Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comic-Augen beim Blick durch die 3D-Brille.
+
Comic-Augen beim Blick durch die 3D-Brille.

Times mager

Zerfasert

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

All die unaufmerksamen Menschen mit ihren elektronischen Geräten. Was kann man dagegen tun?

Einen seltsamen Traum gehabt: Aus der Handtasche ein iPad-artiges Gerät nach dem anderen geholt und aus jedem guckten Barack Obama und Angela Merkel und hatten Augen wie Homer Simpson. Das halbe Dutzend iPad-Artige schnell wieder in der Tasche verstaut, denn ein Polizist mit gewaltigem Schnurrbart hielt Ausschau nach Menschen mit mobilen Bildschirmen und winkte mit dem Bußgeld-Block. Aber schon war die Handtasche wieder ganz leicht, mussten die iPads mit den Augen wie Homer Simpson in ein Paralleluniversum abgedriftet sein. Puh.

Am Morgen erinnert: Wie einen kurz vor dem Schlafengehen noch Merkel und Obama via Zeitungslektüre durch 3D-Kameras mit Comicfiguren-Blick angesehen hatten. Eine Ahnung gehabt, dass einem auf Frankfurts Zeil bald Passanten (Passanten?) mit 3D-Kameras entgegenkommen werden. Dass man also besser zum aufmerksamen Fußgänger wird (Puh), um ihnen ausweichen zu können. Jedenfalls, so lange die Stadt Frankfurt nicht dem chinesischen Chongqing folgt und getrennte Bereiche für Geräte-Akutnutzer einführt. Freilich geht es in China nicht wirklich um freie Gehwege für freie Simser, Filmer, Telefonierer, sondern um eine Art Tadel – wie bei den Raucherzonen.

Bereits im Jahr 1773 erschien Melchior Adam Weikards „Der philosophische Arzt“ über „Krankheiten des Geistes“ wie die „schwache Einbildungskraft“, die „schwärmerische Einbildungskraft“, den „Mangel an Aufmerksamkeit“. Weikard beschrieb den Unaufmerksamen so: „Dergleichen Leute hören alles nur halb; sie merken oder hinterbringen es auch nur zur Hälfte oder unordentlich.“ Er beschrieb also eigentlich uns alle.

Es interessiert darum die von Weikard empfohlene „Heilart: Man entferne den Unaufmerksamen von den Geräuschen anderer Gegenstände: man halte ihn einsam, im Dunkeln, wenn er zu lebhaft ist. Man befestige die leichtbeweglichen Zasern (Fasern) durch Reiben, kalte Bäder, Staalpulver, Fieberrinde, Mineralwasser, Reiten, Leibesübungen.“

Wieder einen seltsamen Traum gehabt: Auf Rosinante über den Römerberg geritten, als das Pferd scheute und uns in den Gerechtigkeitsbrunnen abwarf. Zum Aufwärmen begannen wir mit Kniebeugen und kurzen Sprints um den Brunnen. Die Römerbergtouristen filmten uns dabei begeistert. Bis Obama und Merkel auf dem Balkon des Römers erschienen und 3D-Selfies machten. Die Touristen jubelten und warfen ihre Handys in die Luft. Gerade wollten wir uns davonschleichen, da ertönte eine Polizeipfeife. Oder war es der Wecker?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare