Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die neue "Wii Fit Plus" enthält unter anderem 15 neue Balancespiele sowie 6 frische Yoga- und Muskeltrainings-Übungen.
+
Die neue "Wii Fit Plus" enthält unter anderem 15 neue Balancespiele sowie 6 frische Yoga- und Muskeltrainings-Übungen.

"Wii Fit Plus"

Training und flatternde Hühner

Nintendo bringt einen Nachfolger seines Erfolgstitels "Wii Fit" in den Handel. "Wii Fit Plus" erscheint am 30. Oktober, enthält neue Balancespiele und frische Yoga- und Muskeltrainings-Übungen.

Großostheim. Nintendo bringt einen Nachfolger seines Erfolgstitels "Wii Fit" in den Handel. "Wii Fit Plus" erscheint am 30. Oktober und enthält unter anderem 15 neue Balancespiele sowie 6 frische Yoga- und Muskeltrainings-Übungen.

Das teilt der Hersteller in Großostheim (Bayern) mit. Neu ist auch die Möglichkeit, bis zu 30 Übungen zu einem Trainingsplan zusammenzustellen, der sich an den persönlichen Fitness-Zielen orientiert.

Erstmals bekommen Käufer des Titels für die Wii-Konsole einen Kalorienzähler an die Hand. Manche Bewegungsspiele auf der "Wii Fit Plus"-Disk können bis zu acht Personen gegeneinander austragen. Dabei geht es nicht nur ums Training: So gilt es beim "Flügelschlagen", umherflatternde Hühner landen zu lassen. Als Steuerung dient wieder das Balance Board, das die Bewegungen der darauf stehenden Spieler registriert und in Bewegungen ihrer Spielfigur auf dem Bildschirm übersetzt. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare