Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Thomas ist Ressortleiter des Feuilletons der Frankfurter Rundschau.
+
Christian Thomas ist Ressortleiter des Feuilletons der Frankfurter Rundschau.

Kolumne

Ai Weiwei

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

Offenbar fürchtet auch der chinesische Despotismus, der am Sonntagmorgen den Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei verhaften und an einen unbekannten Ort verschleppen ließ, das Individuum als Ultima Ratio der Unabhängigkeit.

Diktaturen demonstrieren immer wieder ihre Fixierung auf das Subjekt. Fortdauernd in ihrem Fokus steht der Einzelne – doch diese Hörigkeit beschränkt sich nicht nur auf die Verherrlichung des Despoten. Abhängig zeigt sich die schiere Willkür von der Fixierung auf den unabhängigen Geist.

Die Regimes der UdSSR und der DDR, ebenso wie jetzt die Diktatur Chinas, ließen sich durch Köpfe irritieren, die Namen lauteten Biermann oder Havemann, Sacharow oder Solschenizyn. Es gab zahllose Köpfe, die Opfer von Bespitzelung und Einschüchterung wurden, von Psychoterror, von Verschleppung und Folter. Im Fadenkreuz der Despoten war es der Oppositionsgeist des Einzelnen, der sich, bei aller Angst um Leib und Leben, nicht beirren ließ.

Offenbar fürchtet auch der chinesische Despotismus, der am Sonntagmorgen den Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei verhaften und an einen unbekannten Ort verschleppen ließ, das Individuum als Ultima Ratio der Unabhängigkeit. Mit der Freiheitsberaubung Ai Weiweis veranschaulicht das chinesische Regime in den Tagen, in denen in Peking die Schau „Die Kunst der Aufklärung“ in Szene gesetzt wird, welche Auffassung es von der Kunst, der Meinungsfreiheit, von Aufklärung hat.

Mit dieser schlug die historische Stunde des souveränen Subjekts. Dass sich Chinas Diktatur von einem Einzelkämpfer dermaßen herausgefordert sieht, mag mit der Fixierung auf Köpfe zu erklären sein – mit einer für Ai erbarmungslosen Projektion. Allein Ais weltweite Prominenz dürfte ihm einen gewissen Schutz verschaffen, auf dass Ai, anders als tausende Opfer der chinesischen Diktatur sonst, die Haft einigermaßen unversehrt übersteht.

Vor der Eröffnung der Ausstellung „Die Kunst der Aufklärung“ war intensiv über die politische Indienstnahme durch das chinesische Regime diskutiert worden. Jetzt steht die Indienstnahme der Schau durch die Verantwortlichen in Deutschland an, angefangen von den beteiligten Museen aus Berlin, München, Dresden bis hin zum Kanzleramt. Es geht bei der Indienstnahme um nichts weniger als den Artikel 1 der Aufklärung: die Menschenrechte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare