Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist ein kompetenter Verkehrsfluss?
+
Was ist ein kompetenter Verkehrsfluss?

Times mager

Woanders II

  • Judith von Sternburg
    VonJudith von Sternburg
    schließen

Wieso machen die hier keinen Unfall? Wieso ist es hier so schön?

Woanders passieren auch Unfälle. Das kleine rote Auto, aber hoffentlich nicht die Insassen, hat’s böse erwischt, die Rettung, die hier „Barmherzigkeit“ heißt, ist schon da. Bis dahin ist ausgerechnet an diesem Ort unser Glaube an den kompetenten Verkehrsfluss zurückgekehrt. Was aber ist ein kompetenter Verkehrsfluss und kann ein Verkehrsfluss kompetent sein?

Ein kompetenter Verkehrsfluss ist ein Verkehrsfluss, in dem es heiß hergeht, aber durchgängig bei mittlerer Geschwindigkeit, die ungeachtet verschiedenster Tempoangaben eingehalten wird. Die Autofahrer und Autofahrerinnen schauen offenbar auch nicht nach den Linierungen am Boden, gerasterte Abbiegungsbegrenzungen sind ihnen bloß ein Hinweis darauf, dass man problemlos noch fix die Seite wechseln kann. Nur Auswärtige fühlen sich geschnitten. Das Auto, das die Nase eine Spur weiter vorne hat, hat die Vorfahrt. Nicht darauf zu achten, was auf Verkehrsschildern steht, erhöht anscheinend die Konzentration für das reale Geschehen dort draußen, in dem ja immer auch die ganzen Roller zwischen den Autos durchrutschen, ohne dass das stört. Man darf halt selbst nicht stören. O weh, wenn man dumm rumsteht mit seinem Auto, hört sich das schon ganz anders an. Woanders sind die Leute nicht geduldiger, sie sind bloß aufmerksamer. Ihr Wagemut zahlt sich aus, wenn auch nicht immer.

Woanders ist das Essen schmackhaft, selbst wenn es aus einer Bude kommt. Die Bude ist 600 Jahre alt. Oben im Zimmerchen sitzt und schreibt man gegenüber einer Hausfassade, in die ein Wappen eingelassen ist. Es ist verwittert, und wenn es das nicht wäre, wüssten die Auswärtigen noch lange nicht, zu wem es gehört haben mag. Das Haus dazu: prächtig. Eine umgekehrte Ozymandias-Geschichte, denn im Gedicht von Shelley ist am Fuß der Denkmaltrümmer nur noch der Name des Herrschers zu lesen, rundum Wüstenei. Auf den ganzen Ort gesehen, ist das allerdings ein Zufall. Prunk und Namen: Man bekommt woanders den Eindruck, dass alles noch da ist. Und dass alles schön ist, so schön wie eben menschenmöglich.

Auf dem Rückweg verhindern kriechende Autos vorne, drängelnde hinten und eine unerfreuliche Mail aus dem Büro beizeiten, dass man versehentlich selbst glücklich wird. Es kommen härtere Tage, das gilt immer, jedenfalls hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare