Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch gen Abend hatte er nicht einen Fisch gefangen und wäre am liebsten nach Haus gegangen: Reim dich, oder ich beiß dich.
+
Auch gen Abend hatte er nicht einen Fisch gefangen und wäre am liebsten nach Haus gegangen: Reim dich, oder ich beiß dich.

Times mager

Vorführeffekt

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

An der Loreley kommt jetzt die Rede auf die verdammte Jungfrau, den halben Fisch im grünen Schuppenkleid. Man ist mal wieder richtig lyrisch gestimmt.

Der Reisende nickt, er brummt ein halbes Wort, er kratzt sich am Kopf, er setzt seinen Gedanken fort. Denn vieles bei der ganzen Sache war biedere Mache. Ob er, der Reisende wendet sich mit der Frage direkt an den Mitreisenden, hinweg über das IC-Großraumwagentischchen, vielleicht mitmachen wolle? Für den einen Reisenden zieht linker Hand der Rhein vorbei, für den Gegenübersitzenden das Mittelrheintal rechter Hand. Es sei ganz einfach, betont der eine Reisende, der, der das Wort führt, es gehe ihm um einen Vorführeffekt.

Der Mitreisende zögert, er brummt ein weiteres halbes Wort, er lächelt, er sagt meinetwegen. Gut, freut sich der Reisende, dann reimen wir mal, er mache den Anfang, das heißt, er sage einen Satz, und er (der Gegenübersitzende, der Großraumwagengesprächspartner seit gut einer halben Stunde) reime den angefangenen Satz mit einem Wort weiter.

Der Angesprochene: Auf Wort folge also fort.

Der Anstifter: Genau. Jetzt werde es aber ernst!

Der Angesprochene: Gerne doch.

Der Anstifter: Ein Fischer, einst auf Rheinfischfang zog an seinem Netz schon Stunden…

Der Angesprochene: …lang.

Der Anstifter: Auch gen Abend hatte er nicht einen Fisch gefangen und wäre am liebsten…

Der Angesprochene: …nach Haus gegangen oder, nein, besser noch, heimgegangen.

Der Anstifter: Genau, auf solche Reime habe sich die Loreleydichtung tatsächlich etwas eingebildet. Um mal weiterzumachen.

Der Angesprochene: Er sei dabei!

Der Anstifter: Verdammte Jungfrau, halb Fisch, mit einem grünen Schuppenkleid, war für jeden Mann ein aalglattes Wasser… Nun?

Der Angesprochene: Noch mal.

Der Anstifter mit einer etwas zu hochfahrenden Stimme: Schuppenkleid – doch wohl Wasserweib. Das sei so das Prinzip gewesen. Nach dieser Art sei die Loreleylyrik gewesen: Ahnungslos war das Schiff, das sich dem Strudel näherte und dem...

Der Angesprochene: … ich sag jetzt mal Felsenriff.

Der Anstifter: Tief unten im Tal, vom verführenden Traum umkoset, versanken die Fischer vom – und hier unterbricht der Angesprochene mehr, als dass er den Satz fortführt: vom Schaum umtoset.

Da lächelt der Anstifter, um sich zu erkundigen: Woher er das habe, worauf der Angesprochene meint, er sei in den letzten Minuten mal wieder richtig lyrisch gestimmt gewesen, wie schon vor 150 Jahren, oder sei ihm dieser Rückfall etwa nicht anzusehen?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare