das denn bitte gemacht? Das begeistert mich. Was mich nicht interessiert ist Science-Fiction. Mich interessieren Geschichten, die zwischen Menschen spielen. Sobald eine technische Komponente in den Fokus gerückt wird, schalte ich innerlich ab.

Sie veröffentlichen im kommenden Frühjahr ihr erstes Gesangsalbum. Was erwartet den Hörer?
Das Album ist schon fertig. Es enthält Filmsongs von den Jahren 1949 bis 1975. Die habe ich mit zwölf Musikern in Berlin aufgenommen. Ich hoffe, in Zukunft musikalisch mehr machen zu können, weil es die Sprache ist, die mir am nächsten ist. Während meiner Ausbildung in New York habe ich in Jazzclubs gesungen, um etwas zu Essen zu haben. Das war eine harte Zeit. Als ich wieder nach Deutschland kam, habe ich das aber nicht mehr weiter verfolgt. Ich bin froh, dass sich jetzt eine neue, alte Tür öffnet. Es hat aber auch etwas beängstigendes, weil ich mich nochmals anders zeige und auch angreifbar mache. Bei meinen Live-Auftritten singe ich zum Schluss immer einen Song aus einem Hitchcock-Film. Dieses Album ist ein logischer nächster Schritt.

Angesichts Ihrer Vielseitigkeit: Fühlen Sie sich in der öffentlichen Wahrnehmung manchmal „reduziert“ auf Ihre Rolle des Peter Shaw?
Da muss ich ganz klar sagen: Ja. Ich bin da manchmal sogar ein bisschen verschnupft. Was mich daran stört: Die „Drei ???“ mache ich seit 40 Jahren. Viermal im Jahr für zwei Tage. Das sind acht Tage im Jahr. Gut, jetzt sind wir noch auf Tournee, aber das haben wir zuletzt vor fünf Jahren gemacht und nach dieser Tour wird es auch keine weitere geben. Was mich ärgert, ist, dass es immer um Erfolg geht. Je erfolgreicher ein Produkt ist, desto mehr Aufmerksamkeit zieht es auf sich. Ich werde es nicht mehr erleben, dass man mich nicht mit den „Drei ???“ in Verbindung bringt. Aber ich hoffe, dass ich für meine anderen Tätigkeiten auch wahrgenommen werde. Allerdings bin ich dankbar für die „Drei ???“, weil sie mir auch Türen geöffnet haben.

Keine weitere Tour? Das wird viele Fans enttäuschen.
Wir können das nicht endlos steigern. Die Erwartungshaltung nimmt zu und zudem ist eine solche Tour ein unglaublicher logistischer Aufwand. Außerdem glaube ich, dass wir alle ein bisschen das Gefühl haben, dass dieses Produkt kostbar bleiben muss. Durch inflationäre Auftritte erreichen wir das Gegenteil. Wir machen weiterhin die Hörspiele, aber ich bin sicher, dass das nicht endlos weitergeht. Ich bin jetzt 56 und irgendwann wird ein Punkt erreicht sein, an dem auch ich sage, „das war eine wunderbare Zeit“. Wann und wie genau? Da mag ich keine Prognose abgeben. Ich denke aber, es ist absehbar. Vier Jahrzehnte mit derselben Mannschaft und wachsendem Erfolg ein solches Produkt zu haben, das ist geradezu unheimlich und ich möchte nicht den Moment erleben, wenn die Kurve nach unten geht. Dann ist es eleganter und charmanter auf dem Höhepunkt zu sagen: „Auf Wiedersehen“.

Interview: Andreas Sieler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion