Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erwischt: Auf diesem Foto aus dem Jahr 1934 ist Nessie. Ganz sicher.
+
Erwischt: Auf diesem Foto aus dem Jahr 1934 ist Nessie. Ganz sicher.

Times mager

Wasabi

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Vor 81 Jahren hat erstmals ein Fotograf das Monster von Loch Ness fotografiert. Nicht direkt ein rundes Datum, aber immerhin.

Ein Jubiläum, unterwies das Stilwörterbuch des Dudens aus dem Jahr 1971 – Pardon, des Großen Dudens, so viel durfte ein gedrucktes Nachschlagewerk damals noch auf sich halten – ein Jubiläum also ist der „[festlich begangene] Jahrestag eines Ereignisses“. Beispiele: „Die Firma feierte ihr hundertjähriges J.; der älteste Mitarbeiter hat, begeht heute sein fünfundzwanzigjähriges J.; bei, zu seinem J., aus Anlaß seines J. erhielt er eine hohe Geldprämie.“

Das waren Zeiten. Abgesehen davon, dass sich sämtliche Exempel aufs Berufsleben beziehen, als gäbe es sonst nichts zu bejubeln, muss die Firma noch erfunden werden, die bis heute hundert Jahre überlebt hat und noch gut riecht. Außerdem sind hohe Geldprämien für jahresbetagte Arbeitnehmer inzwischen ähnlich wahrscheinlich wie ein Monster in einem eher überschaubaren schottischen See.

Vor allem aber: Wenn der Mitarbeiter eines uns wohlbekannten Unternehmens, das in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert, etwas vom „hundertjährigen Jubiläum“ geschrieben hätte, wäre er vor 25 Jahren in ein Fass mit Druckerschwärze getunkt, gefedert und freitagnachmittags an die Telefonzelle vorm Rundschau-Haus getackert worden. So war das. „Hundertjähriges Jubiläum, hohohoho!“, hieß es da auf allen Redaktionsfluren im Chor, „das wäre ja ein Jubiläum, das hundert Jahre dauert!“

Apropos Monster im schottischen Loch: Die Zeiten ändern sich. Wer das Hauptnachschlagewerk der Neuzeit gestern in Anspruch nahm, erfuhr als Allererstes und mit Firlefanz, dass ein Fotograf „vor 81 Jahren“ die gute alte Nessie abgelichtet hat. Zahllose Qualitätsmedien griffen die Nachricht unverzüglich auf.

81 Jahre, das neue Jubiläum für die Dame und den Herrn. Im Schatten des Spektakels zog weitgehend unbemerkt ein anderes Ereignis vorüber: der 111. Tag des Jahres 2015. War auch gestern. Hier ein kurzes Resümee.

2015 – ein Jahr wie eine Premium-Fernsehsendezeit! Was hat es Neues gebracht außer der endgültigen Erkenntnis, dass die Entscheidung pro oder contra Rasur am Samstagmorgen keinen Einfluss auf das Abschneiden meines Vereins in der Fußball-Bundesliga hat? Wenig. Die Sushi-Gastronomie garniert ihre Mitnehmportionen weiterhin mit so viel monsterscharfer Wasabi-Paste, dass der Überschuss locker ausreicht, um alle Garagentore in der Nachbarschaft abzubeizen, spart aber immer eiserner an der Sojasoße. Ach ja – und 2015 ist das Jahr, in dem Robert Wilson vor 81 Jahren erstmals Nessie fotografiert hat. For he’s a jolly good fellow, and she’s a jolly good fellow too.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare