Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Braunkohleabbau in der Lausitz
+
Das ZDF zeigt in einer 37-Grad-Doku den Kohleabbau in der Lausitz – und dessen Ende.

TV-Kritik

37 Grad: „Abgebaggert – Leben ohne Kohle“ – Das tragische Ende des Tagebaus

  • VonHans-Jürgen Linke
    schließen

Mit „Abgebaggert“ zeigt das ZDF eine 37-Grad-Dokumentation über Auswirkungen des Kohleausstiegs für Arbeitsplätze, Dörfer und Schicksale im Revier.

Marianne ist 81 Jahre alt und hat eine klare Vorstellung davon, was sie zum Leben braucht: „Wenn du keine Hühner hast, gibt es keinen Grund mehr, morgens aufzustehen.“ Andererseits weiß sie, dass ihr Recht auf Hühner begrenzt ist: „Wenn der Bagger vor der Türe steht, dann bleibt keine andere Wahl.“

So ist das in der Lausitz. Das Dorf Jänschwalde bei Cottbus wird eines Tages verschwinden. Das wissen seine Bewohner seit Jahren. Viele haben schon ihre Grundstücke und Häuser verkauft und sind weggezogen. Marianne nicht.

37 Grad: „Abgebaggert – Leben ohne Kohle“ (ZDF) - Ein Revier geprägt vom Rohstoffabbau

Dann gibt es auch Menschen, die auf dem Bagger sitzen wie in einem erfüllten Lebenswunschtraum. Freundliche Menschen, die traurig sind, dass ihre Zeit in der Kohle zu Ende geht. Das ist nachvollziehbar. Sie leben von, mit dem und für den Braunkohletagebau. Sie sagen „Glückauf“ wenn sie auf den Bagger steigen und blicken stolz auf die für immer zerstörten Landschaften, die die Bagger hinterlassen. Sie seufzen sentimental und wollen und können sich nicht vorstellen, dass das nun bald alles vorbei sein soll.

Vielleicht sollte man anmerken, dass das, was hier „Bagger“ heißt, keine dieser Maschinen ist, die wir etwa von Autobahnbaustellen kennen, wo sie mit ihrer Greifschaufel LKW beladen. Die Bagger im Braunkohletagebau sind riesige Schaufelrad-Monster, mehrere hundert Meter lang, über 10.000 Tonnen schwer, die nicht Löcher in die Landschaft graben, sondern die Landschaft selbst zum Verschwinden bringen. Sie gehören zu den größten Fahrzeugen, die sich auf dem Land bewegen. Aber ihre Zeit wird zu Ende gehen, wenn die Sache mit dem Kohleausstieg endlich in die Tat umgesetzt wird.

37 Grad: „Abgebaggert – Leben ohne Kohle“ (ZDF): Arbeit, Wohlstand und Normalität verschwinden

Natürlich ist es ein enorm dramatischer Vorgang, wenn eine ganze Region verlassen wird – von bezahlter Arbeit, von Wohlstand und Normalität, von den meisten jüngeren Leuten. Wenigstens aber werden hier in Zukunft keine Dörfer mehr abgebaggert. Und ganz am Rande kann man noch mal anmerken, dass der enorme Ausstoß an Kohlendioxid, den die Braunkohle als Energieträger in die Atmosphäre entlässt, ein riesiges Problem darstellt, dessen Lösung viel zu spät angegangen wird.

„Abgebaggert“ im ZDF ist ein Film aus der „37°“-Reihe und daher weniger mit Technik und Umwelt beschäftigt als mit den Menschen. Schicksale werden nachgezeichnet und ein Stück weit begleitet: eine Maschinistin, eine Dorfbewohnerin, eine Langzeitarbeitslose, eine vietnamesische Familie, eine alleinerziehende Mutter dreier Kinder, ein Steiger. Sie werden nicht gegeneinander ausgespielt. Kein besserwisserischer Kommentar mischt sich in die Bagger-Sentimentalität des Steigers. Die Vietnamesen sind bestens integriert, betreiben einen Teeladen und trinken mit biodeutschen Kolleg:innen ihr Feierabendbier. Die ursprünglich aus Kamerun stammende Abim und ihre Kinder wollen nicht weg aus der Lausitz. Ein kurzer Rückblick auf ältere Ereignisse in Hoyerswerda zeigt, dass die Integration anders aussehender Menschen dort nicht immer so glatt verlaufen ist.

Sendezeit: 37°: Abgebaggert – Leben ohne Kohle

Dienstag, 10. August, 22.15 Uhr, ZDF

Und ja, es ist eine Tragödie, dass so vielen Menschen wie denen in der Lausitz und anderswo die Arbeitsplätze abhanden kommen und niemand neue herbeizaubert. So ist Kapitalismus. Aber sind Dörfer, die verschwinden, wenn die Bagger kommen, kleinere Dramen als verlorengehende Arbeitsplätze? Jänschwalde immerhin kann am Ende der Reportage als gerettet gelten. Aber vom Klima wollen wir jetzt nicht auch noch anfangen. (Hans-Jürgen Linke)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare