Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als wäre sie kurz davor, wieder zu gehen: Tori Amos in ihrer typischen Pose am Klavier, hier im Oktober 2017 beim Konzert in der US-Stadt Madison.
+
Als wäre sie kurz davor, wieder zu gehen: Tori Amos in ihrer typischen Pose am Klavier, hier im Oktober 2017 beim Konzert in der US-Stadt Madison.

Pop

Tori Amos: „Ich wollte in meinem Schmerz hocken“

Die US-Musikerin Tori Amos ist berühmt für ihre intimen Texte und ihr intensives Klavierspiel. Erschütternde Erfahrungen der vergangenen Jahre hat sie in dem neuen Album „Ocean to Ocean“ verarbeitet. Ein Gespräch über die heilsamen Kräfte von Wasser, Wind und dem Humor ihrer Familie. Interview: Steffen Rüth

Pandemie, politisches Chaos, der Tod der Mutter. Zu sagen, dass die vergangenen zwei Jahre für die Pianistin, Sängerin und Songschreiberin Tori Amos eine Herausforderung waren, ist eine groteske Untertreibung. Aber die US-Amerikanerin, die mit ihrer Familie seit etlichen Jahren in Cornwall lebt, hat mit Hilfe ihrer Musen, der Winterstürme und der eigenen Widerstandskraft der Krise nicht nur standhalten, sondern ihr auch das neue Album „Ocean To Ocean“ abtrotzen können.

Tori, dein Album steckt voller Wassermetaphern. Das beginnt beim Titelsong, weitere Lieder heißen „Swim To New York City“ oder „Metal Water Wood“. Du lebst in Cornwall praktisch direkt am Meer. Wie intensiv ist dein Verhältnis zum Wasser?

Zum Baden und Schwimmen ist es bei uns schon etwas frisch, da bevorzuge ich das Meer in Florida, wo ich mich unter normalen Umständen häufig aufhalte, weil wir dort unseren Zweitwohnsitz haben. Für die Fotos im Album-Booklet bin ich nun jedoch so innig mit dem Ozean vor unserer Haustür in Berührung gekommen wie lange nicht mehr. Wir haben die Bilder in einer unglaublich schönen Wasserhöhle gemacht, wir mussten ein bisschen tauchen, um dorthin zu kommen. Zum Glück trug ich einen Neoprenanzug. Aber, wie du dir vermutlich schon denken kannst, ist das Wasser in erster Linie als Metapher zu sehen.

Als Metapher wofür?

Für die emotionale Verfassung, in der ich mich befand, bevor und während ich diese Songs schrieb. Ich bin normalerweise ein Feuermensch, doch nun fand ich mich Anfang des Jahres in einer Situation wieder, in der meine üblichen Werkzeuge und Überlebensstrategien versagten. Ich musste gewissermaßen ins Wasser gehen, das Wasser umarmen, mich von ihm verschlingen lassen und am Ende merken, dass ich nicht ertrunken bin. Sondern lebe.

Hast Du an Depressionen gelitten?

Es ging ganz sicher in diese Richtung. Ich war unendlich niedergeschlagen. Eine mentale und emotionale Lähmung hatte von mir Besitz ergriffen. Etwa drei Wochen lang saß ich so gut wie reglos einfach nur da. Es ging mir so schlecht, wie ich das aus meinem Leben bisher so nicht kannte.

Kam die Niedergeschlagenheit überraschend?

Ja, sie kam überraschend. Die Welle, die mich verschluckte, hatte sich nicht angekündigt. Richtig schlimm wurde es Anfang Januar, als ich wie der Rest der Welt fassungslos vor dem Fernseher saß und zusehen musste, wie ein Mob aus Menschen, die das demokratische System verabscheuen, das Kapitol in Washington stürmte. Vor allem war ich tieftraurig darüber, dass eine Reihe unserer gewählten Vertreter bereit war, den Mehrheitswillen der Wähler zu ignorieren. Für ihre Macht waren sie willens, das politische System in den Boden zu rammen. Und die hässliche Fratze dieser Scheußlichkeiten war Donald Trump. Nur um Haaresbreite hat unsere Demokratie überlebt. Aber ich bewegte mich durch diese Ereignisse immer tiefer auf einem dunklen Pfad Richtung Ratlosigkeit und endloser Traurigkeit.

Ein Quasi-Putschversuch, das Virus, der Lockdown und auch noch die Trauer um deine Mutter, die 2019 nach einem Schlaganfall starb. Hat all das zu „Ocean To Ocean“ beigetragen?

Ja. Man weiß nie, welcher Tropfen es schließlich ist, der das Fass zum Überlaufen bringt. Es war eine kumulative Lebenskrise. Und ich wollte nicht dem amerikanischen Klischee der „Alles wird gut“-Phrasen entsprechen. Ich wollte in meinem Schmerz hocken, eins werden mit der Wahrheit, mich nicht verschonen. Der Schmerz war sehr groß, und ich hatte meine Mutter nicht mehr, die ich immer angerufen hatte, um mit ihr über die verrückten Zeiten, in denen wir lebten, zu sprechen. Alles brach zusammen. Und dann schrieb ich „Metal Water Wood“ – und plötzlich sah ich einen Ausweg aus meiner persönlichen Hölle.

Du hattest ursprünglich ein Album mit ganz anderen, helleren, vielleicht auch etwas oberflächlicheren Songs veröffentlichen wollen.

Ja, aber dieses Material passte einfach nicht zu mir in dieser Situation. Das Album, das so gut wie fertig war, kam erst mal in den Schrank. Ich war auf einer ganz anderen Frequenz unterwegs, und nun schickten mich die Musen auf diese Reise, auf der „Ocean To Ocean“ entstand.

Hat auch die beeindruckende Natur in Cornwall geholfen, dich aus deinem Tief zu befreien?

Ja, sehr sogar. Ich habe mich oft in den Wind gestellt und durchblasen lassen. Die Winterstürme in Cornwall haben eine Wildheit, die Respekt und Ehrfurcht abverlangt. Das Meer kann röhren, es kann machtvoll sein und einschüchternd. Da draußen zu stehen und sich dieser Landschaft, dieser Witterung hinzugeben, war ein so überwältigendes Gefühl, als ob mich die Stürme zurück ins Leben schleuderten.

Wer sich mit dem Meer beschäftigt, kommt auch um Klimawandel, Plastikmüll und Überfischung nicht herum. Wie intensiv sprecht ihr zu Hause über solche Themen?

Zur Person

Tori Amos, geboren am 22. August 1963 als Myra Ellen Amos in North Carolina, beginnt bereits im Alter von zweieinhalb Jahren Klavier zu spielen. Mit vier singt und spielt sie im Kirchenchor, mit fünf wird sie die jüngste Schülerin, die das Peabody Institute der Johns Hopkins University – ein Musik- und Tanz-Konservatorium in Baltimore – jemals hatte.

1992 erscheint ihr Debütalbum „Little Earthquakes“ mit teils sehr privaten Songs. Es verkauft sich mehr als zwei Millionen Mal. Besonderes Aufsehen erzeugt der Song „Me And A Gun“, in dem sich Tori Amos als Vergewaltigungsopfer outet. 1994 ist sie Mitbegründerin von RAINN (Rape, Abuse and Incest National Network), einer US-weiten kostenlosen Notrufhotline für Opfer von Sexualverbrechen. 1998 heiratet sie Tontechniker Mark Hawley, 2000 kommt ihre Tochter zur Welt.

Mit ihrem neuen Album „Ocean to Ocean“ kommt Tori Amos im Frühjahr 2022 auch nach Deutschland. Tourtermine: www.toriamos.com

Die jüngere Generation ist sehr besorgt. Während des Lockdowns zeigte meine Tochter Tash, die 21 ist, eigentlich in London lebt, aber nun meist bei uns in Cornwall war, mir eine Menge erschütternder Dokumentationen wie „Seaspiracy“ über die ruchlose Ausbeutung der Weltmeere. Die Youngsters sind so leidenschaftlich, dass mir das Hoffnung macht. Die Jugend ist vehement gewillt, die Erde zu erhalten und die Dinge zu drehen. Sie sagt uns, wo es langgeht, bläst uns, wenn nötig, den Marsch, und das macht mir Mut.

Du hast die vergangenen anderthalb Jahre so gut wie komplett mit Tash und deinem Mann Mark, der auch dein Toningenieur ist, verbracht. Hatte die Zeit trotz allem auch etwas Angenehmes?

Natürlich. Tash und Mark sind unter normalen Umständen eigentlich immer am Motzen, es ist ihnen zu kalt, zu warm, was auch immer. Aber in echten Ausnahmesituationen, wenn alles den Bach runtergeht, dann laufen sie zur Höchstform auf und kramen ihren geballten, echt ansteckenden Humor raus. Die zwei sind nämlich wirklich witzig und cool. Ich sage mal so: Wenn du schon zig Monate am Stück mit nur zwei Personen verbringen musst, dann achte darauf, dass es genau diese beiden sind. (Lacht.)

Die neuen Songs sind getragen von deinem Gesang und deinem Klavierspiel. Sie erinnern stilistisch an deine Anfänge mit dem Album „Little Earthquakes“, das 1992 herauskam und den Beginn deiner Karriere markierte. Ist „Ocean To Ocean“ eine bewusste Rückkehr zu deinen melodisch-intensiven Wurzeln?

Ja, ich sehe diese Parallelen auch. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich mich auch mit „Little Earthquakes“ aus einer schweren Krise befreit habe. Das Album entstand nach meiner Vergewaltigung und nach der Zurückweisung, die ich zuvor in der Musikindustrie erlebt hatte. In dem neuen Song „29 Years“ besuche ich den tiefdunklen Ort von damals noch einmal und wünsche mir, jetzt endgültig damit abschließen zu können.

Du kämpfst seit jeher gegen das Patriarchat. Was ist in den letzten Jahren, auch wenn man an Initiativen wie MeToo denkt, erreicht worden?

(Seufzt.) Zwei Schritte vorwärts. Drei zurück.

Warum bist du so pessimistisch?

Die Zahlen, die wir aktuell bei RAINN auf dem Tisch haben, sind erschütternd.

RAINN ist die Abkürzung für „Rape, Abuse & Incest National Network“. Du warst die erste Sprecherin dieser 1994 gegründeten und inzwischen größten Organisation in den USA, die sich gegen sexuelle Gewalt engagiert. Bis heute bist du dort sehr aktiv. Was kannst du berichten?

Die Zahl der Frauen, die uns anrufen, sind wirklich durch die Decke gegangen seit Corona. Es ist schockierend, wie viele Minderjährige uns kontaktieren. Der Lockdown war in dieser Hinsicht verheerend.

Man hat das immer befürchtet, aber während der Pandemie auch ein Stück weit verdrängt, weil sich alles auf die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus konzentriert hat.

Weil die Kinder monatelang nicht zur Schule gehen durften, haben die Lehrerinnen und Lehrer nicht bemerken können, ob etwas nicht stimmt. Es ist viel mehr im Verborgenen passiert. Die Kinder litten unter dem Radar, weil die Aufmerksamkeit fehlte.

Aber ist nicht doch auch das Problembewusstsein im Hinblick auf sexuelle und häusliche Gewalt gewachsen? Gucken wir nicht alles in allem genauer hin als früher?

Das Problembewusstsein ist größer, aber unabhängig davon sind auch die Zahlen größer. Für die Intensität der Debatten, die wir seit vielen Jahren haben, ist die Zahl der Gewaltfälle viel zu hoch. Das Leid nimmt nicht ab, und deshalb bin ich nicht optimistisch. Ich frage mich, was passieren muss, damit wirklich alle Menschen verstehen, dass sie andere Menschen schlichtweg zerstören, wenn sie ihnen so etwas antun. Irgendwie müssen wir auch die emotional verkümmerten Krüppel erreichen.

Wie denn?

Zuerst brauchen wir Gesetze, am Arbeitsplatz, überall. Jedem Menschen muss klar sein, dass es inakzeptabel ist und auch sanktioniert wird, andere zu verletzen, herabzuwürdigen, zu belästigen, ihnen nachzustellen. Ich denke, die Kunst ist kein so schlechter Ort, ein solches Problembewusstsein zu schaffen und zu schärfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare